Skip to main content

Duchene vertraut seiner besonderen Intuition

Der Angreifer schießt die Blue Jackets in Boston zum Sieg und sorgt für Optimismus vor Spiel 3

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

Matt Duchene von den Columbus Blue Jackets war am Samstagabend im TD Garden ein begehrter Gesprächspartner. Im Mittelpunkt der Konversation mit den Medienvertretern stand sein Treffer zum 3:2 in der zweiten Verlängerung, mit dem er den Boston Bruins den Garaus gemacht und die Serie der zweiten Runde der Stanley Cup Playoffs in der Eastern Conference ausgeglichen hatte. Vor Spiel 3 am Dienstag steht es in der Gesamtwertung nun 1:1.

Das Siegtor im Powerplay sei seiner besonderen Intuition geschuldet gewesen, ließ Duchene wissen. "Ich hatte aus irgendeinem Grund das Gefühl, dass ich in dieser Situation noch einmal zum Schuss kommen würde", sagte er. Nachdem Bostons Schlussmann Tuukka Rask die Scheibe nach einem Kracher von Artemi Panarin nicht unter Kontrolle brachte, reagierte der Center der Blue Jackets gedankenschnell und verwandelte den Rebound. "Ich habe versucht, die Ruhe zu bewahren und zu schauen, was passiert. Dann hat der Goalie die Schoner ein Stück weit geöffnet und ich konnte den Puck hindurchschieben", erläuterte der Matchwinner.

Für Duchene war es das vierte Tor in den laufenden Playoffs und der erste Game-Winner überhaupt in der Verlängerung eines Endrundenspiels. Nach sechs Einsätzen in der Postseason steht der Center mit acht Punkten an zweiter Stelle der teaminternen Scorerwertung. Besser ist lediglich Außenstürmer Panarin, der neun Punkte vorzuweisen hat.

Video: CBJ@BOS, Sp2: Duchene in Überzahl zum Sieg

Die Verpflichtung von Duchene im Rahmen der NHL Trade Deadline im Februar von den Ottawa Senators hat sich für Columbus längst bezahlt gemacht. Und das nicht nur wegen seiner glorreichen Darbietung in Spiel 2 in Boston. Bereits in der Auftaktserie gegen die Tampa Bay Lightning gehörte er zu den Aktivposten und trug mit sieben Zählern entscheidend zum 4:0-Sweep gegen die Übermannschaft der regulären Saison und dem damit verbundenen Einzug in die zweite Runde bei.

Der Angreifer fühlt sich bei seinem aktuellen Arbeitgeber pudelwohl. "Ich freue mich, hier zu sein und für diese Mannschaft zu spielen. Nach so einem Team habe ich mich lange gesehnt. Es erfüllt mich mit Stolz, ein Mitglied der Blue Jackets zu sein", betonte er. Zugleich machte Duchene deutlich, dass sein Erfolgshunger noch lange nicht gestillt ist. "Jedes Spiel, in dem unser Lauf anhält, bereitet mir absolutes Vergnügen."

Nach den Partien im TD Garden hat Columbus jetzt zweimal in Folge Heimrecht. Die Fans der Blue Jackets werden die Nationwide Arena sicherlich in einen Hexenkessel verwandeln. Nach der gelungenen Vorstellung am Samstag muss Trainer John Tortorella für Spiel 3 keine tiefgreifenden Änderungen vornehmen. Wohlwollend dürfte er zur Kenntnis genommen haben, dass seine Schützlinge in beiden Begegnungen gegen die Bruins physisch voll gegenhalten konnten. In Sachen Checks hatten sie sogar jeweils die Nase vorne. 89:73 für Columbus lautet das Verhältnis nach zwei Aufeinandertreffen.

 

[Ähnliches: Neue Tools der Blue Jackets funktionieren prima]

 

Als enorm schlagkräftig in den Playoffs hat sich das Powerplay der Vertretung aus Ohio erwiesen. In Spiel 2 gegen Boston erzielte sie die Überzahltore sechs und sieben. Mit einer Erfolgsquote von 38,9 Prozent liegen die Blue Jackets in dieser Kategorie unangefochten an der Spitze. "Gegen die Lightning war es ein wesentlicher Faktor fürs Weiterkommen. Nach dem ersten Drittel am Samstag haben wir gesagt, dass wir unser Powerplay forcieren müssen, was uns schließlich auch gelungen ist", so Duchene.

Eine starke Vorstellung bot Columbus in den Vergleichen gegen Boston auch im Penalty-Killing. In sieben von acht Unterzahlspielen hielt sich das Team schadlos. In Spiel 2 überstanden sie im zweiten Drittel eine doppelte Zeitstrafe gegen Josh Anderson, was sich als entscheidender Moment für den weiteren Verlauf der Partie erweisen sollte. Hätten die Bruins in dieser Phase das 2:0 markiert, wären sie vermutlich als Gewinner vom Eis gegangen.

Ordentliche Leistungen in den Playoffs hat bislang Blue-Jackets-Verteidiger Dean Kukan abgerufen. Der Schweizer kam in allen sechs Spielen zum Einsatz. Seine durchschnittliche Eiszeit belief sich auf 16:18 Minuten.

Im Hinblick auf das nächste Duell mahnte Coach Tortorella vollste Konzentration an und warnte davor, wegen des Auswärtssieges in Euphorie zu verfallen. "Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und versuchen, noch besser zu werden", lautete sein Credo.

Spiel 3 der Best-of-Seven-Serie zwischen den Bruins und den Blue Jackets steigt am Dienstag in der Nationwide Arena von Columbus (7 p.m. ET; NBCSN, CBC, SN, TVAS, NHL-TV).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.