Skip to main content

Martin Jones lässt schlechtes Spiel 4 hinter sich

von Eric GIlmore / NHL.com

SAN JOSE -- San Jose Sharks Torwart Martin Jones startete am Samstag im SAP Center in Spiel 4 des Western Conference Finales gegen die St. Louis Blues nach zuvor zwei Shutouts in Folge.

Er baute seine Zeit ohne Gegentreffer auf 153:47 Minuten aus, bevor ihn Stürmer Troy Brouwer nach 6:14 Minuten aus einem Powerplay heraus bezwingen konnte. Er ließ drei weitere Treffer zu, bevor er nach 10:11 Minuten im Mittelabschnitt durch James Reimer ersetzt wurde. Bis zu diesem Moment hatte er jede Sekunde für die Sharks in den Playoffs gespielt.

Als Jones das Spiel verließ, hatte er vier Gegentore bei 19 Schüssen zugelassen. Die Partie ging mit 3-6 verloren und in der Best-of-7 Serie hat jede Mannschaft zweimal gewonnen.

Jones hat in den Playoffs dreimal zuvor vier Tore hinnehmen müssen, dreimal in der zweiten Runde gegen die Nashville Predators. Doch er bestritt zwischen 60 und 111 Minuten bei diesen drei Niederlagen. Dieses Mal waren es 30:11 Minuten.

"Wir haben ihn heute Abend zum Trocknen hinausgehangen", sagte Stürmer Tommy Wingels. "Er machte ein paar wichtige Saves und er hat uns im Spiel gehalten. Aber wir ließen immer wieder Chancen zu. Konter, freie Spieler vor dem Tor und das ist sicherlich nicht [Jones] Schuld. Das ist die Schuld von jedem von uns."

Nachdem er vier Tore bei 32 Schüssen bei der 3-4 Overtimeniederlage in Spiel 6 in Nashville zugelassen hatte, kam Jones beim 5-0 Sieg in Spiel 7 mit 20 Paraden zu einem Shutout.

"Wir haben immer gut geantwortet, wenn es in diesem Jahr nötig gewesen war - die gesamte Saison über", sagte Jones. "Wir sind bereit für das nächste Spiel."

"Ich muss nicht wirklich etwas verändern. Ich bereite mich genauso auf das nächste Spiel vor."

Spiel 5 findet am Montag im Scottrade Center von St. Louis statt (8 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports).

Jones hatte eine seiner besten Paraden in diesen Playoffs kurz bevor St. Louis das zweite Tor schoss. Er tauchte, nach einem Schuss von Robby Fabbri vom linken Bullykreis, ab und wehrte die Scheibe mit dem Schläger ab, doch Brent Burns konnte den Puck nicht klären und Jori Lehtera gab vom Slot Jones das Nachsehen, nachdem 10:11 Minuten im ersten Drittel gespielt waren.

"Das war eine Wahnsinnsparade", sagte Verteidiger Paul Martin. "Wir hätten nach seinem Save die Situation klären müssen. Dann im Powerplay, wir wussten, dass sie es so aufziehen, doch wir brachten bei diesem Schuss keinen [Verteidiger] rüber."

"Ich bin der Meinung, dass Jones großartig war und wir vertrauen ihm voll. Es gab ein paar Dinge, von denen sie profitiert haben, anscheinend haben wir nicht das gemacht, was wir hätten tun sollen."

St. Louis schoss das 3-0 nach 6:09 Minuten im zweiten Drittel bei Unterzahl durch Kyle Brodziak. Joe Thornton verlor den Puck und Brodziak traf bei einem 2-gegen-1 Konter. Brodziak schoss ein weiteres Tor nach 10:11 Minuten, als er Jones durch die Schoner bezwang und dessen Abend beendete.

"Sie haben heute Abend einige Sprünge gemacht", sagte Jones. "Das war meines Erachtens der größte Unterschied. Für uns ist es wichtig, dass wir den Puck abdecken und besser klären."

Mehr anzeigen