Skip to main content

Marleau ist glücklich in San Jose, strebt nach Stanley Cup

von Tom Gulitti / NHL.com

PITTSBURGHPatrick Marleau hat schon so viel erlebt und versucht auf San JOse Sharks' langem Weg ins Stanley Cup Finale. Es wäre grausam, wenn er nun nicht dabei wäre.

Wäre es nach den Gerüchten gegangen, die vergangenen November ihre Runden gemacht haben und die behaupteten, dass Marleau seine Erfüllung woanders suchen möchte, dann stünde er mit den Sharks nicht hier und würde sich nicht für Spiel 1 des Cup Finales am Montag im Consol Energy Center gegen die Sharks bereit machen (8 p.m., ET; NBC, CBC, TVA Sports).

Laut mehreren Meldungen hatte Marleau, 36, Sharks General Manager Doug Wilson gebeten ihn zu traden und ihm eine Liste mit drei Mannschaften unterbreitet, die er akzeptieren würde: die New York Rangers, die Anaheim Ducks und die Los Angeles Kings. Alle diese Mannschaften müssen nun den Sharks am Montag zusehen. Marleau ist froh, dass er geblieben ist.

"Das wäre echt hart, wenn man sich das vorstellt", sagte am Sonntag Marleau. "Ich bin so froh, dass ich hier bin."

Marleau gab nicht zu, dass er um einen Wechsel gebeten hatte, sagte aber, dass er kein Interesse daran hatte die Sharks zu verlassen.

"Ja, ich bin glücklich, wo ich jetzt bin", sagte Marleau.

Marleau hat seine gesamte NHL-Karriere bei den Sharks verbracht. San Jose hatte ihn als Nummer 2 beim NHL Draft 1997, der in der Pittsburgh Civic Arena abgehalten wurde, ausgewählt. Einen Platz hinter Joe Thornton, der als Nummer 1 von den Boston Bruins gezogen und 2005 an die Sharks abgegeben wurde.

Marleau, All-time Leader der Sharks mit 481 Toren und 1.036 Punkten, hat in den 19 Jahren einige großartige Momente, aber auch Enttäuschungen, unter anderem verlor er 2009 das Kapitänsamt und die Sharks verpassten im vergangenen Jahr nach 2002/03 erstmals wieder die Playoffs, erlebt. Das führte leicht zu Meldungen, die berichteten, dass er San Jose verlassen möchte.

"Wenn es einmal zu solchen Gerüchten kommt, dann kannst du sie nur schwer stoppen, also versuchst du das zu machen, was du kannst. Ich ging aufs Eis und habe gespielt, jeden Tag", sagte Marleau.

Marleau hat mit vier Treffern und acht Vorlagen in 18 Spielen der Stanley Cup Playoffs seinen Anteil dazu beigetragen, dass die Sharks zum ersten Mal in ihrer 25-jährigen Geschichte in das Finale eingezogen sind. Vier Siege fehlen noch, um den Cup in die Höhe hieven zu dürfen. Nach alldem, was er mit den Sharks erlebt hat, schätzt er das umso mehr.

"Es ist großartig nur noch einen Schritt davon entfernt zu sein nach dieser langen Saison und zu sehen, wie sich die Fanbasis verändert und über die Jahre größer geworden ist. Es ist wichtig", sagte er. "Besonders für uns, die wir nie ein [Cup Finale] erreicht haben, aber wir müssen noch einen Schritt machen."

Mehr anzeigen