Skip to main content

Draisaitl hat deutschen Punkterekord im Visier

Leon Draisaitl setzt mit Oilers zum Endspurt in der Hauptrunde an und steht kurz vor einer historischen Marke

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

Am Sonntag setzten sich die Edmonton Oilers mit 4-3 gegen die Detroit Red Wings durch. Der deutsche Eishockeycrack Leon Draisaitl konnte sich erneut mit einem Scorerpunkt auf dem Spielbericht verewigen. In der 35. Spielminute ließ Draisaitl sein ganzes Können aufblitzen und setzte seinen Sturmkollegen Patrick Maroon wunderschön in Szene.

Am Sonntag setzten sich die Edmonton Oilers mit 4-3 gegen die Detroit Red Wings durch. Der deutsche Eishockeycrack Leon Draisaitl konnte sich erneut mit einem Scorerpunkt auf dem Spielbericht verewigen. In der 35. Spielminute ließ Draisaitl sein ganzes Können aufblitzen und setzte seinen Sturmkollegen Patrick Maroon wunderschön in Szene.

Frechdachs Sekera lupfte den Puck über zwei Red Wings Angreifer hinweg zum deutschen Mittelstürmer in die neutrale Zone. Das von ARD-Experten Mehmet Scholl sicherlich für seine Packing-Rate gefeierte Zuspiel sammelte Draisaitl auf und marschierte über die rechte Seite in die Angriffszone. Es entwickelte sich ein 3-gegen-1 Angriff, den Draisaitl und Connor McDavid brillant ausspielten. Zwar scheiterte Draisaitl aus spitzem Winkel am Torgestänge, doch danach zögerte er keine Sekunde, umkurvte das Gehäuse und beförderte den Puck in den Slot, wo Maroon unbedrängt einschieben konnte.

Seit einigen Wochen darf Draisaitl regelmäßig neben Maroon und McDavid im nominell stärksten Sturmblock der Oilers wirbeln. Noch vor der Saison bezweifelten einige Fans im Umfeld der Oilers, dass Draisaitl an seine Quote der Vorsaison anknüpfen kann. Vielfach wurde angemerkt, dass Draisaitl vor allem wegen seinem Mitspieler Taylor Hall, neben dem er 878 von 1038 Minuten bei 5-gegen-5 spielte, 51 Punkte in 72 Spielen sammeln konnte. Doch diese Kritiker straft Draisaitl mit seinen diesjährigen Leistungen Lügen.

Video: EDM@WSH: Draisaitl bezwingt Holtby vom Slot

Obwohl Oilers Coach Todd McLellan seinen Erstrundendraftpick (Nr. 3) von 2014 in der laufenden Spielzeit sowohl auf der Centerposition als auch auf der Außenbahn einsetzte und ihm dabei regelmäßig andere Teamkammeraden an die Seite stellte, enttäuschte ihn dieser nicht. Nach nun 65 absolvierten Spielen stehen bereits 55 Punkte (23 Tore, 32 Assists) für den gebürtigen Kölner zu Buche.

Noch nie gelang es einem Deutschen in der NHL, mehr als 59 Hauptrundenpunkte in einer Saison zu erzielen. Die deutsche NHL-Legende Marco Sturm konnte eben diesen Wert in seinem zehnten NHL-Jahr sammeln, als er in der Saison 2005-06 für die Boston Bruins und San Jose Sharks 29 Tore und 30 Assists erzielte. Der zweiterfolgreichste deutsche Punktejäger ist Jochen Hecht. Er kam in der Saison 2006-07 auf insgesamt 56 Punkte (19 Tore, 37 Assists).

Draisaitl ist nun drauf und dran, diese nun zehn Jahre alte Marke zu knacken. Bis zum Ende der diesjährigen NHL-Hauptrunden bleiben ihm noch 17 Gelegenheiten. Nach zwei Wochen in der Fremde, gelang den Oilers ein überragender Heimauftakt gegen die Detroit Red Wings. Sieben weitere Spiele in Folge werden sie nun vor heimischen Publikum absolvieren.

Die nächste Chance um der 59-Punkte-Marke näher zu komme erhält Draisaitl am Dienstag, wenn sich die New York Islanders die Ehre im Rogers Place geben. Wird Draisaitl ausgerechnet gegen das Team von Dennis Seidenberg und Thomas Greiss an der Marke kratzen?

Mehr anzeigen