Skip to main content

Kariya und Selanne als Traum-Duo in Hall of Fame

Beide Stürmer prägten die NHL und werden jetzt gemeinsam in die Ehrenhalle von Toronto aufgenommen

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Viel wird in diesen Tagen in der NHL über Sturm-Duos, die bestens harmonieren und zusammen viele Punkte sammeln, diskutiert. Wieviel sie einer Mannschaft bringen können und was deren Nutzen für eine erfolgreiche Saison ist.

Ein solches Duo Mitte der 90er Jahre bis Anfang des neuen Jahrtausends waren Paul Kariya und Teemu Selanne, die in diesem Jahr im Rahmen des Hockey Hall of Fame Wochenendes in Toronto in eben diese Ehrenhalle auch aufgenommen werden.

Kariya war 15 Jahre in der NHL aktiv, ehe ihn mehrere Verletzungen, aber insbesondere erlittene Gehirnerschütterungen zum Aufgeben zwangen. Geboren wurde er am 16. Oktober 1974 im kanadischen Vancouver. Schon früh in der Jugend zeigte sich das große Talent, das in ihm steckte. 1993 holte er mit der Universität von Maine den Titel in der NCAA und sammelte dabei 100 Punkte, was ihn den Hobey Baker Award als den besten Spieler einbrachte, der damit zum ersten Mal an einen Neuling verliehen wurde.

Trotz vieler Unkenrufe Kariya sei zu klein und schmächtig für die NHL zogen ihn die Mighty Ducks of Anaheim beim anschließenden Draft bereits an vierter Stelle.

Er blieb ein weiteres Jahr im College und schaffte zur, durch den Lockout verkürzten, Saison 1994/95 den Sprung in den Kader der NHL-Mannschaft, deren Rangliste er mit 39 Punkten in 47 Spielen gleich anführte.

Im Frühjahr 1996 holten die Mighty Ducks Selanne von den Winnipeg Jets. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, welches kongeniale Duo Selanne und Kariya werden könnte. Bereits in der ersten gemeinsamen Saison verbuchten beide Akteure um die 100 Punkte und der Erfolg sollte sich in den kommenden Spielzeiten fortsetzen.

"Vom ersten Tag an haben wir uns super verstanden, egal ob es im Training war oder im Spiel", erzählte Kariya gegenüber NHL.com/de. "Ich wusste, wie er sich bewegt und er wusste, wie ich mich bewege. Es war irgendwie so, als würde ich mit meinem Zwilling zusammenspielen."

"Teemu war nicht nur ein exzellenter Torjäger, er konnte auch das Spiel wunderbar lesen und so meine Tore vorbereiten. Das machte uns gemeinsam so gefährlich."

Nach neun Spielzeiten für Anaheim verabschiedete sich Kariya im Jahr 2003 aus Kalifornien mit 300 Toren und 369 Assists in 606 Spielen als bester Mighty Duck der ewigen Bestenliste. Sein finnischer Partner wurde bereits im März 2001 zu den San Jose Sharks abgegeben, nachdem er in 394 Spielen von sechs Saisons 225 Tore erzielt und weitere 257 zu 482 Punkten vorbereitet hatte.

Die Wege der beiden Stürmer trafen sich aber ein weiteres Mal, als sie im Sommer 2003 gemeinsam bei der Colorado Avalanche unter Vertrag genommen wurden. Die erfolgreiche Zeit aus Anaheim konnte sie jedoch nicht wiederholen, insbesondere weil Kariya sich ab diesem Zeitpunkt häufiger mit Verletzungen plagte. In 51 Spielen für Colorado kam er auf lediglich 36 Punkte, während Selanne ebenfalls nicht ganz topfit in 78 Spielen auf 32 Punkte kam.

Danach war die Trennung endgültig, denn nach dem Lockout in der Saison 2004/05 ging Kariya zu den Nashville Predators und später zu den St. Louis Blues, ehe er 2010 seine NHL-Karriere beenden musste. Selanne kehrte nach Anaheim zurück und hatte dort noch einige erfolgreiche Jahre, die unter mit dem Gewinn des Stanley Cups im Jahr 2007 gekrönt wurden.

"Wir beide sind so unterschiedliche Charaktere und Persönlichkeiten, wenn wir nicht zusammen sind, so dass es schon sehr verwunderlich war, wie gut wir uns verstanden", merkte Kariya an. "Aber wenn wir zusammen sind, dann ticken wir absolut gleich. Wir waren einmal auf einer Party in Anaheim und meine Freundin saß mit Teemus Frau zusammen und da stellten beide fest, dass wir viele Dinge gemeinsam haben. Das war schon lustig."

An diesem Wochenende dürfen beide ein weiteres gemeinsames Kapitel erleben, wenn sie wegen ihrer Leistungen und Verdienste in die Hockey Hall of Fame aufgenommen werden.

Mehr anzeigen