Skip to main content

Kapitän Joe Pavelski wieder Leistungsträger

von Shawn Roarke / NHL.com

SAN JOSE -- San Jose Kapitän Joe Pavelski wurde von der aggressiven Defensive der Nashville Predators in Ketten gelegt.

Achtunddreißig Minuten im Spiel hatte er nur einen Schuss auf das Tor und die Predators hatten die Sharks in Spiel 2 der Western Conference Zweitrundenserie im SAP Center am Sonntag im Griff.

Aber Pavelski zauberte, entkam für einen Bruchteil einer Sekunde um eine Eröffnung zu schaffen, die gebraucht wurde das Spiel in die Richtung seiner Mannschaft zu drehen. Er schaffte drei Eröffnungen in den finalen 22 Minuten; jedes Mal, ließ er Nashville bezahlen, indem er eine Hauptrolle bei jedem von San Joses Toren von dem 3-2 Sieg spielte.

San Jose reist nach Nashville mir einer 2-0 Führung in der Best-of-7 Serie. Spiel 3 findet am Dienstag in der Bridgestone Arena (9 p.m. ET; USA, SN360, TVA Sports; Mi 3:00 MESZ) statt.

"Sie brauchen nur eine Schicht und sie erzielen ein wichtiges Tor für uns“, sagte San Jose Verteidiger Roman Polak über Pavelskis Reihe.

Pavelski wird von Center Joe Thornton und Rechtsaußen Tomas Hertl in San Joses erster Reihe begleitet. Diese Kombination war bisher in den Playoffs großartig, indem sie den Sharks halfen sechs Siege in ihren ersten sieben Spielen einzufahren, inklusive einem fünf Spiele Sieg gegen die Los Angeles Kings, die in der Pacific Division Tabelle vor ihnen abschlossen.

Die Sharks haben 21 Tore in diesen Playoffs; Pavelski hat eine direkte Beteiligung in 10 von ihnen, indem er Mannschaft anführend sechs Tore erzielte und vier weitere vorbereitete.

Nicht mehr wird jetzt von dem Mann erwartet, dem das Kapitänsamt in dieser Saison übertragen wurde, nachdem San Jose in 2014-15 ohne Kapitän antrat.

General Manager Doug Wilson und der Erstjahres-Trainer Pete DeBoer glaubten Pavelski, 31, wäre bereit die vordergründige Führungsrolle zu schultern und die Position auszufüllen die Thornton vier Jahre inne hatte, ehe das Team zu drei Assistenzkapitänen in der letzten Saison überging.

"Ich denke dieser Junge steht für alle richtigen Dinge", sagte DeBoer am Sonntag. "Er ist ein familiärer Mensch. Er ist ein Profi; kommt frühzeitig zur Arbeit, geht spät nach Hause. Alles was ihn interessiert ist zu gewinnen.“

"Wo findest du schon einen Jungen der 100 Punkte macht und Schüsse blockt, Strafzeiten killt, Bullies gewinnt und in die Bereiche auf dem Eis geht, wo es weh tut? Du kannst die Spieler, die das tun, an einer Hand abzählen.“

Nun, Pavelski hat niemals mehr als 79 Punkte in einer Saison erzielt, aber DeBoers Ansatz sollte nicht verworfen werden.

Pavelski zeigte alle seiner Attribute an einem Abend, den er nicht für den besten für ihn und seine Reihe hielt. Er spielte 17:59 Minuten, nahm zwei Schüsse, traf bei einem, verbuchte zwei Checks, eroberte zwei Puckgewinne und gewann 50 Prozent seiner 16 Bullies.

Aber sein Bestes zeigte er bei dem Tor, das den Sharks eine 2-1 Führung mit verbliebenen 2:40 Minuten im dritten Drittel besorgte. Dieses Tor beseitigte eine wachsende Beunruhigung, nachdem Nashville den 1-1 Ausgleich durch ein Tor von Mattias Ekholm mit verbliebenen 7:02 erreichte.

Pavelski folgte Thornton in die Zone und zog Richtung Tor während Thornton die Hauptarbeit mit dem Puck verrichtete.

"Du treibst dich nur herum und hoffst auf den Nachschuss", sagte Pavelski.

Der Nachschuss kam, wie erhofft, als Nashville Torhüter Pekka Rinne, so brillant den ganzen Abend, stoppte aber den Schuss von Thornton nicht kontrollieren konnte. Der Abpraller kam aus dem Torkreis direkt zu Pavelski. Er schickte den Puck ins Netz, ehe Nashville Verteidiger Shea Weber ihn blocken konnte.

"Er wusste wie der Puck springen würde", sagte Polak. "Das ist ein besonderes Geschenk."

Pavelski wuchs langsam in die Kapitänsrolle hinein. Sein Spiel und seine Wichtigkeit wuchs jedes Jahr seit seiner Ankunft vor der Saison 2006-07.

Er erzielte 78 Punkte in dieser Saison, der zweitbeste Wert seiner Karriere. Seine 38 Tore führten das Team an und waren ebenso das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere.

Aber es ist nicht die Anzahl der Tore und Punkte, die diese Tage zählt. Es sind die Umstände unter die sie erzielt werden.

Der Kapitän ist gereift, wächst mit jedem seiner erzielten Erfolge, die ihn komfortabler in großen Momenten werden lassen.

Pavelski wurde früh von der Mannschaft aus Nashville, die gewillt war die Serie auszugleichen, aus dem Spiel genommen. Die Predators konzentrierten sich darauf San Joses Topreihe auszuschalten und sie hatten Erfolg.

Aber dann patzten sie und kassierten eine verrückte Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis, die man jemals gesehen hat. 38 Sekunden im Powerplay tippte Pavelski einen Schlagschuss von Verteidiger Brent Burns und der Puck fand seinen Weg auf den Schläger von Center Logan Couture zum ersten Treffer des Spiels.

Die Predators konnten ausgleichen, aber Pavelski traf mit einem Markenzeichen Tor für ihn. Letztlich mit dem für einen zusätzlichen Stürmer verlassenen Gehäuse von Nashville legte Pavelski für Thornton für dessen Empty-Net Tor auf, einem das zum Siegtreffer wurde, weil Nashvilles Ryan Johansen in den finalen Sekunden traf.

"Es gibt niemand der um das Tor so gut ist, egal ob beim Tippen, Verdecken, Wege zu finden den Puck auf das Tor zu bringen", sagte Verteidiger Paul Martin. "Natürlich, er ist nicht der schnellste Läufer, aber er findet einen Weg sich gut zu platzieren.“

"Er arbeitet hart, er ist physisch, wenn er es braucht. Er ist smart; sein Eishockey ist zum richtigen Zeitpunkt auf dem besten Niveau. Er will gewinnen. Er verdient es so gelobt zu werden. Er spielt dafür und alle Jungs respektieren ihn und spielen für ihn."

Mehr anzeigen