Skip to main content

Report: Binnington verdient 'große Lohnerhöhung'

Der Torwart, der die Blues zum Stanley-Cup-Titel verhalf, könnte Restricted Free Agent werden

von NHL.com @NHLde

Jordan Binnington solle einen lukrativen Vertrag erhalten, nachdem der Torwart den St. Louis Blues geholfen hat, zum ersten Mal den Stanley Cup zu gewinnen, sagte General Manager Doug Armstrong.

"Er hat sich diesen Sommer eine große Gehaltserhöhung verdient und wir freuen uns darauf, ihm diese zu bezahlen", sagte Armstrong am Donnerstag zu Sportsnet 590 The Fan, einen Tag nachdem die Blues in Spiel 7 die Boston Bruins mit 4:1 besiegt hatten und den Stanley Cup gewonnen haben.

Der 25-Jährige, der am 1. Juli zu einem Restricted Free Agent wird, stellte eine Rookie-Bestmarke bei den Siegen in den Stanley Cup Playoffs auf. Er kam in 26 Spielen auf eine Bilanz von 16-10 mit einem Gegentrefferschnitt von 2,46, einer Rettungsquote von 91,4 Prozent sowie zu einem Shutout.

Binnington unterzeichnete am 6. Juli 2018 einen Einjahresvertrag mit St. Louis und stieg während der Saison von Platz vier in der Torhüter-Reihenfolge auf.

"Es war nicht immer einfach. Es gab auch Aussetzer. Ich habe mich in schwierige Situationen gebracht", sagte Binnington nach Spiel 7. "Je größer die Herausforderung, umso besser war die Reaktion. Ich habe nur versucht, mich jeden Tag auf die Herausforderung einzustellen und der Torwart zu sein, von dem ich dachte, dass ich er sein könnte. Und ich versuchte mein Talent zu nutzen."

Video: STL@BOS, Sp7: Binnington rettet gegen Nordstrom

Binnington ist als Finalist für die Calder Trophy nominiert, mit welcher der NHL-Rookie des Jahres ausgezeichnet wird. Er erreichte in 32 Spielen (30 Starts) seit seinem ersten NHL-Start am 7. Januar der regulären Saison eine Bilanz von 24-5-1, einen Gegentrefferschnitt von 1,89, eine Rettungsquote von 92,7 Prozent und fünf Shutouts. St. Louis brachte es seitdem auf eine Bilanz von 29-9-5 und kletterte in der Tabelle vom letzten Platz.

"Wir haben nicht gut gespielt und du weißt, dass wir dann den Torwartwechsel gemacht haben", sagte Armstrong. "Binnington war zu dem Zeitpunkt, als er hochkam, unser bester Torhüter in der American Hockey League. (Trainer) Craig [Berube] hat ihn nicht gleich da rein geworfen, sondern ihm ein paar Wochen Zeit zum Trainern und Kennenlernen der Liga gegeben. ... Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich das erwartet habe."

 

[Ähnliches: Berube und Binnington die unerwarteten Helden]

 

Binnington, der von St. Louis in der dritten Runde (Nr. 87) beim NHL Draft 2011 ausgewählt wurde, übernahm den Job von Jake Allen, der zu einem Kurzeinsatz in den Playoffs kam. Allen erzielte in 46 Spielen (45 Starts) der regulären Saison eine Bilanz von 19-17-8 mit einem Gegentrefferschnitt von 2,83, einer Rettungsquote von 90,5 Prozent und drei Shutouts. Sein am 1. Juli 2016 unterschriebener 4-Jahres-Vertrag mit einem jährlichen Gehalt von 4,35 Millionen Dollar hat noch eine Laufzeit von zwei Jahren.

In den Spielen nach einer Niederlage in den Playoffs brachte es Binnington auf eine Bilanz von 8-2 mit einem Gegentrefferschnitt von 1,78 und einer Rettungsquote von 93,7 Prozent.

"Die Art und Weise, wie er in der regulären Saison und in den Playoffs nach einer Niederlage reagierte, sagt viel über seine mentale Stärke aus", sagte Armstrong. "Er hat sich alles verdient, was er bekommt."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.