Skip to main content

Lightning im freien Fall

Vom Stanley Cup Favoriten zum Tabellenletzten. Tampa Bays Situation ist prekär.

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Sie sind als einer der Topfavoriten auf den Stanley Cup Gewinn in die Spielzeit 2016/17 gestartet, doch sie befinden sich seit Wochen im freien Fall. Nach jedem verlorenen Spiel, machten sie sich gegenseitig Mut, doch geholfen hat es nichts. Die Tampa Bay Lightning haben nun die rote Laterne des Tabellenletzten in der Eastern Conference inne. Optimisten und Zyniker würden sagen, der Fall ist gestoppt.

Der traurige Höhepunkt ihrer bisher völlig verkorksten Saison war die 3-5 Auswärtsniederlage bei den Arizona Coyotes. Verloren, gegen eine Mannschaft, die von ihren 15 Partien zuvor nur zwei gewinnen konnte (2-12-1). "Es ist eine Schande. Wir müssen uns schämen. Wir haben einer jungen Mannschaft nicht den gehörenden Respekt erwiesen. Sie kamen heraus und sie haben uns platt gemacht", sagte Lightnings Center Brian Boyle, der nach dem Spiel der fragenden Presse Rede und Antwort stand.

Bei den Lightning, die lange Zeit Ruhe bewahrt haben - vielleicht zu lange - nehmen die Worte an Schärfe zu. Schon seit Wochen bekunden sie Besserung, doch Taten ließen sie nur selten folgen. Seit Jahresbeginn konnten nur die Colorado Avalanche weniger Punkte einfahren als die in Florida beheimatete Franchise. Sicherlich, den Lightning war zuletzt das Glück nicht hold. Zum einen hätte bei ihren Auswärtsauftritten in Anaheim und San Jose, die sie nur knapp mit 1-2 Toren verloren, mehr als ein Punkt herausspringen können, zum anderen müssen sie seit Mitte November auf die Dienste ihres verletzten Teamkapitäns Steven Stamkos, und seit dem 7. Januar erneut auf Rechtsaußen Ryan Callahan, der wieder Probleme mit seiner Hüfte hat, verzichten.

Wo sind die Führungsspieler der Lightning, die ein Donnerwetter loslassen und mit gutem Beispiel das Team vorantreiben anstatt 'Business as usual' zu betreiben? Erreicht Cheftrainer Jon Cooper nicht mehr die Mannschaft?

General Manager Steve Yzerman, der immer wieder bekundete, dass der Coach "gute Arbeit verrichtet" [was ihn aber nicht vor einer vorzeitigen Beurlaubung verschonen muss], befindet sich in einer Misere. Es ist ein riskantes Spiel darauf zu warten, dass Stamkos wieder rechtzeitig genesen wird und ihnen zum Einzug in die Playoffs verhilft. Bis zum 1. März, jenem Tag an dem die Wechselfrist endet, sind es nur noch gut fünf Wochen. Der Playoffzug könnte für Tampa Bay bis dahin längst abgefahren sein. Die Lightning haben ihre Gehaltsobergrenze vollends ausgereizt und für lau sind Spieler, die sie in ihrer prekären Situation weiterbringen würden, nicht zu haben. Schließlich gilt es auch noch einen passenden Tauschpartner zu finden.

Video: TBL@ARI: Rieder im Zusammenspiel mit Vrbata

Für welche Position könnten die Lightning Spieler anbieten? Im Kader der Lightning befinden sich zwölf nominelle Center, von denen sechs regelmäßig Eiszeit bekamen plus Stamkos. Tyler Johnson (48 Spiele, 14 Tore, 13 Assists, -13), der Ende des Jahres zu einem Restricted Free Agent wird, dürfte nur schwer zu vermitteln sein, der Finne Valtteri Filpulla hat eine No-Trade Klausel in seinem Vertrag, die es ihm ermöglicht Teams vorzuschlagen, und Rookie Brayden Point, ein Mann für die Zukunft, wird wohl auch nicht in Frage kommen. Somit bliebe noch Boyle, doch der 32-Jährige 2-Wege-Stürmer weist mit +6 den besten +/-Wert aller Spieler der Lightning aus. Auch sein Jahressalär von US$ 2 Millionen ist zu stemmen - wird er dennoch zur Disposition stehen?

Ein Fragezeichen steht auch hinter Schlussmann Ben Bishop, der am Ende der Saison zu einem Unrestricted Free Agent wird. Einerseits könnte die Erfahrung des 30-Jährigen den Lightning in den Playoffs noch dienlich sein, andererseits leistete er sich immer wieder Patzer, wie bei seinem letzten Auftritt in Glendale, was sogar Coyotes Stürmer Radim Vrbata verwunderte: "Normalerweise gibt es nicht viel zu sehen [wenn Bishop im Tor steht], doch wir haben einige Tore geschossen, die üblicherweise gegen ihn nicht fallen." Vergleicht man die Statistiken aus dieser Saison von Bishop (Fangquote 90,5%; GAA 2,78) und Tampas zweiten Torwart Andrei Vasilevskiy (90,7%; 2,86) so nehmen sie sich nicht wirklich viel.

In den Wochen und Tagen vor der Trading Deadline werden die Mannschaften gerne in Käufer und Verkäufer eingeteilt. Die Käufer versuchen sich durch einen Trade mit Blick auf die anstehenden Playoffs zu verstärken, die Verkäufer möchten durch einen Spielertausch ihren Kader für die kommenden Spielzeiten wettbewerbsfähiger machen. Auf welcher Seite stehen nun die Lightning? Aufgrund der engen Tabellenkonstellation in der Eastern Conferences ist alles möglich. Den Tabellenletzten trennen aktuell fünf Zähler von einer Wildcard und auch der Abstand zum dritten Platz in der Atlantic Division beträgt nur fünf Punkte.

Die Aufgabe von Yzerman wird dadurch nicht leichter.

Mehr anzeigen