Skip to main content

IIHF WM: Österreich und Deutschland siegen

von Stefan Herget / NHL.com

Österreich überrascht die Schweiz

Das hatte sich die Schweizer Nationalmannschaft anders vorgestellt. Zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft unterlagen sie dem Außenseiter Österreich mit 3-4 nach Penaltyschießen.

Dabei sah es lange so aus, als dass die Schweiz nach einem überlegen geführten Spiel, in dem sie zu wenige Torchancen nutzen, mit einem blauen Auge davon kommen würden. Drei Mal gingen die Eidgenossen in Führung und drei Mal konnten die Österreicher ausgleichen. Das 3-3 fiel erst 50 Sekunden vor dem Ende durch NHL-Star Michael Raffl, als Torhüter Bernhard Starkbaum seinen Kasten zu Gunsten eines sechsten Feldspielers bereits verlassen hatte, indem er einen Schuss seines Bruder Thomas Raffl perfekt abfälschte und Reto Berra keine Chance ließ.

Nach einer torlosen Verlängerung musste das Penaltyschießen entscheiden, in dem nur Konstatin Komarek für Rot-Weiß-Rot traf, während die aktuellen bzw. ehemaligen NHLer Raffl, Damien Brunner und Roman Josi, sowie Reto Suri verpassten.

Dabei begann die Partie für die Schweizer sehr vielversprechend. Bereits nach 74 Sekunden gingen sie durch Felicien Du Bois nach perfekter Vorarbeit von Kevin Fiala mit 1-0 in Führung. Genau zwei Minuten später folgte die große Chance zum 2-0, als Kevin Romy ein Penalty zugesprochen wurde, doch dieser scheiterte gegen Starkbaum.

Die Überlegenheit der Schweiz setzte sich im Mittelabschnitt fort, doch zunächst gelang Thomas Raffl in der 23. Minute fast aus dem Nichts der Ausgleich. Wie wenig offensive Aktionen den Österreichern gelangen, verdeutlicht, dass im zweiten Drittel nur noch ein weiterer Torschuss gelang.

Den Schweizern musste nur die mangelnde Chancenverwertung gegen den starken Starkbaum angelastet werden. Die erneute Führung gelang in der 26. Minute in Unterzahl, als Josi und der Torschütze Andres Ambuhl nach dem Puckgewinn an der Blauen Linie einen perfekten Konter fuhren. Mehr Zählbares sprang aber wieder nicht heraus.

Die Österreicher wurden schließlich im dritten Drittel aktiver und besorgten Berra mehr Arbeit. Brian Lebler glich in der 44. Minute aus, ehe Matthias Bieber in einer nun ausgeglichenen Begegnung in der 52. Minute für das 3-2 sorgte. Doch für ein gutes Ende reichte das am Ende nicht.

Für die Ambitionen der Schweizer ins Viertelfinale einzuziehen ein herber Dämpfer und die Österreicher freuen sich über zwei Punkte gegen den Abstieg.

Deutschland gewinnt gegen Frankreich

Perfekter Auftakt auch für die deutsche Mannschaft. Sie gewinnt ihr erstes Spiel am Ende etwas glücklich mit 2-1. Der Nürnberger Patrick Reimer war der Matchwinner mit dem Siegtreffer 59 Sekunden vor dem Ende im Powerplay nach schönem Pass von Patrick Hager.

Die Franzosen, die im vergangenen Jahr überraschend ins Viertelfinale einzogen, erwischten den besseren Start und entfachten gleich zu Beginn Druck auf das von Dennis Endras gehütete Tor der Deutschen. Erst nach der ersten Strafzeit gegen Frankreich konnte für etwas Entlastung gesorgt werden und das Team von Trainer Pat Cortina kam besser ins Spiel.

Sie belohnten sich dafür in der 13. Minute durch den Führungstreffer von Michael Wolf, der nach einem Abpraller am schnellsten schaltete und die Scheibe unter die Latte versenkte. Dieses Tor gab Auftrieb und es folgten weitere gute Aktionen.

Auch im Mitteldrittel blieben die Deutschen zunächst am Drücker, doch das Bild änderte sich nach einiger Zeit und die Franzosen wurden wieder stärker. Trotzdem ding es weiter mit der 1-0 Führung in die zweite Pause. Die Torschüsse waren ausgeglichen, die qualitativeren Chancen hatte aber Frankreich, die stets an Endras scheiterten.

Das änderte sich erst in der 51. Minute, als die deutsche Abwehr zwei Franzosen vor dem Tor sträflich alleine ließ und Damien Fleury im Nachfassen unbedrängt das 1-1 erzielen konnte. Durchaus verdient angesichts der klaren Möglichkeiten zuvor, doch die Deutschen hatten die Führung so sehr leichtfertigt hergegeben.

In der Folgezeit drückten die Franzosen weiter, doch Endras hatte heute einen Sahnetag. Als Sascha Treille wegen Hakens in der 59. Minute auf die Strafbank musste, machte Reimer den Sieg perfekt.


Die weiteren Spiele:

A: Kanada – Lettland 6-1 (3-0/2-0/1-1)

B: USA – Finnland 5-1 (1-0/2-1/2-0)

A: Tschechien – Schweden 5-6 SO (1-2/0-1/4-2/0-0/0-1)

B: Russland – Norwegen 6-2 (4-0/2-2/0-0)

B: Slowakei – Dänemark 4-3 SO (0-0/0-1/3-2/0-0/1-0)

B: Weißrussland - Slowenien 4-2 (2-1/1-0/1-1)

Mehr anzeigen