Skip to main content

IIHF WM: CH im Viertelfinale nach D Niederlage

von Stefan Herget / NHL.com

Deutschland – Tschechien 2-4 (1-1/1-2/0-1)

Gruppe A sp Tore Pkt
1. Kanada 6 39:13 18
2. Schweden 6 30:17 13
3. Tschechien 6 25:17 13
4. Schweiz 6  11:16  9
5. Deutschland 6   9:21  6
6. Lettland 6   9:22  4
7. Frankreich 5   8:14  3
8. ÖsterreicH 5   6:16  3
Gruppe B
1. USA 6  17:10 15
2. Russland 6  28:13 14
3. Finnland 5  16:5 12
4. Weißrussland 5  15:14 10
5. Slowakei 6  13:14  8
6. Norwegen 6  10:20  6
7. Dänemark 6  10:19  4
8. Slowenien 6   8:22  0

Nach dem Punktgewinn der Schweiz am Vorabend gegen Schweden hätte Deutschland im heutigen Spiel mindestens einen Punkt benötigt, um die Chance auf das Erreichen des Viertelfinales zu erhalten. Daraus wurde nichts, weil sich am Ende die spielerische Überlegenheit der Tschechen durchsetzte.

Trotzdem konnte der Außenseiter erhobenen Hauptes das Eis verlassen, denn sie hatten den Favoriten lange Zeit geärgert und gingen sogar zwei Mal durch Daniel Pietta in der 8. Minute und Michael Wolf in der 24. Minute mit 1-0 bzw. in Führung.

Allerdings dauerte es nach dem 2-1 nicht lange, da hatten die Tschechen das Spiel mit einem Doppelschlag in nicht einmal zwei Minuten durch Petr Koukal und Jakub Voracek auf 3-2 zu ihren Gunsten gedreht. Den Ausgleich zum 1-1 in der 14. Minute hatte Michal Vondrka erzielt.

Dem Rückstand liefen die Deutschen dann vergeblich hinterher, weil die Hausherren, frenetisch von ihren Fans in Prag angefeuert, kaum etwas zuließen. Der Sieg, den Jaromir Jagr mit seinem vierten Treffer bei der WM in der 56. Minute endgültig perfekt machte, war ohne Zweifel hochverdient. Der deutsche Torhüter Timo Pielmeier rettete mehrmals in höchster Not und auch das Metallgestänge kam den Deutschen zur Hilfe, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel.

Die deutsche Mannschaft schließt die Vorrunde und damit die WM am Montag um 16.15 Uhr im immer rivalisierenden Nachbarschaftsduell gegen Österreich ab, wo es für den Gegner noch um wichtige Punkte um den Klassenerhalt geht. Das Ziel der Deutschen dürfte sein durch weitere Punkte einen guten neunten Platz zu erringen.

Schweiz – Kanada 2-7 (1-2/0-3/1-2)

Die Schweizer standen schon vor dem heutigen Spiel so gut wie sicher im Viertelfinale, nachdem Deutschland am Nachmittag verlor. Österreich müsste seine verbleibenden Spiele gegen Deutschland und vor allem Kanada gewinnen, um noch die große Sensation zu schaffen und ins Viertelfinale einzuziehen. Die Chancen dafür stehen doch eher gering und die Österreicher wären überhaupt froh, den Klassenerhalt zu schaffen.

Die Schweiz hat sich definitiv seit Turnierbeginn gesteigert und bot dem großen Favoriten aus Kanada gut Paroli, wenngleich der Spielstand spätestens im zweiten Drittel eindeutig wurde. Die Männer von Trainer Glen Hanlon zeigten zumindest keine Ehrfurcht vor dem großen Gegner.

Bereits nach 53 Sekunden mussten sie einen Rückstand durch Tyler Seguin hinnehmen, den sie aber bereits in der 7. Minute durch Morris Trachsler wettmachten. Bitter, dass Nathan MacKinnon nach einem offenen ersten Drittel 18 Sekunden vor der Sirene das 2-1 für die Ahornblätter erzielen konnte.

Mit einem Zwischenspurt im Mitteldrittel sorgten die Kanadier für klare Verhältnisse und zogen durch Treffer von Aaron Ekblad, Jordan Eberle und Cody Eakin bis zur zweiten Pause auf 5-1 davon. Die Schweizer verloren zunehmend den Faden in der Offensive und leisteten sich zu viele Strafzeiten.

Als Damien Brunner in der 43. Minute mit seinem ersten Turniertreffer auf 2-5 verkürzen konnte, gab das den Eidgenossen noch einmal Luft. Sie kamen zu weiteren guten Chancen, während die Kanadier ab der 50. Minute deutlich einen Gang zurück schalteten. Trotzdem reichte es zum 6-2 durch Sean Couturier in der 53. Minute und zum 7-2 Endstand durch Claude Giroux in der 58. Minute.

Die Schweiz steht damit vor dem abschließenden Spiel gegen Gastgeber Tschechien am Dienstag als Gruppenvierter so gut wie fest und erwartet im Viertelfinale den Ersten der Gruppe B.

Die weiteren Spiele:

B: USA – Slowenien 3-1 (2-0/0-1/1-0)

B: Slowakei – Russland 2-3 OT (1-0/0-1/1-1/0-1)

Mehr anzeigen