Skip to main content

Hossa ist nah dran an seinem 500. Tor

von Brian Hedger / NHL.com

CHICAGO -- Marian Hossa hat in dieser Saison einiges unternommen, um seine Torgefährlichkeit wieder zu erlangen. Doch nichts hat wirklich funktioniert, bis der Rechtsaußen der Chicago Blackhawks etwas tat, was nicht seinem Naturell entsprach.

Er wurde etwas egoistischer.

Nachdem er am 11. März von seiner Verletzung im unteren Körperbereich genesen war, entschied sich Hossa, seinen am Horizont auftauchenden Meilenstein mehr Aufmerksamkeit zu schenken, anstatt ihn zu ignorieren. Zu dieser Zeit, nachdem ihm zehn Treffer in den ersten 54 Spielen gelungen waren, stand er bei 496 NHL-Toren. Der normalerweise überaus produktive Torjäger musste lachen, als er danach gefragt wurde, ob er auf das Thema 500 näher eingehen möchte.

"Vielleicht sollte ich, da ich es bisher nicht getan habe, und das hat nicht funktioniert", sagte der 37-jährige Hossa am 13. März.

"Vielleicht sollte ich jetzt häufiger darüber nachdenken."

Drei Tage später, am 16. März bei der 2-3 Niederlage gegen die Philadelphia Flyers, traf Hossa aus einem Unterzahlkonter heraus. Im nächsten Spiel, einem 4-0 Sieg gegen die Winnipeg Jets, erzielte er sein 498. Tor.

In den vergangenen Spielzeiten wären für Hossa zwei Tore in den letzten neun Partien der regulären Saison leicht vorhersehbar gewesen, doch in dieser Saison gibt es keine Garantie, dass er die 500 erreicht.

Wenn das 500. Tor sein letztes ist, dass er in der regulären Saison erzielt, dann wäre es die schlechteste Torausbeute seiner Karriere, nämlich- ein Tor weniger als die 15, die er 1998/99, in seiner ersten vollen Saison bei den Ottawa Senators, geschossen hat.

Hossa erzielte 22 Tore in 82 Partien der letzten Saison im Vergleich zu 30 Treffern in 2013/14. In der laufenden Saison wäre sein Fall noch tiefer. In 2013/14 betrug seine Schusseffizienz 12,4 Prozent, in der vergangenen Saison 8,9 Prozent und nun liegt er bei 6,9 Prozent. Laut War-on-ice.com ist er der Blackhawk mit den meisten Torchancen pro Spiel (2,18), aber er findet keine Antwort darauf, warum sich seine Ausbeute im Sturzflug befindet.

"Ich weiß es nicht, denn ich hatte große Torchancen in dieser Saison.", sagte er. "Ich müsste deutlich mehr Tore haben als ich habe, aber darauf lege ich nicht meinen Fokus. Im Mittelpunkt steht das gesamte Spiel. Ich hätte selbstverständlich gerne mehr Tore und ich sollte mehr haben, doch wenn nicht, dann muss ich auf eine andere Art helfen."

Diese Einstellung macht Hossa zu einem der komplettesten Spieler, die es in diesem Spiel gibt, selbst wenn er sich schon langsam auf die späten 30er zubewegt. Obwohl er in seiner Karriere dreimal mindestens 40, achtmal mindestens 30 und 15 Mal mindesten 20 Tore erzielen konnte, ist Hossa's Defensivspiel ebenso großartig wie sein Torinstinkt.

Das ist auch der Hauptgrund, warum Hossa in den sieben Jahren in Chicago zum Großteil in der ersten Reihe der Blackhawks aufgestellt war, und auch in dieser Saison ist. Hossa ist in der Defensive genauso effektiv wie in der Offensive - darum spielt er auch in der Unterzahl- und Powerplayformation.

"So sehen auch wir ihn", sagte Jonathan Toews, Blackhawks Kapitän und Hossa's Mitspieler. "Er ist ein unglaublicher 2-Wege Spieler. Es ist erstaunlich wie hart er in seinem Alter, mit seinem Können, arbeitet. Ich kann mir keinen anderen Spieler in der Liga oder auf der Welt vorstellen, der das macht, was er macht - wirklich."

Da denkt man sofort an einen anderer Spieler mit ähnlichem Alter, doch Hossa möchte sich nicht mit Florida Panthers Stürmer Jaromir Jagr vergleichen. der 44-Jährige hat es in dieser Saison auf 24 Tore gebracht.

"Weißt du was, jeder ist anders", sagte Hossa, dessen Vertrag noch weitere fünf Jahre läuft. "Offensichtlich ist er eine Laune der Natur, oder so etwas Ähnliches. Er ist 44 und spielt eine solche Saison, das ist unnatürlich. Es ist unglaublich und er ist einer der Besten. Das ist der Grund warum er unter den besten drei Scorern in der ewigen Bestenliste steht. Es ist verblüffend. Jeder Spieler ist anders. Ich schaue nicht auf ihn weil er 44 ist und ich denke auch nicht darüber nach, ob ich ebenfalls so lange spielen oder so etwas wie er machen könnte."

Spieler, die gegen Hossa angetreten sind, sagen, dass er sich von den meisten unterscheidet. Trotz einiger kleineren gesundheitlichen Probleme ist Hossa in guter Verfassung, ist sehr schnell und geht dem Puck an beiden Enden des Eises nach.

Er schießt nur nicht mehr so viele Tore, was ihn etwas frustriert.

In der laufenden Saison blieb Hossa zweimal sieben Spiele, einmal sechs Spiele und zweimal fünf Spiele in Folge ohne Torerfolg. In der Hoffnung, dass sich etwas ändern möge, wechselte er häufiger das Tape auf seinem Schläger als er zugeben möchte. Es hat nicht funktioniert.

"Vor drei Jahren waren 30 Tore nicht schlecht", sagte Hossa. "Im letzten Jahr bestritt ich alle Spiele [der regulären Saison] und ich war froh darüber. Diese Saison verläuft in der Offensive, bei den geschossenen Toren, mit den vielen Torchancen, die ich hatte, nicht so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Das ist hart, aber es ist so. Ich werde weiterhin mein Spiel spielen, egal was passiert."

Diese Haltung wird in der Kabine der Blackhawks geschätzt, wo Hossa's Beiträge zu drei Stanley Cup Championships in den vergangenen sechs Jahren nicht unbemerkt blieben.

"Er ist ein toller Spieler, ein toller Mannschaftskamerad und es wäre wunderbar, dabei zu sein, wenn er den Meilenstein knackt", sagte Patrick Kane. "Fünfhundert Tore in der NHL sind kein Spaß. Er hatte so viele großartige Jahre, er war so konstant über seine gesamte Karriere. Er schoss auch wichtige Tore für uns. Es wäre echt eine coole Sache, wenn es ihm letztendlich gelingen würde."

Mehr anzeigen