Skip to main content

Herget: Zehn Geschichten zur Saison 2015-16

von Stefan Herget / NHL.com

Die Trainingscamps haben begonnen und die ersten Vorbereitungsspiele sind bereits gelaufen. Neun hoffentlich spannende Monate liegen vor uns, ehe der Stanley Cup Sieger 2016 gekrönt ist.

Wir wollen bereits jetzt aufzeigen und nachfragen, welche Geschichten diese Saison schreiben könnte und aus welchem Grund. Änderungen und Neuerungen, sowie neu zusammengestellte Mannschaften können wieder einige Überraschungen bereit halten.

Drei gegen Drei Verlängerung: Das neue Format in der Verlängerung soll dafür sorgen, dass in Zukunft weniger Spiele im Penaltyschießen entschieden werden. Dies hatte die AHL im vergangenen Jahr erfolgreich getestet, denn die dortigen Zahlen sprachen für die Einführung in der NHL. Um den Mannschaften ausreichend Möglichkeiten zum Trainieren der Situation zu geben, wurden von der NHL 45 Vorbereitungsspiele ausgewählt, bei denen am Ende, unabhängig vom Spielstand, die Verlängerung auf jeden Fall gespielt wird. War das Spiel nach 60 Minuten nicht unentschieden gestanden und beim fünfminütigen Test fielen keine Tore, dann gibt es allerdings kein Penaltyschießen.

Montreal sucht C: Marc Bergevin, General Manager der Montreal Canadiens, hat angekündigt wieder einen Kapitän für seine Mannschaft zu ernennen, nachdem in der Saison 2014-15 darauf verzichtet wurde. Nun wird spekuliert, wer der Glückliche sein wird. Es ist davon auszugehen, dass es einer der Assistenten aus der vergangenen Saison sein wird. Max Pacioretty, Tomas Plekanec, P.K. Subban und Andrei Markov stehen bereit. Oder gibt es eine Überraschung?

Noch konkurrenzfähig: Die Boston Bruins haben zuletzt die Playoffs verpasst. Die Titelträger von 2011 kommen langsam in die Jahre und die Gehaltsobergrenze forderte den Tribut, dass schon einige gehen mussten. General Manager Peter Chiarelli musste das Weite suchen und ging nach Edmonton. Der Neue Don Sweeney machte Schlagzeilen, indem er Dougie Hamilton und Milan Lucic, meist für Züge im Draft abgab. Auch ein Abgang von Dennis Seidenberg war lange im Gespräch. Es stellt sich die Frage, ob die Bruins so noch oben mitspielen können?

Lodernde Flammen: Mit der Ankunft von Hamilton aus Boston und dem Comeback nach langer Verletzungspause von Kapitän Mark Giordano verstärkt sich die Defensive der Calgary Flames deutlich. Die westkanadische Mannschaft gehörte vorher schon mit der Qualifikation für die Playoffs erstmals seit 2009 und überstandener erster Runde erstmals seit 2004 zu den Überraschungen in 2014-15. Trotzdem ist es keine Garantie, dass der Coup erneut gelingt und nur harte Arbeit wird dahin führen. Trainer Bob Hartley hat also etwas Arbeit vor sich.

Stockende Lawine: So phänomenal Trainer Patrick Roy in seiner Debüt-Saison 2013-14 mit der Colorado Avalanche bis an die Spitze der Central Division marschierte, so enttäuschend war der miserable Saisonstart 2014-15, der letztendlich die Qualifikation für die Playoffs kostete. Das Team aus Denver ist gespickt mit jungen Talenten, die nun endlich den Durchbruch schaffen müssen. Doch die Aufgabe sich in der starken Central zu etablieren ist schwer und bestimmt kein Selbstläufer, wie einige vergangenes Jahr, vielleicht verblendet durch den Vorjahreserfolg, meinten.

Ab nach Brooklyn: Nach 43 Jahren im Nassau Coliseum, werden die New York Islanders zukünftig ihre Heimspiele, beginnend ab kommender Nacht, im Barclays Center in Brooklyn austragen. Die neue Arena hat deutlich mehr zu bieten und ist wesentlich komfortabler als das in die Jahre gekommene Coliseum. Das Management erhofft sich durch die Nähe zu Manhattan mehr Zuschauer. Aber können die Islanders ihre Heimstärke aus der abgelaufenen Saison mit an die neue Stätte nehmen und an ihre beste Saison seit ihrer Dominanz Anfang der 80er Jahre anknüpfen? Schon die ersten Wochen werden es zeigen, wenn zehn der ersten 15 Saisonspiele zu Hause stattfinden.

Dubnyk im Rampenlicht: Die Minnesota Wild verpflichteten Torhüter Devan Dubnyk von den Arizona Coyotes am 14. Januar und er führte sie bis in die zweite Runde der Playoffs mit einer der besten zweiten Saisonhälften der jüngeren NHL-Geschichte. Seine phänomenale Bilanz in dieser Zeit: 27-9-2, 1,78 Gegentorschnitt und 93,6 % Fangquote. Der 29-jährige Schlussmann wurde mit einem Sechs-Jahres-Vertrag belohnt. Nun muss er beweisen, dass seine Performance keine Eintagsfliege war.

Ducks Torhüterduell: Die Anaheim Ducks sind in der luxuriösen Lage, dass sie neben überdurchschnittlichen Außenspielern auch zwei ebenbürtige Torhüter besitzen. Der Däne Frederik Andersen konnte in 2014-15 Pluspunkte sammeln, als sein Konkurrent John Gibson weitgehend verletzt zuschauen musste. Allerdings konnte er die schmerzliche Niederlage im Western Conference Finale gegen die Chicago Blackhawks nach einer 3-2 Serienführung nicht verhindern. Gibson ist wieder gesund und kampfbereit. Mit Veteran Anton Khudobin kam noch ein dritter Anwärter hinzu.

Titelverteidigung vage: 18 Jahre wird es am Ende der Saison her sein, dass eine Mannschaft den Stanley Cup verteidigen konnte. Ob es die Blackhawks nach drei Titeln in fünf Jahren schaffen können bleibt fraglich. Die Gehaltsobergrenze machte es für General Manager Stan Bowman schwer, den Kader zu formen. Mit den Stürmern Brandon Saad, Patrick Sharp, Kris Versteeg und Brad Richards, sowie Verteidiger Johnny Oduya verloren sie fünf Schlüsselspieler. Trainer Joel Quenneville wird darauf angewiesen sein, dass junge Talente in die Bresche springen. Kein leichtes Unterfangen, zumal strafrechtliche Ermittlungen gegen Star Patrick Kane wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung laufen und für Unruhe im Umfeld sorgen.

Blitze zucken: Zwei Siege haben den Tampa Bay Lightning zum Stanley Cup Sieg 2015 gefehlt und sie konnten ihren Kader weitgehend zusammenhalten. Das macht sie zu einem erneuten Favoriten in der Eastern Conference. Allerdings haben es seit 1984 nur die Pittsburgh Penguins 2009 geschafft als unterlegenes Team des Finales schon im darauf folgenden Jahr zurückzukehren. Der Weg ist lang und die Konkurrenz trotzdem groß. Im Blickpunkt im Westen Floridas wird auch stehen, ob eine mögliche vorzeitige Vertragsverlängerung von Kapitän Steven Stamkos gelingen wird, dessen Kontrakt am Saisonende ausläuft.

Mehr anzeigen