Skip to main content

Henri Richard mit 84 Jahren verstorben

'Pocket Rocket' spielte zum NHL-Rekord in elf Stanley Cup Meistermannschaften für die Canadiens

von NHL.com/de @NHLde

Henri Richard, der in elf Stanley Cup Meistermannschaften spielte und damit mehr als jeder anderer in der NHL-Geschichte, ehe er seine Aufnahme in die Hockey Hall of Fame erhielt, starb am Freitag. Er wurde 84 Jahre alt.

Richard, geboren am 29. Februar 1936, wurde wegen seiner Größe von nur 1,70 Meter und der Tatsache, dass er der jüngere Bruder des als "The Rocket" (Die Rakete) bekannten Maurice Richard war, mit dem Spitznamen "Pocket Rocket" (Taschen-Rakete) belegt.

"Alles, was ich immer in meinen Gedanken hatte", erzählte Henri der Hockey Hall of Fame in 2003, "war bei den Montreal Canadiens und darüber nachzudenken mit meinem Bruder Maurice zu spielen."

Obwohl Henri Richard nicht den offensiven Flair und den Torriecher seines Bruders hatte, vollendete seine Karriere mit 358 Toren und 1.046 Punkte (80 Punkte mehr als Maurice) in seinen 20 Spielzeiten für die Canadiens. Seine 1.258 absolvierten Spiele sind immer noch der Rekord in Montreal.

"Henri Richard war einer der wahren Giganten des Spiels", würdigte NHL Commissioner Gary Bettman den Verstorbenen in seiner Stellungnahme. "Die gesamte National Hockey League Familie betrauert den Tod dieses unvergleichlichen Siegers, Führungsspielers, Gentleman und Botschafter für unseren Sport und die Montreal Canadiens."

Die Canadiens verpflichteten Henri Richard am 13. Oktober 1955 nach zwei beeindruckenden Spielzeiten im Junioren-Eishockey in seiner Heimatstadt Montreal. Er kam sofort in den Kader und wurde Bestandteil des längsten Meisterschaftslaufs in der NHL-Geschichte. Mit Henri als Center einer Reihe inklusive seines älteren Bruders auf der rechten Seite, gewann Montreal den Stanley Cup von 1956 bis 1960 fünf Jahre in Folge.

Schon bald gab es keine Zweifel daran, dass Henri mehr war als nur der kleine Bruder von Maurice. Er führte die NHL bei den Assists mit 52 in 1957/58 an, als er First-Team All-Star wurde. Er wurde Second-Team All-Star in drei der nächsten fünf Spielzeiten.

"Es gab viele Leute, die mir gesagt hatten, dass das Spielen mit Maurice viel mehr Druck erzeugen würde, aber so empfand ich das nie", sagte Henri. "Ich war erst 19, als ich [zu den Canadiens] kam und Montreal hatte viele großartige Spieler; es war nicht nur Maurice. [Jean] Beliveau war dort. Boom Boom Geoffrion und Doug Harvey waren dort. Jacques Plante war im Tor. Es war immer ein großartiger Nervenkitzel."

Maurice Richard beendete am 15. September 1960 seine Laufbahn, doch Henri spielte weitere 15 Jahre. Er erzielte das Cup-Winning-Goal gegen die Detroit Red Wings in 1966, der Beginn von vier Meisterschaften in fünf Jahren. Er markierte auch das Ausgleichs- und Siegtor in Spiel 7 vom Stanley Cup Finale 1971 gegen die Chicago Blackhawks, womit er einer von nur fünf Spielern in der NHL-Geschichte wurde, der zwei Cup-Siegtore erzielen konnte.

Als Beliveau nach dem Cup-Sieg 1971 seinen Rücktritt erklärte, ersetzte ihn Richard als Kapitän. Er stemmte den Cup zum elften Mal zwei Jahre später in die Luft, als die Canadiens die Blackhawks im Finale nach sechs Spielen besiegten.

Richard war ein höchst beanspruchter Führungsspieler während seinem Wirken bei den Canadiens. Aber er blieb bescheiden für den Rest seiner NHL-Karriere und auch in seinem Leben danach. Es war nicht ungewöhnlich ihn weise reden zu hören, weil die bescheidene Persönlichkeit, die er war, die Person geformt hatte, die er wurde.

"Jeder sollte dort draußen ein Kapitän sein", erzählte Richard einmal SI.com's FanNation. "Der Buchstabe 'C' ist mehr eine symbolische Sache. Das ist es, was ich denke."

Richard setzte sich nach der Saison 1974/75 zur Ruhe. Seine elf Meisterschaften (drei mehr als sein Bruder) sind die meisten eines Spielers in den nordamerikanischen Profiligen, zusammen mit Bill Russell von den Boston Celtics aus der NBA.

"Geliebt von seinen Teamkollegen, besonders für seine Hingabe und den Charakter genauso wie für seine brillanten Spielmachereigenschaften, gewann er mehr Stanley Cups als jeder andere Spieler in der NHL-Geschichte - inklusive fünf hintereinander, als er mit seinem älteren Bruder Maurice 'Rocket' Richard in einer Reihe spielte", fasste Bettman zusammen. "Als zehnmaliger NHL All-Star wurde der talentierte Center bekannt als 'Pocket Rocket' und rangiert auf den dritten Platz der ewigen Scoring-Liste der Canadiens, gewann die Bill Masterton Trophy in 1974 und wurde zu einem der NHL's Top 100 Spieler in 2017 ausgewählt."

Er hielt seine starken Bände mit den Canadiens auch lange nach seinem Karriereende aufrecht, indem er zahlreiche öffentliche Auftritte für den Klub wahrnahm und ihnen schließlich als PR-Botschafter diente. Richards Nummer 16 wurde von den Canadiens am 10. Dezember 1975 zur Ruhe gesetzt. Er wurde nach seinem Bruder 1979 in die Hockey Hall of Fame und 1991 in Canada's Sports Hall of Fame aufgenommen.

"Als seine 20-jährige Karriere als Spieler in 1975 zu Ende ging, bot sich Richard an, seine geliebten Canadiens und das Spiel Eishockey mit der gleichen Unermüdlichkeit und Klasse, die er auf dem Eis hingelegt hatte, weiter zu repräsentieren", betonte Bettman. "Wir werden ihn schmerzlich vermissen und unsere tiefste Anteilnahme geht an seine Frau Lise, ihre Kinder Michèle, Gilles, Denis, Marie-France und Nathalie, die zehn Enkel und vier Ur-Enkel und seine unzähligen Freunde und Fans.

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.