Skip to main content

Hall of Fame Zeremonie voller Leidenschaft

Eric Lindros, Rogie Vachon unter geehrten mit bewegenden Reden

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chef-Autor

TORONTO -- Rogie Vachon sprach zu Beginn seiner Rede zur Einführung in die Hockey Hall of Fame darüber, wie er als 14-jähriger Torwart unter freiem Himmel in Palmarolle, Quebec, für das Herrenteam seiner Stadt spielte.

"Sie konnten keinen Torwart finden, der verrückt genug ist, bei 10 Grad Minus draußen zu spielen", erinnerte sich Vachon. "Eines Tages kam Trainer Larouche in unser Haus auf der Farm und versuchte meine Mutter und meinen Vater zu überzeugen, mich für ihn spielen zu lassen, mit Erfolg. Danke Mom und Dad und Coach Larouche. Ohne dieses Spiel wäre ich heute nicht hier."

Vachon kam in die Hall of Fame, in einem Jahrgang mit Eric Lindros, Sergei Makarov und dem verstorbenen Pat Quinn, indem er in einer 16-jährigen Karriere 355 Spiele für die Montreal Canadiens, Los Angeles Kings, Detroit Red Wings und Boston Bruins gewann. Er gewann den Stanley Cup mit den Canadiens drei Mal und war beim Kanada Cup 1976 der beste Torwart und MVP für Kanada.

Später arbeitete er 20 Jahre lang in verschiedenen Rollen für die Kings, unter anderem als Torwarttrainer, General Manager, Interimstrainer, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, Assistent des Präsidenten und Botschafter.

"Sie haben eine tolle Organisation", sagte Vachon. "Vielen Dank an die Kings."

Während der ganzen Zeit, war die gleiche Frau an seiner Seite. Heute leider nicht mehr.

Vachons Ehefrau für 44 Jahre, Nicole, starb im Februar an einem Gehirntumor. Das neue Hall of Fame Mitglied konnte seine Rede nicht beenden, ohne sie zu Ehren und ohne eine Nachricht an sie.

"Das wird hart", erklärte er, während er mit den Tränen kämpfte. "Ich kann nicht aufhören, ohne eine besondere Frau zu ehren, jemand der sehr fehlt. Ich habe vor kurzem meine Frau, Nicole, verloren. Ich wünschte, sie könnte hier sein. Manchmal ist das Leben nicht fair. Sie sollte hier sein. Aber das kann sie nicht. Was für eine wundervolle Frau. Wir verbrachten 45 Jahre zusammen. Ja, das ist hart. Ich wünschte, du wärst hier."

"Ich liebe dich. Wir sehen uns auf der anderen Seite."

Von Eric, für das Eishockey.  

Lindros erwähnte früh in seiner Rede, was es für ein Privileg es war in der NHL und für Kanada auf internationalem Niveau zu spielen und dankte seinen Mitspielern und Fans, aber seine Botschaft war eher eine Liebeserklärung an das Eishockey, als alles andere.

"Spaß ist, worum es beim Eishockey geht", erklärte Lindros.

Er sprach darüber, wie sehr er Eisflächen im Hinterhof, zusätzliche Trainingseinheiten und das Gefühl sich zu verbessern liebte und immer noch liebt. Er spielt immer noch zwei Mal pro Woche, Dienstags und Donnerstags und sagt, dass seine Liebe zum Eishockey und die Freundschaften, die es ihm eingebracht hat, so stark seien wie eh und je.

"Kein anderer Sport bringt Freunde so zusammen wie Eishockey", sagte er.

Er gab Geschichten zum Besten, wie das erste Mal, als er Hall of Famer Borje Salming in Toronto traf, oder wie er Mitspieler Mikael Renberg zu Hilfe kam, um gegen Marty McSorley zu kämpfen, aber mehr als alles andere, war seine Rede eine leidenschaftlich Demonstration, seiner Liebe zum Spiel.

Am Ende holte Lindros seinen Bruder, Brett, auf die Bühne, der zwei Jahre für die New York Islanders spielte. Er hielt ihn im Arm.

"Brett spielte für die Islanders und wir hatten immer den Traum, zusammenzuspielen, aber der wurde leider nicht Wirklichkeit", sagte Eric. "Ich will dieses Kapitel meines Lebens mit dir an meiner Seite verbringen. Ich bin unglaublich Stolz auf diese Ehrung. Mit Respekt und großer Dankbarkeit dir gegenüber: Ich danke dir."

Makarov bescheiden, geehrt, dankbar.

Makarov zollte seinen älteren Brüdern, Yuri und Nikolai Tribut, die ihm das Eishockeyspielen beibrachten und dafür verantwortlich waren, dass er sich in den Sport verliebte, nachdem er als vierjähriger in Chelyabinsk, Russland, anfing zu spielen.

Makarov sagte, Nikolai sei sein erster Trainer gewesen.

"Er hat mir diesen wundervollen Sport beigebracht", sagte Makarov. "Er hat hart gearbeitet, um mir alles beizubringen, was er weiß."

Mit 20 Jahren war es für Makarov ein Schock, bei CSKA Moskau in einem Team mit Valeri Kharlamov, Vladimir Petrov, Boris Mikhailov, Vladislav Tretiak, Slava Fetisov, Vladimir Krutov und Alexei Kasatonov zu sein. Bald würde auch Igor Larionov dazustoßen, der mit Krutov und Makarov die berühmte KLM Linie formte.  

"Hätte mir jemand gesagt, dass ich Teil dieser Reihe sein würde, ich hätte es nicht geglaubt", sagte Makarov.

Makarov sprach später darüber, wie schwierig es für ihn war, sich auf die NHL einzustellen, als er 1989 mit 31 Jahren zu den Calgary Flames kam.

Er gewann die Calder Trophy.

"Das wäre ohne die Hilfe des Calgary Flames General Managers Cliff Fletcher nicht möglich gewesen, der alles in seiner Macht stehende tat, um die Dinge für meine Familie einfacher zu machen, so dass ich mich auf die Arbeit konzentrieren konnte", erinnerte sich Makarov. "Ich bin Cliff immer noch dankbar."

Makarov witzelte, müsste er jedem danken, der ihm geholfen hatte, würde die Veranstaltung bis Dienstag Früh gehen.

"Deswegen sage ich einfach, danke euch allen", endete er.

Ein Tribut an ihren Vater

Kalli Quinn, Pat Quinns Tochter, hielt eine Rede zu Ehren ihres Vaters, der in der Kategorie der Funktionäre aufgenommen wurde. Sie kämpfte mit den Tränen, während ihre Mutter und Pats Witwe, Sandra, in der ersten Reihe weinte.

"Diejenigen, die meinen Vater kannten wissen, dass er von dieser Anerkennung geschockt wäre und ob Sie es glauben oder nicht, ihm würden die Worte fehlen", sagte Kalli.

Sie gab Philadelphia Flyers General Manager Keith Allen und Hall of Fame Stürmer Bobby Clarke Anerkennung dafür, dass sie ihren Vater 1977 überzeugten, unter Fred Shero als Assistenztrainer für die Flyers zu arbeiten.

"Das war das Sprungbrett für seine denkwürdige Karriere", sagte Kalli.

Sie sprach über seine Zeit bei den Vancouver Canucks, als Trainer und General Manager und seine Gelegenheit als Kanadas Trainer bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City Gold zu gewinnen.

"Ein Niveau, das er nie für möglich gehalten hätte", sagte sie.

Außer der NHL sprach Kalli über ihren Vater als Innovator, der Eishockeyschulen in Atlanta gründete, als er in den 70ern dort spielte, als NHL Trainer Fitnessprogramme etablierte, half die internationalen Ambitionen der NHL zu formen, Technik in den Scoutingprozess einzuführen und der Gemeinschaft etwas zurückzugeben, die Geschichte und die ehemaligen Spieler zu ehren.

Sie sprach über die Liebe ihres Vaters zu den Fans, seine Kommunikation mit ihnen und scherzte, als Trainer der Maple Leafs habe ihr Vater trotz des kurzen Wegs zum Stadion in Toronto mit dem Auto fahren müssen, weil er zu Fuß nie rechtzeitig angekommen wäre.

"Tatsache ist, er wollte, dass jeder das Spiel so sehr liebt, wie er", sagte sie. "Alles, was er je wollte, war den Leuten in diesem Sport helfen besser zu werden, er selbst mit eingeschlossen."

"Er liebte nur seine Familie mehr als dieses Leben und diesen Sport. Nochmal danke, für diese Ehre. Ich bin mir sicher, er blickt mit einer Zigarre in der einen Hand und einem Drink

Mehr anzeigen