Skip to main content

Große Namen fehlen meist am Free Agency Markt

von Stefan Herget / NHL.com

Aus deutscher Sicht werden die kommende Tage und Wochen in der NHL interessant, obwohl Sommerpause ist. Am Mittwoch, 1. Juli beginnt das neue Vertragsjahr und damit enden zahlreiche Kontrakte. Während generell die ganz großen Namen in diesem Jahr fehlen, müssen vier der regelmäßig sechs deutschen NHL-Spielern ein neues Arbeitsverhältnis aushandeln.

Dabei nicht mitgerechnet wurden Stürmer David Wolf, der in der vergangenen Spielzeit zwei Einsätze bei den Calgary Flames hatte und der deutsch-kanadische Torhüter Rob Zepp, der gelegentlich bei den Philadelphia Flyers das Tor hütete. Wolf wird zum restricted Free Agent, d.h. die Flames besitzen trotz auslaufenden Vertrages die Rechte an ihm, während Zepp aufgrund seines fortgeschrittenen Alters unrestricted Free Agent wird, also seinen neuen Arbeitgeber frei wählen kann.

Einen entspannten Sommer kann einzig Dennis Seidenberg verbringen, der bis 2018 bei den Boston Bruins gebunden ist. Die anderen, namentlich Christian Ehrhoff, Thomas Greiss (beide zuletzt Pittsburgh Penguins), Marcel Goc (St. Louis Blues) und Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) sind ab Mittwoch arbeitslos. Wie lange das der Fall sein wird, dürfen wir gespannt sein, denn eine Tendenz ist bislang bei keinem zu erkennen.

Bei den Schweizern werden lediglich Yannick Weber und Sven Baertschi bei den Vancouver Canucks zu restriceted Free Agents und Raphael Diaz (Calgary) zum unrestricted Free Agent.Die restlichen Eidgenossen stehen bei ihren Teams mindestens bis 2016 und meistens sogar länger unter Vertrag.

Die Österreicher Michael Raffl (Philadelphia) und Michael Grabner (New York Islanders) haben ebenfalls noch ein weiteres Jahr auf dem Arbeitspapier stehen, Thomas Vanek (Minnesota Wild) sogar zwei.

Wenn wir den Markt aller Spieler betrachten, dann sind Starnamen in diesem Jahr eher Mangelware. Betrachten wir trotzdem, was Stand heute, zum Angebot steht, vorausgesetzt, Mannschaften wählen nicht noch beim ein oder anderen Spieler den Buyout, also ein Herauskaufen aus dem Vertrag, was weitere vertragslos werden lassen könnte.

Viele Torhüter wurden bereits im Rahmen des Entry Drafts getauscht und verpflichtet. Neben Greiss, stehen Michal Neuvirth, Backup der Islanders hinter Jaroslav Halak, Jonas Gustavsson, der bei den Detroit Red Wings sporadisch eingetzt wurde und allen voran Ray Emery von den Flyers, sowie Karri Ramo von den Flames zur Disposition.

Ein interessanter Mann dürfte auch Antti Niemi sein. Der letztjährige Schlussmann der San Jose Sharks wurde beim Draft zu den Dallas Stars getradet, die nun versuchen, ihn bis Mittwoch unter Vertrag zu nehmen. Andernfalls kommt der Stanley Cup Sieger von 2010 mit den Chicago Blackhawks ebenfalls auf den Markt. Jonas Enroth konnte sich bisher genauso mit den Stars auf keinen neuen Kontrakt verständigen.

Im Defensivbereich sind die Namen noch vielversprechender als für die offensive Region. Allen voran die frisch gebackenen Stanley Cup Sieger Johnny Oduya und Michal Rozsival. Letzterer war aber wegen Verletzung außer Gefecht.

Von Anaheim kommen Sheldon Souray und Francois Beauchemin in das Geschehen. Die Buffalo Sabres müssen womöglich Andrej Meszaros abgeben. Jan Hejda und Ryan Wilson werden eventuell die Colorado Avalanche verlassen.

Ein guter Name kommt von den Detroit Red Wings: Marek Zidlicky, sowie von den Montreal Canadiens: Sergei Gonchar. Die Schar der Verteidiger führt aber ohne Zweifel Mike Green von den Washington Capitals an. Der 29-jährige Blueliner spielt seit 2005 für die Hauptstädter und kann 360 Scorerpunkte in 575 NHL-Spielen in die Waagschale werfen.

Bei den Stürmern gibt es prominente Namen auf der Liste, die aber möglicherweise ihren Zenit überschritten haben. Der Vertrag vonm Martin St. Louis bei den New York Rangers läuft ebenso aus, wie der von Dany Heatley bei den Florida Panthers. Der Deutsch-Kanadier kam ohnehin nur noch im Farmteam zum Einsatz. Auch der einst so begehrte Daniel Briere brachte es nur auf 12 Punkte in 57 Spielen für die Avalanche in 2014-15. Alle drei müssten gewaltige Abstriche beim Gehalt machen.

Von Chicago sind Antoine Vermette und Brad Richards wohl im Portfolio, von den Stars kommen Shawn Horcoff und Rich Peverly hinzu. Erik Cole und Daniel Cleary (Detroit) bieten sich ebenso an, wie die Stanley Cup Sieger von 2014 Jarret Stoll und Justin Williams von den Los Angeles Kings.

Fraglich, ob die New Jersey Devils Michael Ryder und Bryce Salvador halten können. Matt Cullen von den Nashville Predators sucht wohl ebenfalls einen neuen Arbeitgeber, wie Lubomir Visnovsky von den Islanders.

Olli Jokinen, der mit Nashville, den Toronto Maple Leafs und den Blues gleich für drei Mannschaften in 2014-15 auflief, sucht mit 36 Jahren ebenfalls eine neue Herausforderung.

Ein interesanter Mann für den Markt dürfte der 27-jährige Michael Frolik von den Winnipeg Jets sein. Der Stanley Cup Sieger von 2013 mit den Blackhawks verbuchte in dieser Saison 42 Punkte in 82 Spielen. Abwarten, wo er und die anderen am Ende landen. Das Spielerkarusell dreht sich auf jeden Fall von neuem.

Mehr anzeigen