Skip to main content

Blues-Alumnis begeistern Spieler und Fans

St. Louis schafft bei NHL All-Star Skills 2020 Verbindung aus Vergangenheit und Gegenwart

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Freier Autor

Binnington gewinnt Save Streak

Save Streak: Binnington stoppt 10 zum Sieg

Jordan Binnington zeigt seinen Zuschauern in St. Louis gute Show, indem er 10 Schüsse in Folge zum Sieg beim Bud Light NHL Save Streak stoppt

  • 04:19 •

Das Honda NHL All-Star Wochenende 2020 ist nicht nur für die Liga etwas ganz Besonderes. In diesem Jahr haben die St. Louis Blues die Ehre, das Event auszurichten und schafften dabei eine Verbindung aus Vergangenheit und Gegenwart: Während die aktuellen Spieler Jordan Binnington, Alex Pietrangelo, Ryan O'Reilly und David Perron ihr Können in den NHL All-Star Skills 2020 präsentiert von New Amsterdam Vodka zeigten, mischten auch Legenden und ehemalige Blues-Spieler wie Wayne Gretzky (1995/96), Bernie Federko (1976-1989), Keith Tkachuk (2001-2010), Brett Hull (1988-1998) oder Al MacInnis (1994-2004) mit und begeisterten damit Fans und Spieler gleichermaßen.

St. Louis, eine "Hockey-Stadt" steht zusammen

"Diese Organisation ist so eng zusammen. Es waren heute so viele ehemalige Spieler hier, das ist etwas Besonderes", befand O'Reilly. "Es sagt viel über die Stadt und den Klub aus, dass sie heute hier und ein Teil davon waren. Das ist gut für das Spiel und unser Team. Die Fans waren ekstatisch, heute alle Stars zu sehen. Das haben sie sich auch verdient, es ist eine Hockey-Stadt hier. Wir konnten dem Rest der Welt zeigen, dass das hier eine Hockey-Stadt ist. Die Leute lieben und unterstützen Hockey."

Und so feierte St. Louis aktuelle und ehemalige Stars. Torwart Binnington etwa entschied den Wettbewerb "Längste Save-Serie" mit zehn Paraden am Stück für sich und elektrisierte das Publikum. Der ehemalige Blues-Kapitän MacInnis zeigte derweil sein Können beim "Härtesten Schuss". Dabei lief der Ex-Verteidiger wohlgemerkt mit einem Holz-Schläger auf.

MacInnis: Mit Stolz und Holzschläger

"Du kannst alten Hunden keine neuen Tricks beibringen", lachte MacInnis. "Ich habe mit einem meiner alten Schläger gespielt. Da ich in meinem letzten Karrierejahr wegen einer Augenverletzung nur noch drei Spiele machen konnten, lagen noch ein paar unbenutzte in meiner Garage herum. Ich hätte wohl ein paar traditionelle Eishockey-Fans enttäuscht, wenn ich mit einem Karbonschläger aufgelaufen wäre, also habe ich mir meinen Holzschläger geschnappt. Diesen Schläger werde ich zu meiner Sammlung hinzufügen. Es wird mein letzter Schläger sein, der bei jeder Art von NHL-Event benutzt wurde. Es könnte auch sein, dass er nach Toronto in die Hall-of-Fame geht, die nach solchen Stücken Ausschau halten."

Die Teilnahme am All-Star Event war für den heute 56-Jährigen eine Selbstverständlichkeit. "Es geht darum, diesen Sport größer zu machen. Wenn du aktiv spielst, dann machst du dir über die Zeit nach der Karriere keine Gedanken und denkst nicht darüber nach, dass du auch mal ein Alumni sein könntest. Du willst aber involviert bleiben und freust dich, an derartigen Events teilnehmen zu dürfen. Es ist ein tolles Wochenende und dann auch noch vor unserer Haustüre. Ich hätte niemals abgesagt", erklärte MacInnis. "Wir sind stolz darauf, Alumnis der St. Louis Blues zu sein. Es gibt so eine tolle Beziehung zwischen Spielern und Fans hier. Egal ob du fünf oder 500 Spiele mit der blauen Note auf der Brust gespielt hast, die Fans lieben dich hier. Viele von uns haben hier ihre Karriere beendet und leben noch immer hier. Wenn es einen Weg gibt, dem Klub zu helfen, dann machen wir gerne mit."

Video: Hardest Shot: MacInnis packt 100 MPH Schlagschuss aus

Auch wenn die Teilnahme am All-Star Wochenende eine gewisse Vorbereitung benötigte, wie MacInnis verriet: "Ich bin viel Rad gefahren und war vor zwei Tagen auf dem Eis, um zu sehen, ob ich noch die Balance und die Athletik habe."

Spieler sind beeindruckt

Auch bei anderen Spielern kam die Idee der Integrierung von ehemaligen Spielern gut an. "Es war cool, dass sie dabei waren", fand Jack Eichel von den Buffalo Sabres. "Ich habe zum Beispiel mit MacInnis' Sohn Ryan zusammengespielt, also kenne ich ihn schon eine Weile. Es war cool, dass er einen Schlagschuss genommen hat. Es ist wichtig, die ehemaligen Spieler einzubinden. St. Louis hat so viel Geschichte in diesem Klub, es war cool, dass sie dabei waren."

"Es war etwas Besonderes, dass sie dabei waren", sagte auch der Schweizer Nico Hischier, der für die New Jersey Devils spielt. "Jeder kennt diese Spieler, sie sind Legenden. Sie auf dem Eis und die Reaktion der Fans zu sehen, war toll."

 

[Ähnliches: Die komplette Berichterstattung von NHL.com/de zum All-Star Game 2020 in St. Louis]

 

Der aktuelle NHL-Top-Torjäger David Pastrnak von den Boston Bruins nannte es "beeindruckend": "Es waren unglaubliche Spieler, die es sich verdient haben, hier teilnehmen zu dürfen. Es ist immer schön, dass die Liga und die Klubs an die ehemaligen Spieler denken, das ist schön. Wir wollen eines Tages selbst in dieser Position sein."

Direkt ergriffen war T.J. Oshie von den Washington Capitals, der selbst eine Blues-Vergangenheit hat. Im Jahr 2005 wurde er in der 1. Runde an 24. Stelle von St. Louis gedraftet und verbrachte seine ersten Karrierejahre in Gateway City (2008-2015). "Es war überragend", so Oshie. "Diese Jungs sind Legenden, vor allem hier in St. Louis. Ich liebe sie und habe lange zu ihnen aufgeschaut. Sie haben mir geholfen, als ich als Spieler hier war. Es ist schön, dass sie hier waren und die Anerkennung der Fans genießen konnten."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.