Skip to main content

Fünf Fragen an Nico Hischier

Der Devils-Center spricht über seine aktuelle Situation im Team und die größten Herausforderungen dieser Saison

von Mike G. Morreale / NHL.com-Redakteur

NHL.com's Q&A Feature mit dem Titel "Five Questions With ...." gibt es jeden Dienstag. Wir sprechen mit Persönlichkeiten des Eishockeysports und stellen ihnen Fragen, um Einblicke in ihr Leben, ihre Karriere und die neuesten News zu bekommen.

In dieser Ausgabe geht es um New Jersey Devils Center Nico Hischier:

Nico Hischier, der Nr. 1-Draft-Pick beim NHL Draft 2017, ist entschlossen, einer der besten 2-Wege-Center in der NHL zu werden.

Nach einer beeindruckenden Rookie-Saison mit den New Jersey Devils, steigerte sich Hischier in seiner zweiten Saison, obwohl er gegen die Top-Reihen und Verteidigungspaare antreten muss, und seit dem 23. Dezember nicht mehr davon profitiert an der Seite des an einer Verletzung im unteren Körperbereich laborierenden 2018er Hart Trophy Gewinners Taylor Hall zu spielen.

Video: NJD@MTL: Hischier trifft in OT aus spitzem Winkel

Hischier hat bereits mehr Tore (16) und Punkte (36) nach 47 Spielen erzielt als in der letzten Saison (8, 29), obwohl die Devils zwölf Punkte hinter dem zweiten Wildcard-Platz für die Stanley Cup Playoffs in der Eastern Conference liegen.

Vergangene Saison brachte er es auf 52 Punkte (20 Tore, 32 Assists), belegte damit unter den Neulingen den sechsten Platz und verhalf den Devils zu ihrer ersten Playoffteilnahme seit dem Jahre 2012.

Devils Coach John Hynes benannte Hischier am Samstag zum ersten Mal in seiner NHL-Karriere zum Assistenzkapitän, da der verletzte Center Travis Zajac (Unterkörperverletzung) gegen die Montreal Canadiens fehlte. Der 20-jährige Hischier zahlte das ihm entgegengebrachte Vertrauen beim 3:2-Sieg mit dem Ausgleichstreffer in der zwölften Minute des dritten Drittels und dem Siegtor nach 1:56 Minuten in der Overtime zurück. In den 16 Spielen während der Abwesenheit Halls gelangen ihm 13 Punkte (7 Tore, 6 Vorlagen).

"Ich war überrascht und geehrt (das 'A' auf meinem Trikot zu sehen), aber wenn der Trainer dir diese Verantwortung gibt, willst du ein gutes Spiel machen", sagte Hischier. "Ich habe nur versucht, mein Spiel zu spielen, in der Verteidigungszone hart zu arbeiten."

Tweet from @NJDevils: That 'A' looks quite nice on you, @nicohischier! #NJDvsMTL pic.twitter.com/ypCfBBCZKN

Hynes hat die Entwicklung von Hischier stets gefördert, fordert ihn aber zugleich weiterhin heraus, ein noch besserer Spieler zu werden.

"Wenn man einen Spieler mit dem Eishockeyverstand und in puncto Wettbewerbsfähigkeit betrachtet, die er hat, dann ist er ein Spieler der den Unterschied ausmachen kann. Er kann Spielzüge lesen und stets einen entscheidenden Spielzug entwickeln.", sagte Hynes. "Er kümmert sich sehr um das Team und macht das richtig gut. Er kann sich zur Not auch einmal selbst vom Bullykreis entfernen, wenn es in einer Phase nicht so gut läuft."

"Er macht das dann nicht, weil er es unterlassen will, sondern weil er das Gefühl hat, dass er die Leute im Stich lässt und er eben niemand sein möchte, der die anderen hängen lässt.

Hischier erkennt das und sagt, dass Durchsetzungsvermögen etwas ist, woran er jeden Tag in der Praxis und in Spielsituationen arbeitet. Vor kurzem sprach er in einem Q&A mit NHL.com über dieses und weitere Schlüsselthemen.

 

[Ähnliches: Nico Hischier glänzt in verantwortlicher Position]

 

Hier sind fünf Fragen an … Nico Hischier:

Wie beurteilst du deine zweite NHL-Saison?

"Sicherlich ist es anders als im letzten Jahr. Das ist ein Prozess, den ich bisher so nicht wirklich kannte, und es ist ein intensiver Lernprozess. Wenn du siehst, dass du nicht gewinnst, obwohl du dein Bestes gibst, dann ist das hart. Es wird auch weiterhin sportliche Rückschläge geben. Ich meine, uns ist klar, wo wir gerade stehen. Und wir wollen versuchen, eine wirklich starke zweite Saisonhälfte hinzulegen. Ich bemühe mich immer mein Bestes zu geben, um mit dem Team das bestmögliche zu erreichen. Ich persönlich fühle mich da draußen gut. Zu Jahresanfang dachte ich, ich sei im Verteidigungsdrittel stärker. Ich weiß, das ist eine harte Liga, aber ich fühle mich grundsätzlich wohl in der Situation, in der ich mich befinde."

Was kannst du deiner Meinung nach tun, damit das Team besser wird?

"Ich habe das Gefühl, dass es um Konstanz geht. Es gibt einige Spiele, in denen ich gut spiele, und dann gibt es Spiele, in denen ich mich da draußen nicht gut fühle. In diesen Momenten habe ich nicht das Gefühl, dass ich dem Team wirklich helfe. Also ist das wahrscheinlich eine Sache, die ich versuchen muss besser zu machen. Ich will in jeder Partie etwas beitragen können, damit wir uns die Chance eines Sieges in jeder Begegnung erhalten und nicht nur in ein paar Spielen."

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Fühlst du mehr Druck, diese Saison mehr liefern zu müssen, aufgrund der Verletzung von Taylor Hall?

"Nicht wirklich. Aber es ist auch nicht einfach, wenn der beste Spieler des Teams ausfällt. Man sieht, wie wir ihn da draußen vermissen. Aber du musst mit jenen zusammenarbeiten, die in der Aufstellung stehen. Meine Herangehensweise ist immer die gleiche. Es spielt für mich keine Rolle, mit und gegen wen ich spiele. Ich gehe einfach da raus und spiele mein Spiel, versuche stark zu verteidigen in unserem Drittel und uns in der Offensive Möglichkeiten zu schaffen. So muss ich spielen und damit kann ich mich für dieses Team optimal einbringen."

Was macht Kyle Palmieri zu so einem effektiven Mitspieler?

"Er ist ein Typ, der es einem leicht macht mit ihm zusammen zu spielen und er versteht das Spiel gut. Er steht häufig an der richtigen Stelle und hat einen gefährlichen Schuss. Für mich ist er etwas Besonderes, weil ich mich persönlich mehr als ein Spielmacher sehe. Also ist es gut, einen Kerl wie ihn in der Reihe zu haben, dem man den Puck auflegen kann, da die Chance dann groß ist, dass er auch im Netz landet. Ich weiß, wo er sich auf dem Eis am liebsten aufhält, wo er auftauchen wird. Das ist für uns ein Vorteil. Es hat Zeit gebraucht, um diese Chemie zu entwickeln, aber jetzt läuft das zwischen uns prima und das ist eine gute Sache."

Video: NJD@PIT: Palmieri schießt im Powerplay hoch ein

Was ist die größte Herausforderung, die es in dieser Saison zu überwinden gilt, so wie es bislang gelaufen ist?

"Es sind die Niederlagen. Zu diesem Saison-Zeitpunkt im vergangenen Jahr waren wir sicherlich etwas entspannter, weil alles etwas leichter zu laufen schien. Ich weiß, dass es nicht jedes Jahr so klappt, und deshalb empfinde ich es auch als einen guten Lernprozess, wenn ich sehe, dass die Liga wirklich hart ist. Du darfst nichts als selbstverständlich ansehen. Du musst für alles hart arbeiten. In einem Moment gewinnen wir ein paar Spiele, aber dann krebsen wir wieder herum. Das müssen wir baldmöglichst abstellen."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.