Skip to main content

Hintz, Zuccarello und Dickinson glänzen

Die zweite Sturmreihe der Stars führt Dallas fast im Alleingang zum Sieg in Spiel 2 bei den St. Louis Blues

von Christian Treptow @NHLde / NHL.com/de Autor

Die Dallas Stars haben den Schwung aus Spiel 1 der Zweitrundenserie in den Stanley Cup Playoffs gegen die St. Louis Blues in Spiel 2 mitgenommen. Während bei der 2:3-Niederlage zum Auftakt ihre Bemühungen noch unbelohnt blieben, sah das in der zweiten Partie schon anders aus. Die Stars profitierten beim 4:2-Sieg im Enterprise Center von St. Louis von ihrem gute Start und glichen die Serie nach Siegen aus.

Roope Hintz gelang nach gut sieben Minuten die frühe Führung für die Gäste. Der 22-Jährige machte drei Sekunden vor Schluss mit dem 4:2 ins leere Tor auch den Deckel auf die Partie. Entscheidend war eine Phase von 72 Sekunden Mitte des ersten Abschnitts. Erst traf Miro Heiskanen nach schöner Vorarbeit von Mats Zuccarello und Hintz zum 0:2. Colton Parayko verkürzte für die Gastgeber auf 1:2. Den Schlusspunkt unter diese wilden Sekunden mit drei Toren nach drei Schüssen setzte Mattias Janmark auf Vorlage von Jason Dickinson mit dem 1:3.

Video: DAL@STL, Sp2: Heiskanen verwertet das Hintz-Zuspiel

Die Dallas Stars setzten damit den Aufwärtstrend fort, den sie schon im dritten Drittel in Spiel 1 gezeigt hatten. 17 Schüsse feuerten sie damals auf das Gehäuse von Jordan Binnington ab. Doch nur einmal bezwangen sie den Torwart der Blues, der einer von drei Finalisten für die Calder Trophy für den Rookie des Jahres ist. Diesmal machte es das Team aus Texas besser, kombinierte flüssig und hatte auch das nötige Schussglück. Damit zogen die Stars den Blues, denen zu Beginn des letzten Drittels nur noch das 2:3 durch Jaden Schwartz gelang, den Zahn.

Dabei stand diesmal bei den Stars nicht die erste Reihe mit Tyler Seguin, Jamie Benn und Alexander Radulov im Vordergrund. In Spiel zwei übernahm die zweite Reihe der Gäste das Kommando. Hintz, Zuccarello und Dickinson bezwangen die Blues fast im Alleingang. Insgesamt sieben Scorerpunkte verbuchte das Trio. Sechs Punkte davon holten sie sich im ersten Drittel. "Die Drei sind schon während der gesamten Playoffs stark. Diesmal haben sie sich mit wichtigen Toren in den Vordergrund gespielt", meinte Stars-Torwart Ben Bishop. Er hatte mit 32 Saves ebenfalls seinen Anteil daran, dass den Texanern, die sich als erstes Wild Card-Team für die Playoffs qualifizierten, der Ausgleich in der Serie gelang.

Herausragend bei der zweiten Sturmreihe der Stars war Hintz. Der 22-Jährige spielt wie Dickinson in seinen ersten NHL-Playoffs. Hintz hatte am Ende zwei Tore und eine Vorlage auf dem Konto und wurde First Star der Partie. Dickinson und Zuccarello hatten jeweils zwei Assists. Hintz hatte dann auch ein einfaches Rezept für die nächsten beiden Partien im American Airlines Center in Dallas: "Wir müssen einfach so weiterspielen, die Pucks tief bringen." Er ist mit aktuell sieben Scorerpunkten (vier Tore, drei Assists) punktbester Rookie in den NHL-Playoffs.

Für Dickinson war Zuccarello ein großer Faktor. Der 31-Jährige, der am 23. Februar via Trade von den New York Rangers zu den Dallas Stars gekommen ist, führt die beiden Jungen als Center. "Er ist der Schlüssel. Er macht es einfacher, Freiräume zu finden. Du weißt schlicht, dass er dich finden wird", lobte Dickinson.

 

[Hier findest du alles über die STL-DAL Serie]

 

Andererseits haben aber auch die beiden jungen Kollegen auf den Routinier Eindruck gemacht. Das galt nach Spiel 2 speziell für Hintz. "Er macht den Eindruck, als hätte er schon 100 Playoff-Spiele auf dem Buckel", sagte Zuccarello. Nun ja, ganz so viele sind es noch nicht. Spiel 2 in St. Louis war für Hintz wie auch für Dickinson gerade mal die achte Playoff-Partie auf NHL-Level. Zugute kommt den beiden aber, dass sie es in der vergangenen Saison mit dem AHL-Team der Dalls Stars, den Texas Stars, in den Playoffs bis ins Calder Cup-Finale geschafft haben.

Auch Stars-Coach Jim Montgomery weiß, was er an dem Trio hat: "Sie sind ein ganz wichtiger Faktor in unserem Spiel. Sie haben so viel Selbstbewusstsein. Sie arbeiten hart in schwierigen Zonen auf dem Eis. Sie machen Aktionen durch ihre Geschwindigkeit und durch ihren Willen."

"Man muss diese Momente aufsaugen. Das sind große Momente. Man muss die Chance nutzen. Man weiß nie, wann sich einem wieder die Gelegenheit dazu bietet", meinte Dickinson.

Dabei wäre Hintz fast noch zum tragischen Helden geworden. Mit zwei Minuten und 45 Sekunden im dritten Drittel zu spielen, schoss er den Puck beim Klärungsversuch über die Plexiglasscheibe und bekam eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Spielverzögerung. Es war die Möglichkeit für die Blues, das 3:3 zu schaffen und das Spiel wenigstens noch in die Verlängerung zu zwingen. Doch das Powerplay der St. Louis Blues war an diesem Abend ohne Fortune und blieb bei fünf Versuchen ohne Treffer. Der Rest ist Playoff-Geschichte: Hintz machte sein zweites Tor und die Stars holten sich mit dem Sieg in St. Louis auch den Heimvorteil. Nehmen die Stars den Schwung in die eigene Halle mit, werden es die Blues auch in den kommenden Partien schwer haben.

Video: DAL@STL, Sp2: Hintz zieht ab und trifft

Das dritte Spiel dieser Serie der zweiten Runde der Western Conference findet am Montag um 8 Uhr p.m. ET (NBCSN, TVAS, SN) im American Airlines Center in Dallas statt.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.