Skip to main content

Marc-Andre Fleury überzeugt erneut für die Golden Knights

Der Shutout des kanadischen Torhüters gegen Calgary soll die Wende für Vegas in dieser Saison sein

von Stefan Herget @nhlde / Freier Chefautor NHL.com/de

Fleurys toller Save mit Schoner

CGY@VGK: Fleury fährt Schoner gegen Giordano aus

Mark Giordano versucht in der Mitte einzuschießen, doch Marc-Andre Fleury fährt den rechten Schoner aus und macht den Save im 3. Drittel

  • 00:27 •

Es war die Szene des Spiels der Vegas Golden Knights gegen die Calgary Flames in der T-Mobile Arena am Sonntag: In der elften Minute sprang der Puck hinter dem Tor der Golden Knights von der Bande nach vorne ab und weder Verteidiger Brayden McNabb, noch Torhüter Marc-Andre Fleury konnten ihn daran hindern, auf dem Schläger von Flames-Stürmer Sean Monahan vor dem Tor zu landen. Dieser suchte schnell den Abschluss, doch Fleury tauchte blitzschnell ab und verbuchte den Save. Der Puck wiederum prallte erneut nach vorne zu Monahan.

Noch auf dem Boden liegend sah Fleury dessen Nachschuss kommen, doch William Karlsson schmiss sich rein und blockte den Schuss, ebenso wie nur eine Sekunde später einen weiteren Versuch von Johnny Gaudreau. Karlsson raffte sich auf und bewegte sich schnell in die Gegenrichtung, nachdem die Scheibe zu Nate Schmidt abgesprungen war. Schmidt spielte Reilly Smith an und dieser leitete den Puck über die Bande geschickt zu Karlsson weiter. So entstand ein 2-auf-1-Konter mit Max Pacioretty, den Karlsson mit einem satten Schuss ins Eck zum 1:0 perfekt abschließen konnte.

Natürlich war die Führung hauptsächlich ein Verdienst von Karlsson, doch ohne Fleurys Ausgangsparade wäre dieser Treffer nicht entstanden. Man könnte auch sagen, dass Fleury nur seinen Fehler, den Puck zuvor überhaupt nach vorne passieren zu lassen, ausbügelte. Doch letztendlich ist nur das Ergebnis entscheidend und insgesamt gesehen hielt Fleury wieder einmal hervorragend.

Video: VGK@PIT: Fleury rettet gegen Riikola

"Fleury war großartig heute", bestätigte auch Vegas-Trainer Gerard Gallant. "Er zeigte einige unglaubliche Saves, was natürlich beim 6:0 nicht so entscheidend ist, aber es waren einige Rettungstaten zu wichtigen Zeitpunkten dabei, was überwältigend für uns war."

Am Ende kam der 34-jährige Kanadier auf 34 Rettungstaten und verbuchte den zweiten Shutout und den ersten vor den heimischen Fans in dieser Saison. Zuvor war er am 19. Oktober ausgerechnet bei seiner abermaligen Rückkehr nach Pittsburgh mit 29 Saves ohne Gegentor geblieben. Für die Pittsburgh Penguins hatte Fleury in 13 Spielzeiten 691 Spiele absolviert und 375 Siege eingefahren sowie drei Mal den Stanley Cup in den Jahren 2009, 2016 und 2017 gewonnen, ehe er im Expansion Draft 2017 nach Vegas ging.

Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Fleury war von Beginn an einer der Köpfe der Golden Knights, als diese in ihrer Einführungssaison 2017/18 überraschend in der regulären Saison die Pacific Division und in den Stanley Cup Playoffs die Western Conference gewannen und im Stanley Cup Finale nur an den Washington Capitals (1:4) scheiterten.

 

[Ähnliches: Hockey Hall of Fame ehrt großartige Karrieren]

 

Und weil Fleury ohne Zweifel immer noch einer der wichtigen Führungsspieler von Vegas ist, sieht er sich besonders in der Verantwortung, nachdem es im bisherigen Saisonverlauf mit den Erfolgen etwas stockt. Durch den überzeugenden Sieg gegen die Flames schlossen die Golden Knights immerhin zu ihrem Gegner auf und verdrängten diesen mit jetzt 23 Punkten (10-9-3) vom zweiten Wildcard-Platz, der zur Qualifikation für die Playoffs ausreichen würde.

Doch der Anspruch in Vegas ist sicher höher und zumindest unter den ersten Drei in der Pacific Division sollte die Mannschaft schon landen. Dementsprechend tat der Erfolg nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg (0-4-1) und nur einem gewonnenen Punkt gut.

"Wir waren etwas frustriert darüber, dass wir zuletzt wenig erreicht hatten", räumte Fleury daher ein. "Von daher war es schön zu sehen, dass jeder von uns etwas mehr Gas gegeben hat und wir 60 Minuten lang vom Start bis zum Ziel ein gutes Spiel abgeliefert haben. Das war sehr wichtig."

Fleurys Shutout war zugleich das 58. Zu-Null-Spiel in seiner NHL-Karriere und er zog so mit John Ross auf dem 19. Platz in der ewigen Bestenliste gleich und ließ Clint Benedict sowie Pekka Rinne (beide 57) hinter sich. Lediglich Henrik Lundqvist (63; 16. Platz) hat als noch aktiver Torhüter mehr verbucht. Nur ein Erfolg fehlt Fleury noch, um der siebte Torhüter in der Geschichte der Liga zu werden, der 450 Siege erreichen konnte. Doch diese Zahlen interessieren ihn weit weniger als das aktuelle Geschehen.

"Es war eine harte Zeit", sagte Fleury. "Wir haben zuletzt nicht so häufig getroffen. Deshalb war es schön und gut zu sehen, dass heute viele von uns Tore gemacht haben. Das wird das Selbstvertrauen jedes Einzelnen befeuern."

Video: VGK@LAK: Fleury stoppt Carter mit dem Schoner

Er selbst sollte sich dabei nicht ausnehmen, denn in seinen sechs Einsätzen vor Sonntag kam er nur einmal am 5. November bei den Columbus Blue Jackets auf eine Fangquote vor mehr als 90 Prozent (96,7). Ansonsten lag er darunter, was seinen Ansprüchen kaum genügen dürfte. Gegen die Chicago Blackhawks am 13. November waren es nach fünf Gegentreffern bei 26 Schüssen gerade einmal dürftige 80,8 Prozent.

So wie Fleury in seiner Laufbahn agierte, war das nur eine Momentaufnahme und eine Steigerung von ihm bei den kommenden Aufgaben dürfte vorprogrammiert sein. Sein nächster Einsatz steht schon am Dienstag (Mi. 4 Uhr MEZ; NHL.tv) bevor, wenn sich mit den Toronto Maple Leafs erneut eine kanadische Mannschaft in Las Vegas die Ehre gibt. Gegen diesen offensivstarken Gegner wird erneut jede Menge Arbeit auf Fleury zukommen. Er scheint dafür gerüstet.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.