Skip to main content

Schweiz punktet erneut, erster Sieg für Deutschland

Die Eidgenossen holten im vierten Spiel den dritten Sieg, Draisaitl führt Deutschland zum Sieg, Österreich mit erneuter Niederlage

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Autor

Erster Sieg für DEB-Auswahl

Die deutsche Nationalmannschaft erspielte sich in Herning im vierten Spiel gegen Aufsteiger Südkorea den ersten Sieg der IIHF Weltmeisterschaft 2018. Das Team von Nationaltrainer Marco Sturm ging am Ende mit einem 6:1-Erfolg vom Eis. Leon Draisaitl, Yannic Seidenberg und Matthias Plachta holten je drei Punkte.

Die Koreaner gaben sich sichtlich Mühe, doch der Unterschied an körperlicher und technischer Stärke war von Beginn an zu sehen. Nach zehn Minuten klappte es dann auch mit dem ersten Tor. Wenig überraschend, war es wieder Leon Draisaitl, der traf. Der Star der Edmonton-Oilers nutzte ein Powerplay nach einem Querpass von Matthias Plachta zum 1:0, was auch der Stand zur ersten Drittelpause war.

Im zweiten Drittel drehten die Männer mit dem Adler auf der Brust dann auf. Zunächst traf der wirklich starke Nürnberger Yasin Ehliz in Überzahl per Nachschuss zum 2:0. Münchens Stürmer Patrick Hager erhöhte mit einem Schuss von der blauen Linie auf 3:0 und fünf Minuten später stopfte Frederik Tiffels den Puck über die Linie des südkoreanischen Tors.

Zur Mitte des Schlussabschnitts verwandelte dann erneut Ehliz einen schönen Querpass von Dominik Kahun direkt und Yannic Seidenberg machte mit dem dritten Powerplay-Tor der Partie schließlich das halbe Dutzend voll.

 

[Ähnliches: IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2018 Spielplan]

 

Der Außenseiter konnte sich immerhin noch über den Ehrentreffer freuen. Der eingebürgerte Brock Radunske nutzte einen freien Puck nach einem Bully vor dem deutschen Tor aus und überwand Deutschlands Torwart Niklas Treutle.

Schweizer Nati punktet zum vierten Mal in Folge

Die Eidgenossen können mit der Leistung ihrer Mannschaft durchaus zufrieden sein. In vier Spielen ging die Truppe aus den Alpen nie leer aus und holte in der vierten Partie in Kopenhagen gegen Weißrussland mit einem 5:2 den dritten Sieg.

Joel Vermin brauchte nur 97 Sekunden, um die Schweiz erstmals in Führung zu bringen. Nach einem Schuss von Minnesota Wild Stürmer Nino Niederreiter, nutzte der Center den Nachschuss zum 1:0.

Die Weißrussen wehrten sich und drehten das Spiel zunächst. Geoff Platt jagte einen Direktschuss aus nächster Nähe zum Ausgleich in das Tor der Schweiz und Alexander Pavlovich brachte die Auswahl von Belarus nach einem Pass vor das Tor per Rückhand in Führung.

 

[Ähnliches: Schweiz und Österreich ziehen den Kürzeren]

 

Die Freude wehrte aber nicht lange, Colorado Avalanche Stürmer Sven Andrighetto antwortete für die Schweiz noch vor der ersten Drittelpause. Der nachnominierte San Jose Sharks Stürmer Timo Meier tankte sich durch die gegnerische Abwehr und Andrighetto profitierte mit dem Nachschuss davon.

Das zweite Drittel war zunächst eher von Strafen geprägt, erst 15 Sekunden vor der Pause, rappelte es wieder in der Kiste. Es war erneut Vermin, der im zweiten Nachfassen traf.

Im Schlussabschnitt waren die Weißrussen dann nur noch selten mit fünf Mann auf dem Eis. Enzo Corvi traf zunächst per Handgelenkschuss, dann traf Meier nach starker Vorarbeit von Andrighetto zum 5:2 Endstand.

Österreich bangt um den Abstieg

Die Nationalmannschaft Österreichs musste gegen Titelverteidiger Schweden im vierten Spiel mit 7:0 die vierte Niederlage einstecken. Das Team konnte erst einen Punkt holen und läuft Gefahr, nach dem Aufstieg in die Top-Division im vergangenen Jahr, direkt wieder abzusteigen.

Die Skandinavier gingen als klarer Favorit in die Partie und bestätigten diese Rolle von Beginn an. Los Angeles Kings Stürmer Adrian Kempe besorgte im Powerplay in der 10. Minute die 1:0 Führung, Mattias Janmark erhöhte noch im ersten Spielabschnitt auf 2:0.

Im Mittelabschnitt schlugen die Tre Kronors dann in schneller Folge zu. Rickard Rakell schnürte einen Doppelpack (23. und 29. Minute) und Gustav Nyqvist traf nur 24 Sekunden später zum 5:0.

Die Schweden konnten damit entspannt in den Schlussabschnitt gehen. Mika Zibanejad und Magnus Paajarvi sorgten mit zwei weiteren Toren für den Endstand. Schwedens Torwart Anders Nilsson hielt 14 Schüsse und feierte damit seinen zweiten Shutout des Turniers.

Schweden blieb damit zum dritten Mal in vier Spielen ohne Gegentor und holte alle zwölf möglichen Punkte. Für Österreich wird es jetzt eng, gegen Tschechien stehen die Chancen im letzten Gruppenspiel schlecht, vermutlich werden also die nächsten beiden Partien gegen Frankreich und besonders gegen Weißrussland über den Verbleib in der Spitzenklasse entscheiden.

Die weiteren Partien am Mittwoch:

Finnland-Dänemark 2:3 (0:0/1:2/1:1)

Gastgeber Dänemark schaffte am Abend in Kopenhagen die große Überraschung. Das Team besiegte die bisher überragende Mannschaft aus Finnland mit 3:2 nach regulärer Spielzeit. Nach einem starken Anfang der Finnen, kämpften sich die Dänen mit einer harten Spielweise in die Partie und gewannen mit einer beeindruckenden und technisch starken Leistung. Die auffälligsten Akteure waren dabei Mikkel Boedker, der alle drei Tore vorbereitete und Frans Nielsen, der ein Tor und eine Vorlage beisteuerte.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.