Skip to main content

Mehr Torschüsse führten zu Toren und dem Sieg

Pittsburgh hatte in Spiel 4 mit 35 Torschüssen so viele wie lange nicht und am Ende stimmte das Resultat

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

OTTAWA - Der 3-2 Erfolg der Pittsburgh Penguins in Spiel 4 des Eastern Conference Finale am Freitag bei den Ottawa Senators und der daraus resultierende 2-2 Ausgleich in der Serie der Stanley Cup Playoffs war wahrscheinlich sehr elementar für ihre Chance, die Runde zu überstehen und als erster Titelverteidiger seit 2009 die Detroit Red Wings ins Stanley Cup Finale einzuziehen.

Realistisch betrachtet war es in erster Linie dem nicht so überragend wie zuletzt aufgetretenen und etwas glücklosen Senators Torhüter Craig Anderson zu verdanken, dass es am Ende für den Sieg reichte.

Sowohl beim 1-0 in der 20. Minute durch den nicht gerade als Torschützen bekannten Penguins Verteidiger Olli Maatta - es war das erste Playoff-Tor seiner Karriere im 47. Spiel - als sich der Puck zwischen Arm und Körper hindurch mogelte, als auch beim 2-0 durch Sidney Crosby, der in der 28. Minute den Puck mehr schlecht als recht reinstocherte, zeigte sich Anderson nicht in Höchstform.

"Wir brauchten ein wichtiges Tor und er fand einen Weg im Powerplay, um es zu erzielen", sagte Penguins Stürmer Chris Kunitz über Crosby und seine Punkte. "Er hat auch Olli am Anfang super gesehen und so gezeigt, dass wir uns auf ihn als Führungskraft verlassen können."

Video: PIT@OTT, Sp4: Maatta schießt sein erstes Playofftor

Gewiss soll hier keine Kritik an Anderson geäußert werden. Sein Pech gipfelte im 3-0 in der 32. Minute darin, dass Pittsburghs Verteidiger Brian Dumoulin Senators Verteidiger Dion Phaneuf an den Schlittschuh schoss und die Scheibe von dort unhaltbar ins Netz ging.

Der guten Nachricht, dass diese Tore dieses Mal zum Sieg reichten, steht die schlechte gegenüber, dass außer Crosby erneut die anderen Stürmer nicht trafen. Diese Erkenntnis wäre zu einfach, denn die Treffer fielen vor allem aus einem Grund: Die Penguins hatten endlich wieder mehr Offensivdrang und im gesamten Spielverlauf 35 Torschüsse.

Diese Zahl ist die zweitgrößte der Penguins in den Playoffs und das erste Mal mit über 30 seit Spiel 3 des Eastern Conference Halbfinale, also seit sieben Spielen.

Video: PIT@OTT, Sp4: Dumoulin trifft mit abgelenktem Schuss

"Wie ich hier immer gesagt habe, diese Gruppe hat eine Fähigkeit auf alle Herausforderungen oder Widrigkeiten, die ihr als Mannschaft entgegengestellt wurden, in richtiger Weise zu reagieren", sagte Penguins Trainer Mike Sullivan. "Ich glaube es beginnt immer mit unserer Führung. Es beginnt mit unserem Kapitän. Ich denke er führt mit Beispiel und ich denke er hatte heute eines seiner besten Spiele."

Der Gelobte selbst fand, dass die Penguins genau richtig gespielt haben und nicht nur durch Glück gewonnen haben "Wir hatten immer noch ein paar Möglichkeiten mehr, die wir hätten machen müssen, aber ich denke im Gesamten hat jede Reihe einige gute Möglichkeiten erarbeitet und in der richtigen Art gespielt", sagte Crosby. "Wir waren physisch, wir haben uns etwas mehr bewegt und haben das Ergebnis erreicht, das wir wollten."

Die Best-of-7 Serie wird am Sonntag (3 p.m. ET; NBC, CBC, TVA Sports) in Pittsburgh fortgesetzt.

Mehr anzeigen