Skip to main content

Ein Zwischenfazit nach der ersten Saisonhälfte

NHL Pulse: Nach den ersten drei Monaten der Hauptrunde 2018/19 liegen viele Favoriten vorne

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

In der Rubrik "NHL Pulse" beleuchtet NHL.com/de an jedem Montag aktuelle Themen, Diskussionen und Entwicklungen der Saison 2018/19, die im Hintergrund des Spielgeschehens liegen.

Heute gibt es ein Zwischenfazit über nach den ersten drei Monate der Saison 2018/19.

Am vergangenen Samstag war es offiziell soweit. Mit dem Überschreiten der 635 Spiele-Marke ist die Hälfte der laufenden Hauptrunde 2018/19 mittlerweile absolviert. Drei Monate nach dem Saisonstart Anfang Oktober haben sich die Tabellen und Ranglisten längst sortiert.

Die Zeiten sind vorbei, in denen große Überraschungen die Schlagzeilen dominiert haben. Immer häufiger finden sich etablierte Namen und Favoriten in den Führungspositionen. Tendenzen und Bilanzen sind nach dem Überschreiten der Halbjahresmarke längst aussagekräftiger geworden.

Die erste Halbzeit der laufenden Vorrunde bot, wie ein Blick in die Statistiken zeigt, einiges an Spektakel. Die bis Samstag erzielten 3.887 Tore bedeuten gegenüber der Vorsaison, in der zum gleichen Zeitpunkt 3.739 Treffer markiert wurden, eine Steigerung von vier Prozent.

 

[Wer wird der Last Man sein? Wähle jetzt den letzten Teilnehmer für das NHL All-Star Game 2019.]

 

Das entspricht einem Durchschnitt von 6,1 Toren pro Spiel, im Vorjahr waren es 5,9. Seit der Hauptrunde 2005/06, als in der ersten Saisonhälfte 6,2 Tore erzielt wurden, durfte pro Begegnung nicht mehr häufiger gejubelt werden.

In den ersten 635 Auseinandersetzungen gelang es einem Team 285 Mal einen zwischenzeitlichen Rückstand in einen Sieg zu verwandeln. So oft wie noch nie in der Ligageschichte. Eine Führung ist in Anbetracht dieser beeindruckenden Zahl wahrlich kein Ruhekissen mehr.

Am Ende der ersten drei Monate nehmen vier Teams einen Stanley Cup Playoff-Platz ein, die diesen im Vorjahr verpasst hatten. In der Eastern Conference sind das die Buffalo Sabres und die Montreal Canadiens, in der Western Conference die Calgary Flames und die Dallas Stars. Nach den beiden letzten Spieltagen rangieren die Canadiens knapp unter dem Playoff-Strich, nachdem die New York Islanders sie um einen Punkt überflügelt haben.

Insgesamt lagen zur Saison-Halbzeit 20 Teams entweder auf einen KO-Runden-Platz oder maximal vier Zähler von einem entfernt. Das Rennen um die begehrten Plätze ist von jetzt bis Mitte April alles andere als gelaufen. Welche Klubs am Ende die Playoffs verpassen werden, ist schlicht nicht zu prognostizieren.

 

[Ähnliches: 13. Powerranking: Calgary klettert]

 

Grundsätzlich geht die Tendenz zu mehr Offensive und mehr Jugend ungebremst weiter. Neben den mehr erzielten Toren, hat sich die Anzahl der Schützen mit mindestens 20 Treffern in einer ersten Saisonhälfte auf 22 erhöht. Lediglich in neun der vergangenen dreißig Spielzeiten schafften dies mindestens ebenso viele Spieler. Unerreicht bleibt die Bestmarke aus 1996/97, als es sogar 30 Aktiven gelang diese Hürde zu überspringen.

Beeindruckend ist auch, dass 41 Mal von einem Team sieben Tore in einer Partie erzielt wurden. In den ersten 635 Saisonspielen wurden zudem 48 Hattricks gefeiert - der höchste Wert seit 2000/01, als dies 50 Mal bewerkstelligt wurde.

Ein Blick auf die Tabellen zeigt, dass die Tampa Bay Lightning bislang das Maß aller Dinge sind. Seit dem 29. November rangiert das Franchise ligaweit ganz oben. Zur Saisonhalbzeit betrug der Vorsprung der Lightning (66 Punkte) beeindruckende zwölf Punkte auf die ihnen nachfolgenden Toronto Maple Leafs, Calgary Flames und Vegas Golden Knights (jeweils 54). Aktuell sind es nach den jüngsten Siegen der Konkurrenz zehn Zähler.

Selbst wenn diese Abstände natürlich geringen Verschiebungen unterlegen sein werden, vieles deutet auf einen erstmaligen Gewinn der Presidents' Trophy durch das in Florida beheimatete Team hin.

Video: TBL@LAK: Kucherov baut seine Serie im PP aus

In Halbzeit eins dominierte Tampa Bays Offensivabteilung an vielen Abenden die Schlagzeilen. Nikita Kucherov war mit 69 Punkten (20 Tore, 49 Punkte) der überragende Mann, gefolgt von Brayden Point (54 Punkte) und Steven Stamkos (46 Punkte).

Kucherov führte zur Halbzeit sowohl die Rangliste der Scorer als auch die der Vorlagengeber an und er ist voll auf Kurs Art Ross Trophy. Er wäre erst der zweite Spieler der Lightning, der mit dieser ausgezeichnet würde. Zuvor gelang das lediglich Martin St. Louis in der Saison 2003/04 und 2012/13, als dieser 94 Punkte in 832 Spielen bzw. 60 in 48 Begegnungen sammelte.

Dass bei allem Trend zu mehr Jugend und Spieltempo, die Zeit der Routiniers längst nicht vorbei ist, beweist einmal mehr der erfolgreichste Torschütze Alex Ovechkin. 30 Tore aus 40 Spielen verdeutlichen seinen neuerlichen Anspruch auf eine weitere Auszeichnung mit der Maurice 'Rocket' Richard Trophy, die der beste Torjäger der NHL überreicht bekommt.

Nachdem er wie Legende Bobby Hull sieben Spielzeiten als bester Vollstrecker abschließen konnte, deutet vieles darauf hin, dass Ovechkin bald der alleinige Rekordhalter in dieser Kategorie sein wird.

Zwölf der insgesamt 22 Spieler mit mindestens 20 Saisontoren sind übrigens jünger als 25 Jahre alt. Ovechkin rangiert am anderen Ende der Altersskala.

Der 33-Jährige könnte im Frühjahr der erst sechste Spieler der Ligageschichte werden, der im Alter von 33 oder älter die meisten Saisontore erzielt. Zuvor gelang das lediglich Bill Cook (1932/33), Gordie Howe (1962/63), Nels Stewart (1936/37), Maurice Richard (1954/55) und Phil Esposito (1974/75).

Video: VAN@OTT: Pettersson erzielt seinen ersten NHL-Hatty

Bei den Rookies überzeugt vor allem Elias Pettersson von den Vancouver Canucks, der mit 42 Punkten (22 Tore, 20 Assists) in 38 Saisoneinsätzen die Wertung der NHL-Neulinge bei den Toren, Assists und Scorerpunkten anführte.

Vier Rookies übertrafen die 10-Tore-Marke: Andrei Svechnikov (11-8-19 aus 40 Spielen) von den Carolina Hurricanes, Mathieu Joseph von den Lightning (10-4-14, 35 Spiele, inzwischen gelang ihm ein weiterer Assist), Brady Tkachuk (10-10-20, 30 Spiele) und Colin White (10-15-25, 40 Spiele) von den Ottawa Senators.

Zehn der insgesamt 13 Spieler, denen es gelang bis zur Halbzeit der Hauptrunde die 50-Punkte-Marke zu brechen, waren 25 Jahre oder jünger. Von den Älteren gelang es lediglich Patrick Kane (30 Jahre, Chicago Blackhawks), Sidney Crosby (31, Pittsburgh Penguins) und Blake Wheeler (32, Winnipeg Jets) mitzuhalten.

Von allen eingesetzten Spielern der Liga waren 46,5 Prozent nicht älter als 25. Genau 26,0 Prozent der NHL-Aktiven waren 23 Jahre oder jünger.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.