Skip to main content

Boston mit dem Rücken zur Wand

Ottawas Trio Anderson, Karlsson und Ryan müssen in Spiel 5 gestoppt werden

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Wunden lecken heißt es nun für die Boston Bruins nach zwei bitteren Heimniederlagen und damit drei verlorenen Spielen in Folge, sowie den Rückstand mit 1-3 nach Spielen in der Stanley Cup Playoff Serie der ersten Runde in der Eastern Conference gegen die Ottawa Senators.

Ebenso viele Siege hintereinander benötigen die Bruins, um das drohende Aus in der Auftaktrunde abzuwenden. Ein schwieriges Unterfangen zumal sie dabei zwei Mal auswärts antreten müssen.

Für Ottawa sind bisher drei Spieler besonders in den Fokus getreten. Sie bewiesen auch im vierten Spiel am Mittwoch beim 1-0 Sieg ihre Qualitäten und sie zu stoppen dürfte der Schlüssel für Boston sein, zum Erfolg zu kommen.

Torhüter Craig Anderson hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und fuhr mit 22 Saves den dritten Playoff Shutout seiner Karriere ein. Spektakulär seine Rettungstat in der 18. Minute, als Brad Marchand alleine auf ihn zulief und Anderson sich mit der Kelle voraus ihm entgegen hechtete und den Puck so aus der Gefahrenzone brachte.

Video: OTT@BOS, Sp4: Anderson taucht ab und stoppt Marchand

"Wissen Sie, als ich im Juniorenbereich war, traf ich eines Tages Johnny Bower (ehemaliger NHL Torhüter der Maple Leafs) und das war die Geschichte", sagte Anderson. "Er sagte, das erste Mal, als er herauskam, um in einen Spieler zu gleiten, wäre er nervös gewesen und ich war nervös. Wissen Sie, ich war nur glücklich, dass es funktionierte."

Ein Phänomen der Playoffs ist ebenfalls Bobby Ryan. Der Senators Stürmer erzielte gerade einmal 16 Tore in 62 Spielen der regulären Saison, wobei er in zwölf der letzten 14 Spiele überhaupt keinen Punkt verbuchen konnte. Nun erzielte er den dritten Treffer der Serie und nach dem Tor in der Verlängerung von Spiel 3 den zweiten Siegtreffer in Folge.

"Ich versuche mich darauf zu fokussieren mich einzubringen und den Moment für mich zu nutzen", sagte Ryan. "So weit so gut. Es sind viele Jungs hier, die sich irgendwie in letzter Zeit einbringen und gerade jetzt gehen die Pucks bei mir rein, aber das kann sich ändern. Doch ich nehme es."

Ryan weiß auch zu schätzen, wem er seine Tore teilweise zu verdanken hat. Verteidiger und Kapitän Erik Karlsson ist präsent, wie kein zweiter Spieler auf dem Eis und drückt dem Spiel seinen Stempel auf. Von den zehn Toren, welche die Senators schossen, hat der Schwede vier entscheidend vorbereitet, so auch das 1-0 am Mittwoch.

"Er ist unser bester Spieler und vielleicht der beste Spieler der Welt, also jeden Abend dominiert er das Spiel irgendwie, entweder durch seine Schüsse oder die Einleitung von Spielzügen, wie er es heute tat", sagte Ryan über Karlsson.

Egal, ob es sein brillanter Pass zu Derick Brassard zum Ausgleichstor in Spiel 2 war oder der überragende Pass zu Mike Hoffman zum ersten Tor in Spiel 3, Karlsson ist präsent und macht sich durch seine Schnelligkeit gefördert selbst zu Alleingängen auf, wie in der 8. Minute von Spiel 4, als er jedoch mit seinem Abschluss an Bruins Torhüter Tuukka Rask scheiterte.

Video: OTT@BOS, Sp4: Ryan versenkt Karlssons perfekten Pass

"Was ich mag ist, dass Erik alle Aspekte von herausragendem Spiel in ein höheres Niveau gebracht hat", sagte Senators Trainer Guy Boucher. "Ja, er hatte immer diesen Offensivdrang, er hatte immer diese Übersicht, er hatte immer diese Fähigkeiten, aber das, was er diese Saison macht ist, dass er diese in den richtigen Momenten aus den richtigen Gründen nutzt."

Boston wird es schwer haben, das Trio Anderson, Karlsson und Ryan in Schach zu halten, doch es ist ohne Zweifel ein Muss, wollen sie die Serie noch drehen und die erste Runde der Playoffs überstehen, um nicht vorzeitig den Sommerurlaub antreten zu müssen.

Spiel 5 findet am Freitag (7:30 p.m. ET; USA, SN, TVA Sports, NESN) im Canadian Tire Centre von Ottawa statt.

Mehr anzeigen