Skip to main content

Ducks in Playoffs trotz OT Niederlage gegen Toronto

von Mike Brophy / NHL.com

TORONTO -- Die Anaheim Ducks haben den Punkt, den sie noch für die Stanley Cup Playoffs gebraucht haben, in einer 6-5 Niederlage in der Verlängerung gegen die Toronto Maple Leafs im Air Canada Centre am Donerstag geholt.

Die Ducks lagen bereits mit 4-1 gegen die Maple Leafs hinten, gingen aber 5-4 in Führung, ehe Torontos Connor Brown das Spiel mit seinem ersten NHL-Treffer 4:23 vor dem Ende ausglich und Nazem Kadri es nach 41 Sekunden in der Verlängerung mit seinem zweiten Tor des Abends entschied.

Anaheim (40-23-10), Zweiter in der Pacific Division, qualifizierte sich zum vierten Mal in Folge für die Playoffs.

Die Ducks kamen auf 4-3 zurück mit zwei Treffern in neun Sekunden. Jamie McGinn erzielte sein zweites der Partie bei 18:54 mit einem klaren Schuss vom Ende des Bullykreises und dann verwertete Andrew Cogliano einen Nachschuss direkt aus der Luft an Torhüter Garret Sparks bei 19:03 vorbei. Center Shawn Horcoff absolvierte seine 1.000. NHL-Partie und verbuchte einen Assist bei Coglianos Tor.

Ryan Garbutt glich auf 4-4 mit einem Unterzahltreffer bei im dritten Drittel aus, als er den Puck von Toronto Verteidiger Jake Gardiner stahl, sich drehte und Sparks mit der Rückhand bezwang.

Pirri gab Anaheim eine 5-4 Führung bei 8:17 im dritten Drittel, als er aus spitzem Winkel zu seinem 12. Saisontor traf.

Maple Leafs Stürmer Tyler Bozak stellte sich bei 14:27 in dieser Periode vor dem Tor bereit, aber sein abgefälschter Schuss ging an den Pfosten.

Toronto (27-35-11) ist 4-1-0 bei sechs Heimspielen in Serie.

Anaheim sorgte für die 1-0 Führung mit 2:56 im ersten Drittel durch einen Überzahltreffer 34 Sekunden nachdem Torontos Zach Hyman wegen Beinstellens hinausgeschickt wurde. Corey Perry nahm einen Schlagschuss von der rechten Seite, der von Brandon Pirri abgefälscht und von Sparks gestoppt wurde. Im Nachfassen war aber McGinn in der Mitte zur Stelle und erzielte seinen 20. Saisontreffer.

Toronto glich auf 1-1 bei 4:01 aus, als Bozak, der 21 Spiele wegen einer Gehirnerschütterung fehlte, einen weiten Schuss von der rechten Seite abgab, der Anaheim Torhüter Frederik Andersen, dem von Josh Leivo die Sicht genommen wurde, bezwang.

Die Maple Leafs erzielten die 2-1 Führung bei 6:55, als Kadri im Powerplay traf. Er stand vor dem Tor und erhielt einen Pass von Milan Michalek und überwand Andersen mit einem schnellen Schuss zu seinem 13. Saisontreffer, sein erster in 12 Spielen.

Bozak erhöhte auf 3-1 mit einem Überzahltor bei 8:58 im zweiten Drittel. Anaheim Verteidiger Cam Fowler saß wegen Hakens außen und Bozak zog von der rechten Seite Richtung Tor, nahm den Pass von Kadri und bezwang Andersen mit einem Handgelenkschuss.

Verteidiger Frank Corrado erzielte sein erstes Tor mit den Maple Leafs bei 17:01 zum 4-1. Er gleitete in die Mitte und netzte mit der Rückhand unter die Latte ein.

Anaheim spielte ohne Center Ryan Kesler (Familienangelegenheiten) und dem verletzten Verteidiger Simon Despres, der für Untersuchungen nach Hause geschickt worden war. Despres hat schon 42 Spiele in dieser Saison mit einer Gehirnerschütterung verpasst und Anaheim Trainer Bruce Boudreau sagte, dass er von einem Check gegen die Montreal Canadiens am Dienstag durchgeschüttelt wurde.

Mehr anzeigen