Skip to main content

Anaheim dreht Serie gegen Oilers zum 3-2

Corey Perry erlöst die Ducks in der Verlängerung und dreht die Serie gegen die Oilers zum 3-2

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Es ist geschafft! Die Anaheim Ducks haben die Serie gegen die Edmonton Oilers am Freitag mit einem 4-3 Sieg gedreht. Sie lagen nach zwei Spielen 0-2 hinten und fuhren nun den dritten Sieg in Folge ein, so dass es nun 3-2 für die Ducks steht. Leon Draisaitls Oilers dürfen sich nun keinen Fehler mehr erlauben, sie müssen die nächsten beiden Partien gewinnen, um ins Conference Finale einzuziehen.

"Das kann man nicht erklären", sagte Siegtorschütze Corey Perry nach dem Spiel. "Man geht aufs Eis und dann passiert es einfach."

Die Ducks hatten zwar mehr Torschüsse, doch die Oilers waren einfach effizienter. Nach einem torlosen ersten Drittel, brachte Leon Draisaitl die Scheibe auf der rechten Seite ins gegnerische Drittel. Adam Larsson leitete seinen Pass zur Mitte zu Oscar Klefbom weiter. Der Puck prallte von einem Verteidiger zu Draisaitl, der John Gibson im Tor der Ducks nach nur 15 Sekunden keine Chance ließ.

Weniger als drei Minuten später legte der Kapitän nach. Mark Letestu schoss aus dem rechten Bullykreis aufs Tor, wurde geblockt, Ryan Nugent-Hopkins versuchte es per Nachschuss, aber John Gibson wollte im Tor nicht aufgeben. Der Puck kam erneut zu Letestu, der ihn über Gibson lupfte. Connor McDavid schmetterte den Puck dann in bester Baseball Manier aus der Luft ins Netz.

Video: EDM@ANA, Gm5: Rakell trifft 15 Sekunden vor dem Ende

Ebenfalls noch im zweiten Drittel war es dann Drake Caggiula, der auf 3-0 erhöhte. Nach einem Doppelpass mit McDavid schloss er von der rechten Seite praktisch unhaltbar ab.

Das Spiel war praktisch entschieden, dreieinhalb Minuten vor Schluss stand es 3-0 für die Oilers, die Ducks schienen geschlagen. Doch das wollte sich ihr Kapitän nicht gefallen lassen. 3:16 vor Ende der Partie traf Ryan Getzlaf von der blauen Linie aus. Zunächst hatte Draisaitl den Schuss noch geblockt, doch der zweite Versuch prallte von seinem Rücken ins Tor.

"Wir wussten, wenn wir ein Tor schießen, kriegen wir auch das zweite", erklärte Getzlaf. "Wir wussten, wir würden beißen und kratzen, um zu gewinnen."

35 Sekunden später kam dann sogar noch der Ausgleich. Viel Verkehr vor dem Tor, Cam Fowler schließt von der blauen Linie ab und die Scheibe schleicht sich an Torwart Cam Talbot, der null Sicht hatte, vorbei ins Tor.

15 Sekunden vor der Schlusssirene dann das unmöglich geglaubte, der Ausgleich. Der ursprüngliche Schuss kam von Corey Perry, Talbot ließ prallen, Gerangel vor dem Tor und Rickard Rakell, der seinen 24. Geburtstag feierte, legt die Scheibe mit der Rückhand zwischen Talbots Beinen hindurch ins Tor. Die Offiziellen nahmen den Treffer nochmal per Videobeweis unter die Lupe, um Torhüterbehinderung auszuschließen, bestätigten jedoch ihre ursprüngliche Entscheidung, Ausgleich für die Ducks. Unglaubliche Aufholjagd!

"Das war kein guter Start in den Geburtstag", stellte Rakell fest, "doch es war ein gutes Ende."

So ging es also zum zweiten Mal in Folge in die Verlängerung, zum zweiten Mal in Folge hieß es nach 60 Minuten 3-3. Trotz Chancen auf beiden Seiten wollten in der Verlängerung zunächst keine Tore fallen. 20 Minuten Spannung, Tore: Fehlanzeige.

In der zweiten Verlängerung sah es zunächst ähnlich aus, doch dann kamen die großen Veteranen der Ducks. Die Oilers verloren in der Ecke hinter dem eigenen Tor den Puck, Getzlaf spielte ab zu Perry, der vor Talbot vorbei zog und den Puck mit langem Schläger um seinen Schoner herum ins Tor legte.

Video: Perry beendet das Spiel 5 in der 2. OT

"Wir müssen mit einem viel besseren Spiel zurückschlagen", sagte Oilers Trainer Todd McLellan. "Das können wir. Wir haben vom ersten Tag an an dieses Team geglaubt."

Am Sonntag haben die Oilers zuhause die Chance dazu und können die Serie Ausgleichen. Sie können nicht nur sie müssen, wenn sie nicht ausscheiden wollen. Immerhin ein kleiner Lichtblick, falls sie ausscheiden sollten: Leon Draisaitl könnte zur WM ins deutsche Nationalteam nachrücken.

Mehr anzeigen