Skip to main content

Draft Realität für die Top Nachwuchstalente

von Adam Kimelman / NHL.com

BUFFALO — Sarnia Verteidiger Jakob Chychrun und Windsor Center Logan Brown sind seit vielen Jahren gute Freunde und wurden auf ähnlichen Wegen zu erstklassigen Nachwuchstalenten im NHL Draft 2016.

Beide haben die doppelte Staatsangehörigkeit der USA und Kanadas, sind Söhne ehemaliger NHL Spieler (Jeff Chychrun und Jeff Brown) und sind beide in den Top 10 des endgültigen Rankings des NHLCentral Scoutings der Nordamerikanischen Feldspieler 2016 (Chychrun Nr. 4; Brown Nr. 7). Und sie teilen sich in Buffalo ein Zimmer, während sie auf die erste Runde des Drafts am Freitag (19:00 Uhr Ortszeit) warten. Runden 2-7 finden am Samstag statt (10 Uhr Ortszeit).

"Jake Chychrun und ich teilen uns dieses Wochenende ein Zimmer und wir saßen gestern Abend zusammen und plötzlich sagt er: 'Logie, morgen Abend werden wir in die NHL gedraftet'", erzählte Brown am Donnerstag. "Es ist verrückt, davon haben wir geträumt. Das war ein Traum, aber er wird endlich war. Endlich passiert es."

Einige der besten Kandidaten sind seit Anfang der Woche in Buffalo und haben einige Dinge gefunden um sich abzulenken. Zurich Center Auston Matthews, voraussichtlich Draft Nummer eins der Toronto Maple Leafs, war einer der sechs Kandidaten, die zum Baseballtraining im Coca Cola Field waren, der Heimat der Buffalo Bisons, Farmteam der Toronto Blue Jays, bevor die Bisons am Mittwoch spielten. Dabei waren auch Tappara Rechtsaußen Patrik Laine, Karpat Rechtsaußen Jesse Puljujarvi, Londons Stürmer Matthew Tkachuk und Verteidiger Olli Juolevi und Cape Breton Linksaußen Pierre-Luc Dubois.

Am Donnerstag waren Matthews, Laine, Puljujarvi, Tkachuk und Dubo in einer Eishockeyschule im Harbor Center, machten eine Bootstour an den Niagarafällen und besuchten Kinder in einem Krankenhaus in der Gegend.

"Der Tag hat Spaß gemacht", sagte Matthews. "Morgens mit den Kindern auf dem Eis, dann die Bootstour, der Besuch bei den Kindern im Krankenhaus, es hat wirklich Spaß gemacht. Das lenkt einen vom Draft und all dem ab."

Dubois, NHL Central Scoutings bester Nordamerikanischer Feldspieler sagte, dass ihm die Beschäftigung geholfen hat, die Gedanken an den Draft etwas auszublenden.

"Das hat sehr geholfen", sagte er. "Ich habe in den letzten zwei oder drei Tagen nicht über den Draft gesprochen, das gab es schon lange nicht mehr.

In der NHL zu spielen war für sie alle ein Kindheitstraum und der Draft war in Aussicht, seit sie sich auf die Saison 2015-16 vorbereiteten. Jetzt, 24 Stunden vor dem bekanntwerden ihres Schicksals, wird es endlich wirklich.

"Es ist irgendwie überwältigend", sagte Boston University Verteidiger Charles McAvoy, Nummer sechs der Nordamerikanischen Feldspieler. "Die Aufregung... ich bin wirklich bereit. Wir haben lange gewartet. Wir sind bereit herauszufinden, was morgen passiert."

Chychrun sagte: "Dafür habe ich mein ganzes leben so hart gearbeitet. Ich bin auf einem Zimmer mit meinem besten Freund Logan Brown. Über den Moment haben wir gesprochen seit wir uns erinnern können, seit wir kleine Kinder waren. Es ist verrückt. Es wird jede Stunde realer, dass morgen der große Tag ist."

Mississauga Linksaußen Alexander Nylander, Nummer 3 der Nordamerikanischen Feldspieler, hat vor zwei Jahren eine Vorschau auf den Draft erlebt. Er war in Philadelphia, als sein Bruder William von den Maple Leafs als Nummer fünf gewählt wurde.

"Ich war ziemlich nervös", sagte Nylander. "Und da wahr ich nicht der, der gedraftet wurde. Wir waren nervös, aber war toll und aufregend. Ein schöner Moment, als er gedraftet wurde."

Er glaubt, dass er diesmal nicht so nervös sein wird, wenn er in Buffalo gedraftet wird.

"Ich habe das mit ihm schon durchgemacht, deshalb wird es diesmal nicht so nervenaufreibend", sagte Nylander. "Ein bisschen werden sich die Nerven schon zeigen."

William, der dieses Jahr sein NHL Debüt für Toronto machte, sagte er wird ein wenig angespannt sein, bis sein Bruder gewählt wird.

"Man ist immer ein wenig nervös", sagte Nylander. "Aber man weiß, am ende klappt es. Man ist nur gierig darauf, dass es losgeht. So war ich auch."

So gierig sie auch auf den Draft sind, sie wissen auch, dass es nur ein Tag in ihrer Karriere ist.

"Es ist erst der Anfang einer langen Karriere", sagte Dubois. "Mein Traum ist es in der NHL zu spielen und eine lange Karriere zu haben und den Stanley Cup zu gewinnen. Der Draft ist cool, aber das ist nur ein kleiner Teil. Man muss nach vorne blicken und hart arbeiten, weil man es noch nicht geschafft hat."

Mehr anzeigen