Skip to main content

Überraschungen in der Auswahl zum Expansion Draft

Die Vegas Golden Knights können sich am Montag beim Expansion Draft einige echte Leckerbissen sichern

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Bald ist es so weit, die Höhepunkte des Sommers in der NHL stehen vor der Tür. Bereits am Mittwoch den 21. Juni findet der Expansion Draft statt, bei dem die Vegas Golden Knights, die ab kommender Saison in den Ligabetrieb einsteigen,ihr zukünftiges Team wählen werden. Am Sonntag gaben die restlichen 30 Teams die Liste der Spieler bekannt, die sie schützen wollen und die Liste derer, die für die Golden Knights zur Auswahl stehen. Die Knights müssen nun einen Spieler von jedem Team wählen und dabei mindestens 14 Stürmer, neun Verteidiger und drei Torhüter aussuchen.

Superstars wie Sidney rosby, Alex Ovechkin, oder Patrick Kane werden natürlich von ihren Teams geschützt, doch es stehen auch einige wirklich starke Spieler zur Verfügung. Marc-Andre Fleury ist einer davon. Der Torwart der Pittsburgh Penguins wurde nicht geschützt, die Pens gaben Matt Murray den Vorzug. Das ist allerdings nicht wirklich verwunderlich, denn Murray ist deutlich jünger, zeigte mindestens vergleichbare Leistungen und sein Vertrag ist um $2 Millionen pro Jahr niedriger dotiert. Bei anderen Teams und Spielern ist die Überraschung schon größer.

Bei den Minnesota Wild zum Beispiel, dürften sich die Knights mehr als einen Spieler wünschen. Neben Matt Dumba, einem echten Arbeitstier und offensivstarkem Verteidiger, haben die Wild auch noch Eric Staal freigegeben. Dumba machte in der regulären Saison 11 Tore und 34 Punkte für die Wild, kam auf eine +/- Statistik von +15 und stand im Durchschnitt über 20 Minuten pro Spiel auf dem Eis. Der Veteran Staal, der in den letzten Jahren immer weniger Punkte machte und auf dem absteigenden Ast zu sein schien, lieferte mit 28 Toren und 65 Punkten seine beste Saison seit fünf Jahren.

Auch bei den Montreal Canadiens lässt sich schön zuschlagen, sie entschieden sich weder ihren zweitbesten Scorer Alexander Radulov, noch die Urgesteine Tomas Plekanec und Andrei Markov zu schützen. Mit Radulov steht ein weiterer guter Scorer zur Auswahl, mit Plekanec ein erfahrener Teamleader und mit Markov ein Abwehrveteran, der auch im Angriff Gefahr ausströmt.

Eine der ganz großen Überraschungen lauert aber sicherlich auf der Liste der New York Rangers. Der Österreicher Michalel Grabner, mit 27 Toren nur einen Treffer hinter Chris Kreider, dem Toptorschützen des Teams, wurde von den Rangers nicht geschützt, damit können die Knights einen der schnellsten Spieler der Liga holen, sich diese Saison als überraschend Treffsicher erwies.

Auch bei den Washington Capitals wird Vegas vor die Qual der Wahl gestellt. Neben T.J. Oshie (33 Tore, 56 Punkte), stehen auch Justin Williams (24 Tore, 48 Punkte) und Offensivverteidiger Kevin Shattenkirk (13 Tore, 56 Punkte) frei. Stattdessen entschieden sich die Caps beispielsweise Andre Burakovsky, Lars Eller und Dmitry Orlov zu schützen.

Auf der Torhüterposition haben die Knights ebenfalls eine große Auswahl. Neben Fleury wurden zum Beispiel auch Philipp Grubauer, Ryan Miller, Michal Neuvirth, Antti Raanta, Petr Mrazek und Roberto Luongo nicht geschützt.

Es ließen sich wohl bei jedem Team solche Fälle aufzählen, das Reglement erlaubt nun mal nur eine begrenzte Anzahl an Spielern zu schützen, um das neue Team auch Konkurrenzfähig zu halten. Fest steht: Die Vegas Golden Knights werden wohl nicht mit einem Team voller Superstars in ihre erste Saison gehen, aber sie haben durchaus einige begehrenswerte Spieler zur Auswahl, mit denen durchaus etwas zu erreichen sein könnte.

Mehr anzeigen