Skip to main content

Bei den Lightning schrillen die Alarmglocken

Tampa steht vor Spiel 3 in Columbus mächtig unter Druck und benötigt dringend einen Mentalitätswechsel

von Axel Jeroma @nhlde / NHL.com/de Autor

Falls die Spieler und Verantwortlichen der Tampa Bay Lightning in der Nacht zum Samstag überhaupt Schlaf gefunden haben, dürfte der in den meisten Fällen nicht besonders erholsam gewesen sein. Denn was sich Stunden zuvor zugetragen hatte, war alles andere als förderlich für die innere Ruhe und seelische Ausgeglichenheit der Belegschaft aus Florida. In Spiel 2 der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs in der Eastern Conference wurden die Lightning von den Columbus Blue Jackets nach allen Regeln der Kunst vermöbelt. 1:5 stand am Ende auf dem Videowürfel in der Amalie Arena zu lesen. Durch die zweite Heimniederlage in Folge ist der Druck auf das Team aus Tampa immens gestiegen. Sollte dem Gewinner der Presidents´ Trophy und großen Favoriten auf den Stanley Cup kein Sieg bei ihrer zwei Spiele umfassenden Dienstreise nach Ohio gelingen, ist es vorbei mit den Titelträumen.

Die Stirn von Trainer Jon Cooper bietet nach dem 0:2-Rückstand in der Best-of-Seven-Serie viel Platz für imposante Falten. Konnte man die 3:4-Auftaktniederlage noch als ärgerlichen Ausrutscher abtun, glich die Pleite beim zweiten Aufeinandertreffen streckenweise einem Offenbarungseid.

 

[Ähnliches: Tampas Kucherov für ein Spiel suspendiert]

 

Grübeln muss der Coach vor allem darüber, warum gerade die Leistungsträger in der entscheidenden Saisonphase weit von ihrer Normalform entfernt sind. Die drei teaminternen Top-Scorer der Hauptrunde, Nikita Kucherov, Steven Stamkos und Brayden Point, haben nach zwei Einsätzen gegen die Blue Jackets keinen einzigen Punkt auf dem Konto. In der Partie am Freitagabend gab das Trio zusammen gerade einmal sieben Torschüsse ab. Torhüter Andrei Vasilevskiy, in der regulären Saison die Zuverlässigkeit in Person, sah bei drei der fünf Gegentore schlecht aus und Verteidiger Victor Hedman wirkte so, als sei er nach überstandener Verletzung noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

Als eine der Ursachen für den frustrierenden Endrundenstart machte Cooper erstaunlicherweise den durchschlagenden Erfolg seiner Schützlinge in den vergangenen Monaten aus. "Wir hatten eine gigantische reguläre Saison und sind daher mit einer Menge Euphorie in die Playoffs gestartet. Auf einmal liegen wir nach zwei Heimspielen mit 0:2 hinten und es schrillen die Alarmglocken. Ich führe das darauf zurück, dass die Hauptrunde zu einfach für uns lief. Wir hatten kaum ernsthafte Widerstände zu überwinden. In den Playoffs ist das anders. Das gilt es zu verinnerlichen und entsprechend zu reagieren.", analysierte der Coach.

Video: CBJ@TBL, Sp2: Panarin beendet ein schönes Passspiel

Cooper ist optimistisch, dass seine Mannschaft diesen Mentalitätswechsel in Spiel 3 am Sonntag in der Nationwide Arena von Columbus hinbekommt. "Ich glaube an die Jungs. Sie werden einen Weg finden", betonte er. Ebenso zuversichtlich zeigte er sich, dass Kucherov und Stamkos ihre Ladehemmung im weiteren Verlauf der Playoffs überwinden. "Es ist natürlich unglücklich, dass Kuch und Stammer ausgerechnet in den beiden Spielen gegen die Blue Jackets leer ausgegangen sind. Doch so etwas kommt vor. Selbst in der regulären Saison haben sie nicht in allen 82 Begegnungen gepunktet."

Zumindest in Spiel 3 wird der Name Kucherov erneut auf dem Scoreboard fehlen. Der Rechtsaußen handelte sich wegen eines Bandenchecks im Freitagsmatch gegen Blue-Jackets-Verteidiger Markus Nutivaara eine Sperre für eine Partie ein. Dieses Strafmaß verkündete das NHL Department of Player Safety nach einer Anhörung am Samstag.

Für Kucherov wird wohl Ryan Callahan ins Aufgebot rücken. "Er ist wieder fit und kann dem Team mit seiner Erfahrung sicherlich weiterhelfen", ließ Cooper verlauten. Callahan ist wie Kucherov auf dem rechten Flügel zu Hause und wäre daher der ideale Kandidat, um dessen Position in der zweiten Angriffsformation zu übernehmen. Nach Lage der Dinge ist es aber auch nicht auszuschließen, dass der Trainerstab einschneidende Veränderungen vornimmt und die Sturmreihen völlig neu zusammenstellt.

Unabhängig von der Schwächung durch Kucherovs Sperre weiß Kapitän Stamkos, was die Stunde geschlagen hat. "Wir befinden uns in einer schwierigen Lage. Es ist uns bislang nicht gelungen, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Nun müssen wir das nächste Spiel unbedingt gewinnen. Daran gibt es nichts zu deuteln", sagte er. Als einen Grund für die Niederlagen gegen die Blue Jackets nannte er die mäßigen Darbietungen der Special-Teams. "Das war, und da wiederhole ich mich, unsere Achillesferse."

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Mangelnde Einstellung könne und wolle er niemand attestieren, führte Stamkos weiter aus. "Die Jungs arbeiten hart. Wir sollten uns allerdings in einigen Situationen cleverer anstellen und uns genauer an unseren Matchplan halten. Wenn man das nicht tut, bekommt man gegen einen starken Kontrahenten wie die Blue Jackets immer Probleme", erläuterte der Mannschaftsführer im Hinblick auf Spiel 3.

Verteidiger Dan Girardi machte deutlich, dass es jetzt darauf ankomme, alle Kräfte für das bevorstehende Duell in Columbus zu mobilisieren. "Wir werden uns Videos von den letzten beiden Partien anschauen, um herauszufinden, was wir besser machen können. Wir brauchen unbedingt einen Sieg, koste es, was es wolle. Dann sind wir zurück in der Serie", sagte er.

Viermal gerieten die Lightning in ihrer Klubgeschichte bisher in einer Playoff-Serie mit 0:2 ins Hintertreffen. Lediglich einmal vermochten sie es, das Steuer herumzureißen und weiterzukommen. Das war 2003 in der ersten Runde gegen die Washington Capitals.

Spiel 3 in der ersten Playoff-Runde der Eastern Conference zwischen den Blue Jackets und den Lightning findet am Sonntag um 19 Uhr Ortszeit (Eastern Time) in der Nationwide Arena von Columbus statt (SN360, TVAS, FS-O, SUN, NHL-TV).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.