Skip to main content

Die komplettesten Capitals der Ära Alex Ovechkin

Washington hat nach Meinung von General Manager Brian MacLellan die beste Mannschaft seit Jahren beisammen

von Tom Gulitti / NHL.com

ARLINGTON, Va --General Manager Brian MacLellan ist sich sicher: Die derzeitig Mannschaft der Washington Capitals ist die beste in der zwölfjährigen Ära Alex Ovechkin. Er muss es wissen, schließlich hat MacLellan all die Teams in diesem Zeitraum in verschiedenen Funktionen mit zusammengestellt.

"Natürlich kann man sich darüber streiten, aber für mich ist es der kompletteste Kader", sagte er am Donnerstag. "Ich denke, dass jeder spürt, wie wir kontinuierlich eine Kultur und Struktur aufgebaut haben. In den vergangenen Jahren sind neue Spieler zu uns gestoßen, die sich hervorragend eingefügt haben. Die Dinge haben sich positiv entwickelt. Von daher denke ich, dass wir auf einem besseren Level spielen als jemals zuvor."

Seitdem Ovechkin bei den Capitals spielt, gelang dem Klub in den Playoffs kein einziges Mal ins Finale der Eastern Conference. Deshalb gibt es eine klare Ansage von MacLellan an die Belegschaft. Dieses Jahr muss sie liefern. Denn in der nächsten Saison könnte es mit der Dominanz endgültig dahin sein. Derzeit führt Washington die Liga souverän an und befindet sich auf dem besten Weg, zum zweiten Mal in Folge die President´s Trophy für das punktbeste Team der Hauptrunde zu gewinnen.

Video: WSH@NYR: Ovechkin erzielt ein PPG vom linken Kreis

"Wir haben allen Spielern eine gewisse Dringlichkeit zu vermitteln versucht. Dieses Team hat nicht ewig Zeit, um einen Titel zu gewinnen. Keine Frage: Bei dem guten Kader sollte heuer endlich etwas herauskommen", sagte MacLellan weiter. Der NHL Trade Deadline am 1. März sieht der General Manager ohne Druck entgegen. Er muss nicht wie in der vergangenen Saison einzelne Löcher in den Reihen der Mannschaft stopfen. Die Capitals haben alles Notwendige bereits im Sommer geregelt.

Falls sich die Vereinsführung dennoch entscheidet, einen Spieler zu holen, geschieht dies allein aus einer Vorsichtsmaßnahme heraus. Man möchte für den Fall einer Verletzung in der heißen Phase der Hauptrunde oder in den Playoffs gewappnet sein. Zwar weiß MacLellan um die Schwierigkeiten, die entstehen, wenn man in der Saison am Kader herumdoktert. Dennoch will er seine Fühler ausstrecken, falls ein passender Spieler zu haben ist. "Wir halten Ausschau nach interessanten Leuten. Das gehört zu meinem Job. Wenn uns die Verpflichtung eines Spielers sinnvoll erscheint, werden wir die Sache weiterverfolgen. Aber wir wirbeln deshalb keinesfalls funktionierende Sturmreihen oder Verteidiger-Paare durcheinander", stellte er klar.

Video: WSH@PHI: Backstrom trifft an diesem Abend zuerst

MacLellan will die Entscheidungen über potentielle Veränderungen jedoch nicht im Alleingang treffen. Er bat deshalb Ovechkin und Nicklas Backstrom um ihre Meinung, was den Capitals fehlt brauchen. Ihre Anregungen werden bei etwaigen Transfers in die Überlegungen einbezogen. "Für gewöhnlich denken beide recht verschieden. Das liegt an ihrer Persönlichkeit. Ovi meint, dass wir einfach jemand holen sollen. Nick dagegen ist vorsichtiger und rät zum Abwarten. Das ist schon lustig. Diese beiden und Braden Holtby sind zweifellos unsere Schlüsselspieler. Wenn man ihnen mit guten Nebenleuten das Leben auf dem Eis einfacher macht, können sie ihre gesamte Wettkampfhärte entfalten. Darauf werden wir achten"

Mehr anzeigen