Skip to main content

Die besten Rangers aller Zeiten?

von Bernd Roesch / NHL.com

Sie haben aktuell die meisten Punkte, sie haben aktuell das beste Torverhältnis und sie kassierten bisher die wenigsten Gegentore in der gesamten NHL. Die New York Rangers überzeugen in diesen Wochen durch Superlative.

In der Nacht von Sonntag auf Montag konnte das Team von Headcoach Alain Vigneault seinen neunten Sieg in Folge feiern. Anfang der 70er Jahre, in der Saison 1972/73, war ihnen eine solche Siegesserie zuletzt geglückt. Damals waren unter Cheftrainer Emile Francis ihre punktbesten Stürmer die beiden Center Jean Ratelle (41 Tore, 53 Assists) und Walt Tkaczuk (27 T, 39 A) sowie Rechtsaußen Rod Gilbert (25 T, 59 A). Ihre heutigen Stürmerstars heißen Oscar Lindberg, als zweiterfolgreichster Torschütze mit sieben Treffern, Rick Nash mit acht Assists bester Vorbereiter nach Verteidiger Keith Yandle, und last but not least Überflieger Mats Zuccarello, der es in der laufenden Saison schon auf neun Tore sowie neun Assists gebracht hat.

Der 28-jährige Norweger führt damit die teaminterne Scorerwertung der Rangers an. Seit Mitte Oktober konnten die Rangers in 13 Partien hintereinander punkten (11-0-2), Zuccarello gelangen in diesen Partien sechs Tore und neun Vorlagen. Besonders angetan haben es ihm die Toronto Maple Leafs, bei deren Gastauftritten im Madison Square Garden er zu Höchstform aufläuft: Am 30. Oktober feierte der Rechtsaußen den ersten Hattrick seiner NHL-Karriere, die vor fünf Jahren in der Spielzeit 2010/11 begonnen hatte, und gestern Nacht gelang ihm gegen das kanadische Traditionsteam mit einem Tor und zwei Assists erneut ein 'Dreier'. 54 Sekunden standen noch auf der Uhr, als Zuccarello wieder einmal seinen Torriecher bewies. Er lief mittig in Richtung gegnerischen Kasten und versenkte die Scheibe nachdem sie Torontos Schlussmann Jonathan Bernier zuvor leichtfertig nach vorne hat abprallen lassen. Der 4-3 Sieg der Rangers war damit besiegelt. Schon bei den beiden Führungstreffern der Hausherren zuvor, zum 2-1 im zweiten und 3-2 im dritten Drittel, war der ungedraftete Skandinavier beteiligt gewesen. "Man genießt es einfach nur, wenn es läuft", beschrieb der Matchwinner nach der Partie seinen Gemütszustand und fügte hinzu, dass die neun Siege in Folge das Wichtigste seien und es in der Kabine zu spüren ist, dass sich jeder sehr wohlfühlt.

Zucarellos Sturmkollegen sind voll des Lobes über ihren Topscorer. Derek Stepan ist sogar der Meinung, dass es momentan keinen Spieler in der NHL gibt der besser ist als der Norweger. Auch Nash hat sich schon dahingehend geäußert, dass Zuccarello der tüchtigste Spieler ist mit dem er jemals zusammen gespielt hat. Vigneault hält sich ebenfalls nicht mit Lob zurück, wenn er auf seinen Torjäger angesprochen wird: "Er ist richtig gut und seine Begeisterungsfähigkeit ist ansteckend. Ohne Zweifel ist er sehr beliebt und wird von seinen Teamkameraden respektiert. Ich glaube jeder in der Kabine freut sich darüber, dass es bei ihm so gut läuft."

Um den besten Saisonstart, 14 Siege und 30 Punkte nach 18 Partien, in der 89-jährigen Franchisegeschichte hinzulegen bedarf es selbstverständlich weit mehr als einer Handvoll guter Stürmer. Diese Erfolge wären ohne eine kompakt stehende Defensive nicht möglich. Die Rangers haben mit 86,4 Prozent die viertbeste Unterzahlquote der Liga. Ihre beiden Schlussleute, Stammtorwart Henrik Lundqvist (14 Sp, 1,69 GAA) und Ersatzmann Anttii Raanta (4 Sp, 1,50 GAA) liegen sowohl mit ihren Gegentrefferschnitten, wie auch mit ihren Fangquoten von 94,7% und 95,5% auf Platz 5 und 3 in der NHL.

Lundqvist, der zuletzt am Samstag in der Partie gegen Ottawa (2-1 SO) im Kasten stand, ließ in engen Spielen, in denen sein Team mit maximal einem Tor im Schlussdrittel vorne lag, nur ein Gegentor zu. Mit der Serie von 7-0-2 stellte der erfahrene Schlussmann eine persönliche Bestmarke auf. Raanta ist nach Glenn Healy in der Saison 1993/94 erst der zweite Torwart in der Historie der Rangers dem vier Siege in seinen ersten vier Einsätzen gelangen.

Mit weiteren Triumphen, am Donnerstag in der Amalie Arena der Tampa Bay Lightning und zwei Tage darauf gegen die Florida Panthers, können die Rangers weiter Geschichte schreiben. Sie würden damit den Franchiserekord von zehn aufeinanderfolgenden Siegen aus der Saison 1939/40 brechen. Die 1940er Rangers gewannen damals unter Headcoach Frank Boucher den Stanley Cup in sechs Spielen mit 4-2 Siegen gegen die Toronto Maple Leafs.

Mehr anzeigen