Skip to main content

Denis Malgin steht bei den Panthers unter Druck

In San Jose bekam der Schweizer eine Chance und steuerte dem 5:3-Erfolg eine Vorlage bei

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Freier Autor

Malgin trifft zuerst im PP

FLA@NSH: Malgin mit einen Schuss aus dem Handgelenk

Denis Malgin zieht in Überzahl ab und bringt die Panthers im 2. Drittel mit 1:0 in Führung

  • 00:56 •

Es sind entscheidende Tage für den Schweizer Denis Malgin und seine Florida Panthers. Malgin kämpft aktuell um seinen Platz im Kader und die Panthers, die am Montag in San Jose einen fünf Spiele umfassenden Roadtrip begannen, um ihre Chance auf einen Platz in den im April beginnenden Stanley Cup Playoffs. 

Geht es nach den Eindrücken vom Spiel gegen die San Jose Sharks, dann gibt es berechtigten Grund zu Optimismus bei allen Beteiligten. 5:3 hieß es am Ende für die Gäste im SAP Center von San Jose. Malgin, der zuvor, obwohl gesund, fünf Mal aus dem Kader der Panthers gestrichen wurde, lieferte einen Assist zum wichtigen 3:1-Führungstreffer durch Colton Sceviour in der 51. Spielminute. 

Es war Malgins dritter Zähler aus seinen vergangenen fünf Auftritten. Ob das an Messbarem reicht, um bei den kommenden Herausforderungen ein fester Bestandteil des Kaders zu bleiben, ist vorerst fraglich. 

Im Mittelpunkt des Geschehens standen in San Jose einmal mehr andere. Aaron Ekblad lieferte zwei Vorlagen zum Sieg. Torhüter Sergei Bobrovsky sammelte 29 Rettungstaten an. Jonathan Huberdeau (21-50-71 aus 59 Spielen), der eine drei Spiele umfassende Punkteserie am Laufen hat (zwei Tore, eine Vorlage), wurde neben Aleksander Barkov zum zweiten Akteur der Klubhistorie, dem es gelang, mehr als eine Spielzeit mit mindestens 50 Assists zu absolvieren. Ekblad, der ebenfalls in drei Spielen in Serie punkten konnte (vier Assists), rangiert mit 29 Vorlagen zudem auf einem neuen Rekordniveau in seiner Karriere. 

Gemeinsam konnten die Panthers mit einer soliden Mannschaftsleistung die dritte Niederlage hintereinander vermeiden und ihre Playoff-Hoffnungen mit einem Erfolg zu Beginn der Reise durch den Westen erhalten.

"Das war sehr wichtig. Wir haben wichtige Tore in den entscheidenden Momenten erzielt", freute sich Ekblad. "Wir haben im Vorfeld darüber gesprochen und waren uns einig, wie wichtig ein Sieg in diesem Spiel sein würde. Wir brauchen jetzt eine Erfolgsserie, um unsere Ziele zu erreichen."

Mit 68 Punkten und einer Bilanz von 31-22-6 rangiert das Franchise drei Zähler hinter dem zweiten Wildcard-Platz in der Eastern Conference, den die Philadelphia Flyers mit 71 Punkten innehaben. Beide Teams haben 59 ihrer 82 Hauptrundenspiele absolviert, demnach noch 23 Begegnungen zu bestreiten, um sich in der Tabelle zu verbessern. 

Während es für das Team aus Florida darum geht, diese Lücke im Klassement zu schließen, sind die Ziele von Malgin erst einmal bescheidenerer Natur. Er hat 36 Saisonspiele auf dem Buckel, in denen er vier Tore und acht Vorlagen erzielte. Erschwerend kommt für ihn dazu, dass er zuletzt von Trainer Joel Quenneville nicht regelmäßig die Chance erhielt, seinen Wert für das Team zu beweisen. 
Seit dem 18. Januar kam der Eidgenosse lediglich zu fünf Einsätzen. An diesem Tag gelang ihm gegen die Detroit Red Wings ein Assist und sein Plus/Minus-Wert lautete +2. 

Video: PIT@FLA: Malgin netzt vom einen Kreis Onetimer ein

Am 3. Februar steuerte Malgin dem 5:3 gegen die Toronto Maple Leafs eine Vorlage bei. 

Am 4. und am 6. dieses Monates blieb er zweimal in Folge punktlos. Anschließend kam er bis zum Spiel gegen die Sharks nicht mehr zum Einsatz. 

Sein Punkt im SAP Center, durch den er wieder einmal auf sich aufmerksam machen konnte, dürfte für ihn dementsprechend von enormer Wichtigkeit gewesen sein. Ob die jüngste Ausbeute ausreicht, um weiterhin vom Coach berücksichtigt zu werden, ist hingegen ungewiss.
In San Jose brachte Evgenii Dadonov Florida mit 1:0 in Führung und beendete damit seine persönliche Durststrecke von neun Begegnungen ohne Erfolgserlebnis. Mike Hoffman zeichnete kurz darauf für das 2:1 der Gäste verantwortlich. Anton Stralman glänzte beim 4:2 und Vincent Trochek ließ einen Empty Netter zum Endstand folgen. 

Da fiel die Vorlage durch Malgin beim 3:1 rein statistisch nicht weiter ins Gewicht. Und doch zeigte sie eben, dass der 23-Jährige wertvoll für das Team sein kann. Ob dem Trainer das ausreicht, um ihn in den kommenden Aufgaben mehr Eiszeit zu gewähren als es zuletzt der Fall war, bleibt abzuwarten.

"Unsere Leistung im dritten Abschnitt hat mir heute sehr gut gefallen", lobte Quenneville allgemein seine Mannschaft nach dem Erfolg. "Am Ende mussten wir noch einmal etwas mehr zittern, als es uns lieb gewesen wäre. Die zwei Punkte waren für uns von großer Bedeutung."
Abwehrstratege Ekblad zeigte sich ebenfalls mit der Vorstellung aller Beteiligten zufrieden: "Es war eine Gemeinschaftsleistung. Am Ende hatten wir etwas Glück, aber unsere Energie hat ausgereicht, um den Vorsprung ins Ziel zu bringen."

Am Mittwoch im Honda Center werden die Panthers beim Spiel gegen die Anaheim Ducks (Do. 4 Uhr MEZ; NHL.tv) erneut gefordert sein. Ob Malgin dann vom Coach die Chance auf weitere Einsatzminuten und Scorerpunkte bekommt, wird sich spätestens dann herausstellen. 

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.