Skip to main content

Christian Ehrhoff beendet seine Karriere

Der 35-jährige Verteidiger ist mit 862 Spielen in der NHL einer der erfolgreichsten deutschen Eishockey-Spieler

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Christian Ehrhoff hat nur wenige Stunden nach dem Viertelfinal-Aus der Kölner Haie gegen die Thomas Sabo Ice Tigers im Playoff-Spiel der DEL am Abend des 25.03.2018 sein Karriereende bekannt gegeben. Der Verteidiger hängt genau einen Monat nach dem Gewinn der Silbermedaille mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft seine Schlittschuhe an den Nagel. Das gab der 35 Jahre alte Abwehrspieler auf seinen "Social Media-Accounts" bekannt.

Der gebürtige Moerser lief in insgesamt 118 Länderspielen für die deutsche Nationalmannschaft auf. Darunter nahm der überaus erfolgreiche Verteidiger, der 862 Spiele in der NHL absolvierte, an sechs Weltmeisterschaften und vier Olympischen Spielen teil. Sein wohl größter Erfolg war dabei der Gewinn der Olympischen Silbermedaille bei den Winterspielen in PyeongChang im vergangenen Februar. 

"Ich habe die Mannschaft, die Haie-Organisation und natürlich auch Bundestrainer Marco Sturm über diesen Schritt informiert. Ich durfte eine lange und erfolgreiche Karriere genießen. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich freue mich jetzt auf ein neues Kapitel in meinem Leben", sagte Ehrhoff in einer ersten Stellungnahme. "Der Entschluss ist wohl überlegt und in den vergangenen Wochen gereift. Nach so vielen Jahren auf dem höchsten Level ist für mich jetzt der Zeitpunkt gekommen, um etwas Neues zu starten."

In der NHL lief Ehrhoff in 789 Spielen der regulären Saison für die San Jose Sharks, bei denen er 2003 seine NHL-Karriere begann, die Vancouver Canucks, die Buffalo Sabres, die Pittsburgh Penguins, die Los Angeles Kings und die Chicago Blackhawks auf und verbuchte dabei 339 Punkte mit 74 Toren und 265 Assists. Zudem war er in 73 Playoff-Spielen (7 Tore / 27 Assists) aktiv, zuletzt in den Stanley Cup Playoffs 2011, als er mit den Vancouver Canucks bis ins Stanley Cup Finale vordrang, aber Spiel 7 zu Hause gegen die Boston Bruins mit seinem Landsmann Dennis Seidenberg verlor. Seine wohl bitterste Niederlage. 

"Christian und ganz Eishockey-Deutschland kann stolz auf eine außergewöhnliche Karriere zurückblicken. Er hat sich auf und neben dem Eis immer als Führungspersönlichkeit gezeigt und gehörte zu den besten Spielern, die das deutsche Eishockey hervorgebracht hat. Ich wünsche ihm privat und beruflich das Allerbeste für den neuen Lebensabschnitt", sagte Bundestrainer Marco Sturm, der "schon vor ein paar Tagen" von Ehrhoff persönlich über diesen Schritt informiert wurde.

Auch DEB-Präsident Franz Reindl zeigte vollstes Verständnis für die Entscheidung des deutschen Führungsspielers: "Christian hat eine großartige Karriere hinter sich, in der er immer bereit war für die Nationalmannschaft zu spielen. Er hinterlässt große Fußstapfen, was aber auch eine Chance für die jungen Spieler bedeutet."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.