Skip to main content

Max Pacioretty 'geschockt über Michel Therriens Entla

Canadiens Kapitän lobt Trainer für Hilfe zu ,ganz neuem Niveau

von Dave Stubbs @Dave_Stubbs / NHL.com Kolumnist

MONTREAL -- Max Pacioretty telefonierte am Dienstagnachmittag mit Michel Therrien, nur Minuten nachdem die Neuigkeiten den Kapitän der Montreal Canadiens erreicht hatten und sprach mit seinem nun ehemaligen Trainer.

"Das war ziemlich hart", erklärte Pacioretty am Mittwoch von zuhause aus, als er sich während der spielfreien Tage der Canadiens etwas ausruhte. "Therrien war wichtig in meiner Entwicklung."

Pacioretty schaffte 2011-12, in seiner ersten vollen NHL Saison den Durchbruch, mit 33 Toren und 32 Assists in 79 Spielen unter den Trainern Jacques Martin und seinem Nachfolger Randy Cunneyworth.

Therrien wurde vor der verkürzten Saison 2012-13 verpflichtet. In den nächsten drei Saisons erzielte Pacioretty 39, 37 und 30 Tore und führt Montreal in dieser Saison mit 28 Toren und 50 Punkten in 58 Spielen an.

"Wir verpassten die Playoffs in meinem ersten Jahr und ich hatte so viele Schwächen in meinem Spiel", sagte er. "Ich spielte nicht unter dem Druck, dass von mir erwartet wird der Topspieler eines Topteams zu sein. Meine Statistik liest sich über die letzten Jahre vielleicht ähnlich, aber Therrien brachte mein Spiel auf ein neues Level. Mit der Ernennung zum Kapitän (2015-16), werde ich immer eine besondere Erinnerung an Therrien als Trainer und seine Unterstützung haben."

Pacioretty Erfuhr durch einen Sturm an Nachrichten auf seinem Handy von Therriens Entlassung, nachdem er am Mittwoch aufwachte.

Video: MTL@ARI: Pacioretty erzielt sein 200. NHL-Tor

"Ich war schockiert", sagte er. "Ich ging runter und versuchte das in meinen Kopf zu kriegen. Therrien war der erste, den ich danach anrief. Wir empfinden großen Respekt füreinander und es war mir wichtig, ihm das zu sagen. Es hat mich gefreut, dass er das gleiche gesagt hat, besonders in so einer schweren Zeit für ihn."

"Das war ein schwieriges Gespräch. Meine Mitspieler fühlen sich genauso schuldig wie ich. Aber dass das während der Spielpause passiert ist, hat einen Vorteil, wir können uns damit auseinandersetzen, damit was wir falsch gemacht haben um unseren Trainer zu enttäuschen, bevor wir neu anpacken und am Freitag wieder ins Training starten."

AM Mittwoch hatte Pacioretty noch nicht mit Julien gesprochen, von dem er schon viel gehört hat. Der Kapitän hat diese Woche Gelegenheit mit Spielern zu sprechen, die schon in Juliens Team waren. Canadiens Torwart Carey Price und Verteidiger Shea Weber spielten beim World Cup of Hockey 2016 unter Julien als Assistenztrainer für Team Canada, aber damit hat er es nicht eilig.  

"Ich mache mir lieber von Anfang an mein eigenes Bild", erklärte er. "Alles was ich bisher über Claude gehört habe und man hört viel über jeden Spieler Trainer und GM, war gut. Ich will mit einer offenen Meinung anfangen. Ich weiß nicht, wann ich mit ihm sprechen werde. Ich bin mir sicher er ist gerade sehr beschäftigt. Ich weiß nicht, ob es vor Freitag klappt, aber ich freue mich auf gute Zusammenarbeit mit ihm."

Pacioretty sagte, er und seine Mitspieler hätten ein komisches Gefühl nach der Entlassung.

"Wir fühlen uns auf jeden Fall verantwortlich", sagte er. "Ich sah heute einige der Jungs auf dem Eis. "Ich erwarte, wie ich es auch schon gesehen habe, eine professionelle Einstellung, das Wissen, dass das ein Weckruf ist und dass wir uns reinhängen, zu unserem Spiel finden und Wege zum Sieg finden müssen. Das habe ich von denen, die ich getroffen habe schon gesehen und das erwarte ich, wenn wir wieder anfangen.

Es gab keine Diskussion über Juliens Persönlichkeit oder seinen Stil als Trainer, bevor der Trainer am Donnerstag zu seinem zweiten Dienstantritt in Montreal erwartet wird.

"Die größere Sorge ist, dass jeder mit der richtigen Einstellung wiederkommt und bereit ist", sagte Pacioretty. "Wir wissen, Claude ist ein sehr respektierter Trainer und die Spieler spielen gerne für ihn. Jetzt kommt es darauf an, dass wir bereit sind uns die Hände schmutzig zu machen und uns aus dem kleinen Loch herausgraben, in das wir uns gestürzt haben."

Pacioretty hat von den Vergleichen zu letzter Saison gehört, als die Canadiens auch stark anfingen und ab Neujahr nachließen.

"Für mich ist das nicht dasselbe", sagte er. "Letztes Jahr hatten wir viele Verletzungen, die wir gut überstanden haben und trotz derer wir viele Punkte geholt haben. Dieses Jahr hatten wir einen engen Spielplan, mit so vielen Spielen, so viel Reisen

"Unsere Flaute war nicht so lange wie letztes Jahr, aber es waren viele Spiele, viel Zeit unterwegs. Ich habe von vielen Leuten, die mit uns unterwegs sind gehört, dass sogar sie müde sind und die müssen sich nicht die Schlittschuhe schnüren. Das soll keine Entschuldigung sein, aber man kann leicht die Kontrolle verlieren, wenn man so oft spielt und der Spielplan so chaotisch ist."

"Das war ein schlechter Zeitpunkt unsere Form zu verlieren. Noch vor zwei Wochen fühlten wir uns so großartig. Das zeigt, wie schnell sich die Dinge ändern, besonders an einem Standort wie Montreal."

Pacioretty erwartet am Freitag eine Energiegeladene Rückkehr aufs Eis, zu Juliens erstem Blick auf sein neues Team, bevor es am Samstag gegen die Winnipeg Jets geht.

Das öffentliche Training am Freitag ist bei den Fans sehr beliebt. Diese Woche werden wegen Juliens Rückkehr noch mehr Fans kommen.

"Und weil es um 16 Uhr ist, wird es noch chaotischer als üblich", sagte Pacioretty lachend. "Da ist die Schule schon vorbei."

Mehr anzeigen