Skip to main content

Wochenende der Trennung für Canadiens, Senators

Canadiens fühlen sich wohl nach zwei Siegen gegen die strauchelnden Ottawa Senators

von Arpon Basu @ArponBasu / LNH.com Chefredakteur

MONTREAL - Es waren nur zwei von 82 Spielen in der Saison, aber sie waren für die Montreal Canadiens und die Ottawa Senators wichtiger als das.

Das will jetzt nur eins der beiden Teams akzeptieren.

Die Canadiens und Senators spielten am Wochenende in beiden Stadien gegeneinander und waren davor einen Punkt voneinander getrennt an der Spitze der Atlantic Division, Ottawa einen Punkt im Rückstand aber noch mit einem Spiel weniger. Nun trennen sie vier Punkte, nachdem die Canadiens am Samstag 4-3 im Penaltyschießen gewannen und am Sonntag zuhause 4-1.

Plötzlich ist das Spiel, dass die Senators noch mehr vor sich haben weniger Wert und die Divisionführung der Canadiens, die sie seit 20. Oktober nur einen Tag nicht hielten, scheint sicherer als in den letzten Wochen.  

"Es wäre so oder so nicht das Ende der Welt gewesen, aber es war ein wichtiges Wochenende", sagte Montreals Trainer Claude Julien. "Beide Teams versuchen die Spitze zu halten, oder zu erobern und man weiß nicht, ob wir später noch aufeinander treffen. Es war also ein wichtiges Wochenende und wir haben es gut überstanden."

Die Senators nicht, zumindest nicht am Sonntag.

Video: OTT@MTL: Price macht sich breit und rettet klasse

Einen Tag nach einem unterhaltsamen und hochwertigen Spiel Canadian Tire Center, starteten die Senators im Bell Center schwach und kassierten des erste Tor durch Tomas Plekanec nach 28 Sekunden, bekamen 19 Sekunden später eine Strafe und gingen in den restlichen 40 Minuten völlig unter, nachdem sie im ersten Drittel ausgeglichen hatten.

Es war Ottawas vierte Niederlage in Folge (0-2-2), nach sechs Siegen, die sie der Divisionführung so nahe brachten. So kurz vor dem Beginn der Playoffs, besteht jetzt Verbesserungsbedarf, nachdem die Senators noch eine Woche vorher in voller Fahrt waren.

Und es wird nicht einfacher, wenn es am Dienstag gegen die Boston Bruins geht, am Donnerstag zuhause gegen die Pittsburgh Penguins und nächsten Samstag wieder gegen Montreal, im ersten von fünf Auswärtsspielen.

"Wir haben harte Spiele vor uns, starke Gegner und müssen darauf aufbauen, was uns in der Vergangenheit erfolgreich gemacht hat", sagte Senators Kapitän Erik Karlsson. "Wir haben eine starke Truppe und finden einen Weg. Wir machen uns keine Sorgen. Es ist natürlich bitter zwei Mal in Folge gegen Montreal zu verlieren, aber sie haben gut gespielt. Sie sind ein starkes Team und haben gut gespielt. Wir konnten nicht wirklich mithalten."  

Ottawas Trainer Guy Boucher sagte vor dem Spiel am Sonntag, er hätte bei seinen Spielern Nervosität gespürt wegen dem Lärm um das Wochenende. Wenn das der Fall war, wie gehen sie dann mit einer Playoffserie um?  

Das könnte ein besorgniserregendes Zeichen für Senators Fans sein, aber auf der anderen Seite könnte das Erlebnis dieses Wochenendes ihnen helfen mit dem Druck der Playoffs umzugehen, nachdem sie in zwei der letzten drei Jahre die Playoffs verpasst haben und vor zwei Jahren in der ersten Runde von den Canadiens eliminiert wurden.

Karlsson nannte das Wochenende eine großartige Gelegenheit, etwas zu lernen.

"Es wurde viel über das Wochenende gesprochen, besonders wegen unseren Städten", sagte er. "Es gab in beiden Städten viel Publicity. Diese Spiele machen Spaß, obwohl wir verloren haben. Ich glaube wir haben trotzdem viel gelernt. Wir wissen, sie sind ein gutes Team. Das haben sie dieses Wochenende bewiesen. Wir spielen nochmal gegeneindander und wir werden weiter daran arbeiten, unser Spiel zu verbessern und hoffentlich können wir ihnen am Samstag mehr entgegensetzen."

Die Canadiens hingegen, nahmen viel positives aus dem Wochenende mit. Sie profitierten von Toren von Andrew Shaw, Phillip Danault, Brendan Gallagher, Plekanec, Jordie Benn, Paul Byron und Nathan Beaulieu nachdem sie über den Mangel an Toren aus den hinteren Reihen besorgt waren, hinter der Topreihe von Alex Galchenyuk, Alexander Radulov und Max Pacioretty.

Video: MTL@OTT: Radulov oben rein im Shootout

Verteidiger Alexei Emelin war am Sonntag wieder im Kader, nachdem er am Samstag angeschlagen war und machte sein bestes Spiel seit Wochen.

Fünf Wochen nach dem Beginn von Juliens zweitem Aufenthalt als Canadiens Trainer und ihre Leistung zeigt zum perfekten Zeitpunkt Besserung, kurz vor den Playoffs.

"Mir gefällt die Richtung, in die wir gehen", sagte Julien. "Wir verbessern uns ständig, wir werden ein härterer Gegner, wir finden Wege zum Sieg, Wir zeigen Charakter und drehen Spiele. Es gibt viele gute Dinge."

"Aber das wichtigste ist jetzt, sich nicht zufrieden zu geben und sich weiter als Team zu verbessern. Wir sind noch nicht auf dem Höhepunkt, es gibt noch viel Raum für Verbesserungen."

Die Senators können das gleiche sagen, nur das in ihrem Fall der Wille zur Verbesserung nicht davon abhängt sich zufrieden zu geben, sondern es ist eine Notwendigkeit, kurz vor den wichtigsten Spielen der Saison.

Mehr anzeigen