Skip to main content

Brodeur speicherte jeden Moment seines letzten Spiels

von Dan Rosen / NHL.com

Die New Jersey Devils werden Martin Brodeur ehren, indem sie am 8. Februar vor dem Prudential Center eine Statue zu seinen Ehren enthüllen

und vor dem Spiel gegen die Edmonton Oilers am 9. Februar seine Nummer 30 in den Ruhestand schicken. NHL.com gedenkt Brodeur mit einer Reihe von Berichten, die auf seine rekordbrechende und vermutlich Hall of Fame würdige Karriere zurückblicken.

Hier ist die Geschichte von Brodeurs letztem Spiel mit den Devils:


So sehr auch alle darauf bedacht sind, ein lachendes Gesicht aufzusetzen und die ganze Nostalgie aufzusaugen, ist es eine traurige Zeit, wenn eine Ära von Großartigkeit zu Ende geht.

Für Martin Brodeur und die New Jersey Devils passierte das am 13. April 2014. Es war Brodeurs 1.259. und letztes Spiel der regulären Saison mit den Devils.

"Keiner wollte wirklich darüber sprechen, weil es ist eine traurige Sache für jeden großartigen Spieler, für jedes großartige Team, wie

Derek Jeter und eines Tages Tom Brady, ist", sagte Devils Torhüter Cory Schneider, Bodeurs Mannschaftskollege während dieser letzten Saison.

"Also sprichst du nicht wirklich darüber, aber dann kommt es einfach."

Und es war schockierend, besonders für die Leute, die ihn am besten kannten.

"Es war klar, es würde passieren. Aber da Marty so lange da war, konnte man sich nie wirklich damit anfreunden, sein letztes Spiel", sagte der

frühere Devils Kapitän Scott Stevens, der als Assistenztrainer hinter der Devils Bande in Brodeurs letzter Saison stand. "Du konntest das

nicht einschätzen als ein Fan, als Trainer oder als Spieler, der mit Marty gespielt hat. Du konntest das nicht kommen sehen. Aber es passierte für uns alle."

Brodeur sagte, er versuchte alles aufzusaugen, so gut es eben ging. Aber es war schwierig.

Er wusste in seinem Herzen, dass er noch nicht damit fertig war zu spielen, einem Punkt, der ihn dazu verführte, bei den St. Louis Blues in

der Folgesaison zu unterschreiben. Aber er wusste genauso, dass dies sein letztes Spiel als Devil sein würde, weil sein Vertrag auslief und Schneider ihre zukünftige Wahl war.

Die Umstände, die dazu führten, dass er gegen die Boston Bruins im Finale der regulären Saison 2013-14 starten durfte, waren für ihn wenig

erbaulich. Die Devils waren zum vierten Mal in Brodeurs 20 vollen NHL-Spielzeiten an den Playoffs gescheitert.

"Wir haben um nichts gespielt. Und Sie kennen mich, ich bin ein Wettkämpfer, also war es nur ein Spiel, das gespielt werden musste, weil

das Spiel anstand, die Saison zu Ende gebracht werden musste", sagte Brodeur.

"Das war der Teil, den ich nicht wirklich an dem Spiel mochte."

Aber dann dachte Brodeur über die Ironie der Situation nach.

Schneider war in dieser Saison besser als er und er spielte mehr. Wenn die Devils das Spiel hätten gewinnen müssen, um entweder in die Playoffs

zu kommen oder eine bessere Position für die Playoffs zu erreichen, "ich hätte wahrscheinlich nicht gespielt und ich wäre nie in den Genuss

dieses einen letzten Spiels gekommen", sagte Brodeur.

"Ich wusste, dass es mein letztes Spiel werden würde, als genoss ich es."

Er gewann es außerdem, machte 16 Saves in einem 3-2 Sieg gegen die Bruins. Es war sein 688. Sieg mit den Devils.

Als es zu Ende war, lief Brodeur herum und winkte den Fans, die standen, jubelten und seinen Namen riefen. Seine Mannschaftskollegen blieben auf dem Eis und klopften mit den Schlägern zur Verehrung. Brodeur ging einen Moment hinaus und kam für mehr Jubel von seinen treuen Fans zurück, die "Marty, Marty, Marty" riefen.

"Es war besonders", sagte Schneider.

"Ich glaube es war großartig für die Fans. Er hatte dort wirklich eine sehr spezielle Verbindung zu den Fans. Sogar jetzt noch, einige Jahre später, kommen Leute zu mir und sagen 'Nun, ich bin ein Marty Brodeur Fan'. Es ist nicht das gleiche wie 'ich bin ein Devils Fan', er ist ein Marty Brodeur Fan. Das ist es, was Leute zu mir sagen, wovon ich glaube, das es wirklich einzigartig ist. Man konnte erzählen, dass es da diese Beziehung zwischen ihm und den Fans gab. Also für ihn diese Möglichkeit gehabt zu haben und für sie ihre Verehrung zu zeigen, war eine einzigartige Situation. Dinge passieren aus einem bestimmten Grund und sie passierten dafür genau richtig."

Mehr anzeigen