Skip to main content

Timo Meier ist ein wichtiger Baustein in San Jose

"Breaking the Ice": Sharks-Stürmer über die enttäuschende Saison, Lean Bergmann und die Schweiz

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Freier Autor

Meier schießt mit Rückhand ein

FLA@SJS: Meier trifft mit Rückhand im kurzen Eck

Timo Meier zieht zum Tor, bezwingt Sergei Bobrovsky mit der Rückhand im kurzen Eck und bringt die Sharks spät auf ein Tor heran

  • 00:43 •

Während der regulären Saison 2019/20 bringt NHL.com/de jeden Donnerstag eine Story aus der Rubrik "Breaking the Ice". Darin stellen wir jeweils einen Spieler vor und holen von ihm in fünf abschließenden Fragen seine Meinung zu verschiedenen Themen rund ums Eishockey und auch darüber hinaus ein.

In dieser Folge: Timo Meier (San Jose Sharks)

Die San Jose Sharks erleben eine echte Horror-Saison: Sportlich droht zum zweiten Mal in den letzten 16 Jahren das Aus nach der regulären Saison. Seit 2003 schafften es die Nord-Kalifornier, abgesehen von der Spielzeit 2014/15, immer in die Playoffs. Nun ist der Rückstand schon beträchtlich und eine Aufholjagd mathematisch unwahrscheinlich. Zur fehlenden Konstanz in der laufenden Saison kommt auch das Verletzungspech hinzu: Zuletzt brach mit Offensivverteidiger Erik Karlsson der Top-Scorer weg. Zuvor meldeten sich mit Kapitän Logan Couture und Tomas Hertl die beiden besten Center langfristig ab.

Video: SJS@WPG: Meier nutzt Nachschuss zur Sharks-Führung

"Es ist sehr enttäuschend, wenn du sie nicht im Lineup hast", sagt Flügelstürmer Timo Meier, der trotz der schwerwiegenden Ausfälle immer positiv blieb: "Wir müssen das Beste daraus machen. Solche Ausfälle sind immer auch eine Chance für andere Spieler. Wenn du deine besten zwei Center verlierst, dann ist es natürlich auch die Möglichkeit, für jüngere Spieler von Barracuda hochzukommen und mehr Eiszeit zu bekommen."

Der Schweizer ging selbst denselben Weg und empfahl sich über das Farmteam San Jose Barracuda für höhere Aufgaben in der NHL. 2016/17 deutete er in 34 NHL-Spielen sein Potenzial an (3-3-6), spielte sich 2017/18 bei den Sharks in 81 Partien fest (21-15-36) und avancierte 2018/19 in 78 Begegnungen zu einen der wichtigsten Leistungsträgern (30-36-66). Im Sommer verlängerte der 24-Jährige seinen Vertrag für eine Jahresgage von sechs Millionen US-Dollar um drei Jahre bis 2023.

In der laufenden Saison 2019/20 blieb Meier wie seine Kollegen hinter den Erwartungen zurück. "Timo hatte eine schwere Saison nach einem starken und beeindruckenden Jahr. Er hat im Sommer einen großen Vertrag unterschrieben. Ich denke, dass das mit Druck einhergeht. Jeder hat ihn angeschaut und noch mehr Tore erwartet. Es ist wohl eine mentale Sache", fand der TV-Kommentator Randy Hahn, der alle Spiele der San Jose Sharks im TV überträgt, einen Erklärungsansatz. "Wie unser ganzes Team hatte auch er einen schwachen Start. Er ist noch nicht auf dem Niveau von letzter Saison. Aber er ist ein Spieler, der so viel Potenzial hat und immer noch so jung ist. Wenn er im Sommer hart trainiert und sich auf die neue Saison vorbereitet, dann erwarte ich ihn in alter Stärke zurück."
Eine Kostprobe seiner "alten Stärke" gab Meier bereits in den letzten Wochen: Im Monat Februar sammelte der 1,84 Meter große und 98 Kilogramm schwere Power Forward sieben Scorerpunkte in sieben Spielen (4-3-7). Im Sommer steht in San Jose ein Umbruch bevor - Meier soll aber auch in der kommenden Spielzeit 2020/21 eine tragende Rolle bei Team Teal spielen und gibt trotz der tabellarisch ausweglosen Situation schon jetzt den Vorkämpfer.

 

[Ähnliches: Dillon von den Sharks zu den Capitals getradet]

 

Fünf Fragen an Timo Meier:

Die San Jose Sharks liegen weit hinter den Erwartungen zurück. Woran liegt das?

Es liegt an vielen Dingen. Wir schießen nicht so viele Tore wie letztes Jahr und sind auch defensiv nicht so stabil. Wir haben viele junge Spieler und haben auch mit Verletzungen nicht so viel Glück gehabt. Aber das sollte keine Ausrede sein. Wir haben jetzt wichtige Spiele vor uns. Es hilft nichts, jetzt zurückzuschauen und darüber zu weinen, was wir falsch gemacht haben. Wir müssen uns auf das Jetzt fokussieren, das Beste aus der Situation machen und alles geben.

Aktuell bist du der drittbeste Scorer (20-19-39, d. Red.) bei den Sharks. Wie zufrieden bist du mit deiner Saison?

Auch für mich persönlich ist es ein bisschen enttäuschend bis jetzt. Es gibt immer viel an meinem Spiel zu arbeiten. Ich versuche immer, einen Schritt nach vorne zu machen. Manchmal musst du auch aus Fehlern lernen. Auch persönlich möchte ich nochmal richtig Gas geben und dabei helfen, erfolgreich zu sein.

Wie schwierig ist die Situation mit den vielen Verletzten und immer unterschiedlichen Reihenkombinationen?

Es gibt durch die Verletzten viel Rotation und ich spiele oft in neuen Formationen. Schlussendlich sollte man aber mit jedem Spieler spielen können. Wir kennen uns alle gut, es ist mein viertes Jahr und ich habe mit vielen schon zusammengespielt. Man sollte es auf dem Eis einfach halten. Ich versuche meine Stärken in jeder Linie einzubringen. Wir können viel Erfolg haben, wenn wir gut zusammenarbeiten.

Video: SJS@EDM: Meier trifft ins lange Eck

Du bist in diesem Jahr einer der besten Schweizer Spieler. Was bedeutet dir das? Und wie holst du dir ein wenig Heimat nach Kalifornien?

Man ist stolz, seine Nation hier zu repräsentieren. Auch andere Spieler machen hier einen guten Job: Roman Josi hat eine sehr gute Saison. Man verfolgt natürlich seine Landsleute und hofft, dass sie Erfolg haben. Ich versuche, alle zu Hause stolz zu machen. Um Weihnachten gab es mal ein Fondue mit Schweizer Käse und Schokolade dazu. Das hilft, die Heimat ein bisschen näher zu bringen. Ich hatte aber auch viel Besuch von Freunden und Familie. Ich bin gewohnt, von zu Hause weg zu sein, doch Besuche sind immer schön.

Mit Lean Bergmann hast du einen deutschen Teamkollegen in San Jose. Unternehmt ihr viel zusammen?
Als er oben bei den Sharks war, sind wir öfters mal essen gegangen. Es ist immer schön, mal mit jemandem Deutsch sprechen zu können. Das gibt einem das Gefühl, etwas näher zu Hause zu sein. Ich versuche natürlich auch, ihm Tipps zu geben und mit ihm in Kontakt zu sein. Es wird spannend für die Sharks, wenn er den nächsten Schritt macht.

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.