Skip to main content

Boyls findet weiter Wege ins Conference Finale zu kommen

von Corey Long / NHL.com

TAMPA – Als die Tampa Bay Lightning Center Brian Boyle vor der letzten Saison für drei Jahre unter Vertrag nahmen, hat es ihnen geholfen die Stanley Cup Playoffs zu erreichen und erfolgreich darin zu sein.

Boyle hat seine Führungsqualität, physisches Spiel, Vielseitigkeit und mögliche wichtige Tore unter Beweis gestellt und wird zum dritten Mal in Folge im Eastern Conference Finale stehen.

Spiel 1 gegen die Pittsburgh Penguins findet am Freitag  im Consol Energy Center statt.

Boyle war in diesen Playoffs sehr auffällig. Egal ob er Detroit Red Wings Stürmer Justin Abdelkader als Antwort auf dessen Zweikampf mit Lightning Stürmer Mike Blunden bearbeitete oder das Siegtor gegen die New York Islanders in Spiel 3 der zweiten Runde in der Eastern Conference erzielte, seine 1,98 Meter Statur ist allgegenwärtig.

"Du beschreibst einen Jungen, der helfen wird in das Conference Finale und das Stanley Cup [Finale] und möglicherweise einen Stanley Cup zu gewinnen", sagte Lightning Coach Jon Cooper. "Es wird Brian Boyles drittes Conference Finale in Serie. Wir haben eine junge Gruppe von Jungs, viele von ihnen haben in den Minors gewonnen und haben einige Erfahrungen von Siegen, aber nicht auf diesem Level. Und wenn du [Anton] Stralmans, die [Ryan] Callahans, die Boyles, Brenden Morrows bringst … die Jungs die diesen Tanz schon mitgemacht haben, denke ich du kannst nicht genug darüber reden, was sie geleistet haben und wie sie uns geholfen haben dort hin zu kommen, wo wir waren."

Die Lightning bezwangen die New York Rangers in sieben Spielen im Conference Finale vergangene Saison, ehe sie gegen die Chicago Blackhawks in sechs Spielen im Stanley Cup Finale unterlagen. In 2013-14, Boyle war bei den Rangers, als diese die Montreal Canadiens in sechs Spielen schlugen, ehe sie in fünf gegen die Los Angeles Kings im Finale den Kürzeren zogen.

Die Sequenz die zu Boyles Siegtor gegen die Islanders führte, demonstrierte seine Fähigkeit ein Zwei-Wege-Spieler zu sein. Der Spielzug begann mit ihm, als er einen harten Check gegen Islanders Verteidiger Thomas Hickey austeilte, der auf dem Eis liegen blieb. Boyle fuhr damit fort Richtung Tor zu ziehen und war an der richtigen Stelle einen vorbeigehenden Schuss von Verteidiger Victor Hedman aufzunehmen und im Nachfassen zu treffen, um den Lightning einen 5-4 Sieg und eine 2-1 Führung in der Best-of-7 Serie, die sie in fünf Spielen gewinnen sollten, zu bescheren.

Die Islanders zweifelten den Check an und monierten Boyle sollte suspendiert werden, aber die NHL begutachtete die Aktion und keine Strafe wurde ausgesprochen. Cooper meinte, es wären zwei Jungs gewesen die "versuchten Eishockey zu spielen".

"Er ist ein rauer Spieler, der beispielhaft führt", sagte Callahan über Boyle. "Er ist hart beim Forecheck und wenn er die Möglichkeit hat sich in die Offensive einzuschalten, wird er es tun."

Boyle hat sehr viel Erfahrungen gegen die Penguins von seinen Tagen bei den Rangers, aber er sagte, die Dinge wären während der Playoffs anders, besonders wenn die Teams nur einen Schritt vom Stanley Cup Finale entfernt wären.

"Für gewöhnlich bist du das einzige laufende Spiel, also schauen wesentlich mehr Leute zu", sagte Boyle. "Das Spiel ist immer noch gewinnen oder nach Hause gehen, also steht das gleiche Ergebnis auf dem Spiel. Der Einsatz erhöht sich, weil du so viel näher bist. Entweder du gewinnst oder bist fertig mit Spielen für den Sommer."

Boyle, der das Stanley Cup Finale zwei Jahre in Serie verloren hat, weiß das ist eine Zeit in der Tore schwieriger fallen und Verteidigung eine Serie kontrollieren kann. Er wird weiterhin gefragt sein, den physischen Ton vorzugeben und helfen Pittsburghs Powerplay zu stören, das zunehmend besser wurde.

"Wir haben vergangenes Jahr viele Lektionen gelernt und ich denke es ist wichtig, dass wir diese dieses Jahr nutzen", sagte Boyle. "Aber wir wissen, dass wir erst die halbe Strecke in der Frage, was das Ziel in den Playoffs ist zurückgelegt haben. Es wird noch viel passieren und es sind nur noch vier Mannschaften übrig, aber es wird härter und härter."

Mehr anzeigen