Skip to main content

Blues Prospect Dominik Bokk ist geduldig

Der deutsche Erstrundenpick will sich in Schweden auf seinen Schuss und den Muskelaufbau konzentrieren

von Louie Korac / NHL.com Korrespondent

HAZELWOOD, Mo. -- Dominik Bokk hat es geschätzt, eine kleine Geschmacksprobe des Lebens in der NHL zu bekommen, als er vom 26. bis 29 Juni am Development Camp der St. Louis Blues teilnahm. Aber der Pick der Blues aus der ersten Runde des NHL Draft 2018 (Nr. 25) weiß, dass er sich in Geduld üben muss, bevor er für die Blues ein echter Faktor wird.

"Ich muss körperlich stärker werden", ist sich der 18-jährige Außenstürmer aus Schweinfurt bewusst. "Ich muss am Puck besser werden und mein Schuss muss präziser werden. Ich werde etwas Zeit brauchen. Vielleicht zwei, oder drei Jahre, etwas in der Größenordnung."

Der 186 cm große und 79 kg schwere Bokk verbrachte die Saison 2017/18 in Schweden bei den Växjö Lakers und spielte die meiste Zeit im U20-Team in der SuperElit League. Er sammelte 41 Punkte (14 Tore, 27 Assists) in 35 Spielen der regulären Saison, sowie 11 Punkte (fünf Tore, sechs Assists) in acht Playoff-Partien. Bei den Herren erzielte er in 15 Spielen ein Tor und einen Assist.

 

[Ähnliches: St. Louis Blues entscheiden sich für Dominik Bokk]

 

"Vom Körpertyp her ist er noch nicht reif, aber die Fähigkeiten und Instinkte stimmen schon", sagte Blues Director of Amateur Scouting Bill Armstrong. "Er ist der moderne, neue, schnelle Spielertyp in der NHL. Er ist sehr gedankenschnell."

Die Blues hatten Bokk seit 2016 auf dem Radar, als er am U17 Five Nations Tournament in Dallas teilnahm, wo er nun am 22. Juni auch gedraftet wurde.

Die Blues haben Bokk nur dank eines Transfers bekommen. Sie hatten eigentlich den 29. Pick durch einen Transfer am 26. Februar, in dem sie Paul Stastny zu den Winnipeg Jets schickten, verbesserten sich aber um vier Plätze, indem sie diesen Pick und einen aus der dritten Runde (Nr. 76) an die Maple Leafs abgaben.

"Wir haben mit ihm schon eine längere Geschichte", erklärte Armstrong. "Wir waren früh an ihm interessiert. Wir konnten ihn ein ganzes Jahr lang beobachten. Er hatte einige Phasen, in denen es auf und ab ging und wurde dann auch in das Juniorenteam geschickt, ist aber am Ende der Saison richtig explodiert."

Video: Dominik Bokk spricht mit NHL.com/de über den Draft

"Wir hatten ein paar Spieler im Visier, von denen wir hofften, dass sie noch zur Verfügung stehen würden. Als unser Pick immer näher rückte, wurden wir echt nervös, dass ihn uns jemand wegschnappen könnte und das war auch zurecht so. Hätten wir immer noch den 29. Pick gehabt, wäre er jetzt nicht hier."

Bokk, der Deutsch, Schwedisch, Englisch und bedingt durch seine Eltern Russisch spricht, plant nach Schweden zurückzukehren, um 2018/19 für die Lakers zu spielen. Er sagte, er wolle seinen Spielstil nach dem Vorbild von Artemi Panarin von den Columbus Blue Jackets entwickeln.

"Ich bin ein technisch guter Stürmer", weiß Bokk um seine Stärken. "Ich schieße gerne Tore. Ich leite gerne schöne Spielzüge ein. Und ich bin ein guter Skater."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.