Skip to main content

St. Louis gewinnt Serie gegen Minnesota

Nach fünf Spielen setzten sich die St. Louis Blues gegen die Minnesota Wild durch und treffen auf die Nashville Predators

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Die St. Louis Blues schlugen am Samstag die Minnesota Wild mit 4-3 nach Verlängerung. Damit gewinnen die Blues die Serie 4-1 und schicken die Wild in die Sommerpause. St. Louis hingegen ist in der zweiten Runde der Playoffs und wird gegen die Nashville Predators antreten.

Wie schon bei ihren ersten drei Siegen, eröffneten die Blues die Partie mit dem ersten Tor, als Vladimir Tarasenko seinen ersten Treffer der diesjährigen Playoffs machte. Jaden Schwartz passte von der blauen Linie zu Tarasenko, der auf der rechten Seite an der Grundlinie war, der Russe kämpfte sich durch zwei Verteidiger vor das Tor und schloss zum 1-0 ab. Drei Minuten später legten die Blues nochmal nach. Alexander Steen bekam einen Pass von Colton Parayko an den linken Bullykreis und verwertet per Handgelenkschuss.

Doch dann starteten auch die Wild. Ryan Suter zog im Powerplay vom linken Kreis ab, der Puck wurde vom Verteidiger abgefälscht und Torwart Jake Allen hatte dank Charlie Coyle keine Sicht auf den Puck.

In der 34. Minute gab es dann einen Schock für alle Wild Fans. Eric Staal startete einen Konter, setzte sich gegen zwei Verteidiger durch, und blieb mit dem Fuß an Jake Allen hängen und kracht Kopf voraus in die Bande. Er verließ das Eis nach einigen Minuten aus eigener Kraft, wurde jedoch sofort ins Krankenhaus gebracht. Berichten zufolge war er jedoch wach und ansprechbar.

Nach einem torlosen zweiten Drittel, stellten die Blues den alten Abstand wieder her. Schwartz brachte die Scheibe ins Drittel, passte zu Paul Stastny, der von der Grundlinie aus die Lücke am kurzen Pfosten fand. Stastny machte nach einer Verletzung am Fuß sein erstes Spiel seit 21. März und zeigte eine starke Leistung.

Doch die Wild wollten sich nicht geschlagen geben. Weniger als zehn Minuten vor Schluss waren sie wieder im Powerplay. Mikael Granlund spielte den Puck in den Slot, Nino Niederreiter fälschte Richtung Tor ab, doch Jake Allen zeigte wieder einen starken Save. Gegen Kapitän Mikko Koivu, der den Abpraller aus der Luft ins Tor jagte.

Fünf Minuten vor der Schlusssirene war es dann Jason Zucker, der allein auf Allen zu ging und den Puck mit fiel Geduld um ihn herum legte.

Nach 9:42 in der Verlängerung war der Traum der Wild aber vorbei. Vladimir Sobotka legte auf Magnus Paajarvi in den Slot ab, der den Puck unter die Latte feuerte.

Video: Paajarvis Siegtreffer schickt Blues in Runde 2

Mehr anzeigen