Skip to main content

Blue Jackets setzen in Spiel 5 auf mehr Disziplin

Columbus will sich im Duell bei den Boston Bruins weitgehend von der Strafbank fernhalten

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

Bergerons Powerplay-Tor

BOS@CBJ, Sp4: Bergeron im Powerplay erfolgreich

R2, Sp4: Patrice Bergeron trifft über Sergei Bobrovsky mit einem Handgelenkschuss im Powerplay zum 2:0 der Bruins im 1. Drittel

  • 00:53 •

Die Columbus Blue Jackets sind am Donnerstag um eine ebenso simple wie wichtige Erkenntnis reicher geworden. Sie lautet: Von der Strafbank aus lässt sich gegen die Boston Bruins in den Stanley Cup Playoffs kein Match gewinnen. Bei der 1:4-Heimniederlage im vierten Aufeinandertreffen in der zweiten Runde der Eastern Conference ermöglichte die Mannschaft aus Ohio ihrem Kontrahenten sechs Überzahlsituationen, die dieser zu zwei Treffern nutzte. Damit ist die zentrale Vorgabe für Spiel 5 der Serie am Samstag im TD Garden von Boston klar. Wenn die Blue Jackets das Duell für sich entscheiden wollen, dürfen sie den Bruins nicht noch einmal so viele Einladungen zum Powerplay aussprechen.

Trainer John Tortorella zeigte sich enttäuscht, dass seine Schützlinge beim zweiten Aufeinandertreffen in der Nationwide Arena vom vorher abgesteckten Kurs abwichen und häufiger in der Box landeten, als er es für vertretbar hielt. "Vorher hatten wir uns durch unsere disziplinierte Spielweise ausgezeichnet. Das ist das eigentlich Traurige an der Sache", sagte er. "Hinzu kommt, dass wir Bostons Top-Leute durch unsere Strafzeiten ins Rollen gebracht haben", beklagte der Coach. In der Tat war es die erste Begegnung der Serie, in der die gefürchteten Scorer der Bruins in größerem Stil von sich reden machten. Patrice Bergeron traf zweimal im Powerplay, David Pastrnak erzielte ein Tor und bereitete einen Treffer vor und Brad Marchand verbuchte einen Assist.

Neben dem Penalty-Killing ließ diesmal auch das Überzahlspiel der Blue Jackets zu wünschen übrig. Bei allen vier Gelegenheiten gingen sie leer aus. Trotzdem stehen sie in dieser Kategorie nach acht Begegnungen weiterhin an der Spitze aller in den Playoffs vertretenen Teams. 32,0 Prozent beträgt die Erfolgsquote von Columbus im Powerplay.

 

[Hier findest du alles über die BOS-CBJ Serie]

 

Kapitän Nick Foligno ist überzeugt davon, dass der Rückschlag in Spiel 4 die Blue Jackets nicht aus der Bahn wirft. "Ich bin nicht sonderlich beunruhigt. Die Serie steht jetzt 2:2. Genauso hatten wir das ursprünglich erwartet", betonte er. Für Spiel 5 gelte es nun zusammenzustehen und an ein paar Stellschrauben zu drehen. Verbesserungspotenzial sieht Foligno vor allem im Penalty-Killing. "Das muss wieder ein wenig schlagkräftiger werden", räumte er freimütig ein. Am besten wäre es jedoch seiner Ansicht nach, die Strafzeiten auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Laut Blue-Jackets-Stürmer Cam Atkinson werden die Special Teams am Ende den Ausschlag geben, welche der beiden Vertretungen ins Conference-Finale einzieht. "Der Gesamtsieg in der Serie geht an denjenigen, dessen Powerplay das heißere ist", meinte er.

Wie Foligno sieht auch Atkinson die Heimniederlage gegen die Bruins vom Donnerstag lediglich als Betriebsunfall an. "Der Sieg war nicht etwa deren Verdienst. Wir haben uns selbst ins Knie geschossen", lautete seine Einschätzung. Trotzdem sei die Ausgangslage nahezu unverändert. "Wir wussten von vornherein, dass die Serie sehr lange dauern kann und womöglich erst nach sieben Spielen entschieden sein wird. Wir müssen um jeden Zentimeter kämpfen und versuchen, das Blatt erneut zu unseren Gunsten zu wenden, wie wir das nach Spiel 1 schon einmal getan haben", sagte er.

Atkinsons Aussage macht deutlich, dass die Moral der Blue Jackets intakt ist. Das ist bei weitem nicht der einzige Grund für Optimismus im Hinblick auf die bevorstehende Dienstreise nach Boston. Der Einsatzwille stimmt und auch bei Torhüter Sergei Bobrovsky sind keinerlei Ermüdungserscheinungen festzustellen. In Spiel 4 wehrte er 42 Schüsse ab und zählte damit einmal mehr zu den Leistungsträgern.

Video: BOS@CBJ, Sp4: Bobrovsky fängt Marchands Schuss ab

Anlass zur Kritik bot beim jüngsten Auftritt neben den Special Teams noch die mangelnde Chancenverwertung. "Beim Stand von 1:2 hatten wir eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten. Leider haben wir keine davon genutzt", sprach Tortorella das Manko in seiner Spielanalyse offen an. Übermäßig grämen wollte er sich deswegen allerdings nicht "Solche Tage gib es einfach in einer Serie. Wir werden am Freitag in den Flieger steigen und im Anschluss dafür sorgen, dass wir für das nächste Spiel bereit sind", fügte er hinzu.

Spiel 5 der Best-of-Seven-Serie zwischen den Bruins und den Blue Jackets findet am Samstag im TD Garden von Boston statt (7:15 p.m. ET; NBCSN, CBC, SN, TVAS, NHL-TV).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.