Skip to main content

Blue Jackets verhindern ein frühzeitiges Aus

Mit einem 5-4 Heimerfolg erzwangen die Blue Jackets ein weiteres Spiel gegen Pittsburgh

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Mit einem 5-4 Heimerfolg in der Nationwide Arena im vierten Spiel der Eastern Conference Erstrundenserie gegen die Pittsburgh Penguins verhinderten die Columbus Blue Jackets ihr vorzeitiges Playoffaus. Den letztendlich entscheidenden Vorsprung schossen Jack Johnson und Josh Anderson bereits im ersten Spielabschnitt mit einer 2-0 Führung heraus. Markus Nutivaara, der es wie William Karlsson und Boone Jenner in der kurzweiligen Partie auf ein Tor und einen Assist für die Hausherren brachte, baute den Vorsprung in der fünften Minute des Mittelabschnitts auf 3-0 aus.

Für ein spannendes Schlussdrittel sorgten Patric Hornqvist und Ron Hainsey, die noch vor der zweiten Pause den Rückstand auf 2-3 verkürzen konnten. Der deutsche Stürmer Tom Kuhnhackl in Diensten der Penguins zeichnete sich mit dem 3-4 Anschlusstreffer, als im dritten Drittel 130 Sekunden absolviert waren, zum ersten Mal in dieser Saison als Torschütze aus.

In der Schlussphase der Partie, mittlerweile hatte Gästetorwart Marc-Andre Fleury seinen Kasten zugunsten eines weiteren Feldspielers verlassen, konnte Penguins Rookie Jake Guentzel mit einem Shorthander den 5-4 Endstand herstellen. In den noch verbleibenden 28 Sekunden lief Pittsburgh die Zeit davon. Columbus Torhüter Sergei Bobrovsky wehrte 27 Torschüsse ab, Fleury brachte es auf 29 Saves.

Die Penguins führen in der Playoffserie mit 3-1. Das nächste Aufeinandertreffen findet am kommenden Donnerstag in der PPG Paints Arena von Pittsburgh statt (7 p.m. ET).

Video: Jackets bleiben mit 5-4 Sieg gegen Penguins am Leben

Mehr anzeigen