Skip to main content

Blackhaws lernen bei Niederlage gegen Wild

von Brian Hedger / NHL.com

CHICAGO -- Chicago Blackhawks Trainer Joel Quenneville will Konstanz, aber davon hat der Titelverteidiger in dieser Saison nicht viel gezeigt.

Die Blackhawks (38-19-5) führen die Central Division nach der 6-1 Niederlage gegen die Minnesota Wild im 2016 Coors Light NHL Stadium Series Spiel im TCF Bank Stadium am Sonntag immer noch an, aber es gilt Probleme anzusprechen.

Für den Großteil der Saison war Chicago entweder Großartig, oder schlecht, mit wenigen Spielen die dazwischen lagen. Eine fünf Tore Niederlage gegen die Wild (27-22-10), nach zwei Siegen in Folge mit einem Torverhältnis von 12-5, hat das bestätigt.

„Ich denke teilweise liegt es vielleicht an der Erfahrung,“ sagte Blackhawks Kapitän Jonathan Toews über den Kader mit 13 Spielern in ihrem ersten oder zweiten Jahr. „In manchen unserer schlechteren Spiele, besonders gegen Teams die einen Lauf haben, die wirklich gut spielen, müssen wir den Puck besser kontrollieren und weniger Chancen zulassen. Vielleicht hat das mit Erfahrung zu tun. Wir müssen Wege finden intelligenter zu spielen und weniger Offensive zuzulassen. Aber das haben wir am Sonntag nicht gemacht und am Ende stand ein hässliches Ergebnis.“

Chicago hat in 14 Spielen vier oder mehr Tore zugelassen, Statistik: 2-12-0. letzte Saison haben sie in 17 Spielen vier oder mehr Tore zugelassen (3-14-0). sie haben in 24 Spielen vier oder mehr Tore geschossen (22-2-0) letzte Saison waren es 29 Spiele (28-1-0).

Der größte Unterschied ist die Defensive und Minnesota hat diese Fehler mit Schnelligkeit und viel Puckbesitz aufgedeckt und genutzt.

„Ich kann es nicht wirklich erklären,“ sagte Blackhawks Verteidiger Trevor Van Riemsdyk. „Wir gingen mit Selbstvertrauen ins Spiel, und dachten wir wären wirklich gut vorbereitet. Die Trainer haben uns gut darauf vorbereitet, was die Wild gerne machen und wie sie spielen. Ich weiß ich war heute selbst nicht sehr gut. Das ist natürlich nicht was wir wollten.“

Chicagohat drei Tage Zeit sich damit auseinanderzusetzen, bevor sie am Donnerstag gegen die Nashville Predators antreten. Sie blicken auch auf nur einen Sieg in vier Spielen im freien. Zurück.

„Man kann es auch anders sehen,“ sagte Blackhawks Stürmer Patrick Kane, der nach 12:05 im dritten Drittel sein 35. Tor erzielte. „Wir versuchen es einfach als ein weiteres Spiel zu sehen, gleichzeitig wollten wir natürlich besser spielen, besonders da die NHL anscheinend darauf zählt das wir bei diesen Freiluftspielen antreten. Es wäre schön, wenn wir mal auf der anderen Seite stehen würden, aber heute war natürlich hart.“

Bevor die Wild am 13. Februar Trainer Mike Yeo durch Interimstrainer John Torchetti ersetzten, hatten sie acht Spiele in Folge und 13 der letzten 14 verloren. Sie haben vier Spiele in Folge gewonnen seit Torchetti übernahm und haben in dieser Saison alle drei Spiele gegen die Hawks gewonnen.

„Es sieht aus, als würden sie sich jedes mal freuen, wenn sie gegen uns spielen können,“ sagte Kane. „Besonders in Spielen wie diesem kämpfen sie härter als jeder andere um die zwei Punkte. Das ist praktisch ein Playoffspiel für sie, um in die Playoffs zu kommen. Ich danke man könnte sagen, wir müssen uns einfach besser vorbereiten. Wenn man sich unsere letzten drei oder vier Spiele anschaut... auf und ab, das müssen wir vor Ende der Saison abstellen.“

Das war eines der schlechten Spiele. Was für die Blackhawks schief gehen konnte ging schief.

Matt Dumba brachte die Wild nach 3:25 in Führung, als er den zweiten Abpraller von Ryan Carter bekam, während er ungehindert vor Blackhawks Torhüter Corey Crawford kam.

Die Blackhawks sammelten vier Strafen im ersten Drittel und acht im Spiel. Zwei wurden auf einmal gegen Rookie Stürmer Phillip Danault ausgesprochen, was zu Thomas Vaneks Powerplaytor zur 2-0 Führung nach 7:10 führte.

Chicagos machte sich auch in der Offensive selbst das Leben schwer. Statt Minnesotas Führung nach 10:15 auf 2-1 zu verkürzen, wurde ein Tor von Verteidiger Duncan Keith gegeben, es blieb bei 2-0, da Toews den Torhüter der Wild Devan Dubnyk behindert hatte.

Im zweiten Drittel führten Probleme in der Defensive zu zwei weiteren Toren der Wild, Nino Niederreiter traf nach 2:26 und Jason Pominville nach 10:26. Chicago verlor Verteidiger Michal Rozsival nach 15:14, aufgrund einer Spieldauer Strafe, wegen eines Checks, der Wild Stürmer Jason Zucker aus dem Spiel nahm.

Nach 2:25 im dritten Drittel erhöhte Carter auf 5-0, Kane traf nach 12:05 und Erik Haula wurde nach 13:49 ein Tor zugesprochen, nachdem Kane ihm bei einem Alleingang aufs leere Tor die Beine wegzog.

Kane zeigte im dritten Drittel auch das ausmaß der Frustration der Blackhawks, als er auf dem Weg zur bank seinen Schläger gegen die Bande schlug. Aber auch das funktionierte nicht: der Stock brach nicht.

„Es gibt keine Entschuldigung,“ sagte Crawford. „Wir sind Profis. Jeder hat irgendwann einen engen Spielplan... um ehrlich zu sein war es heute ein bisschen peinlich da draußen zu stehen. Dass unsere Fans gekommen sind um das zu sehen, das war auf jeden Fall hart zu schlucken. Aber es ist eine

Mehr anzeigen