Skip to main content

Saison-Momente Nr. 3: SAP NHL Global Series 2017

In Stockholm gaben sich die Senators und Avalanche für zwei reguläre Saisonspiele die Ehre

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Chefautor

Die NHL-Spielzeit 2017/18 ist Geschichte. Mit den Washington Capitals wurde der Stanley Cup Champion gekürt, die Awards 2018 wurden verliehen und der NHL Draft 2018 ging vonstatten. Die Spieler begeben sich in den Sommerurlaub oder bereiten sich akribisch auf die kommende Spielzeit vor.

In den kommenden fünf Tagen erinnert NHL.com/de in einem Countdown an die fünf schönsten Momente der abgelaufenen Saison.

Countdown Nr. 3

Als die NHL am 26. März 2017 bekanntgab, dass sie nach über sechs Jahren Pause in der Spielzeit 2017/18 wieder reguläre Saisonspiele in Europa abhalten werde, war die Vorfreude auf dieses Ereignis nicht nur bei den Spielern der beteiligten Teams sondern auch bei vielen Eishockeyfreunden auf dem 'Alten Kontinent' riesengroß.

Video: Global Series: Andrighetto trifft aus spitzem Winkel

Wann bekommt man schon einmal die Gelegenheit, ohne größere Reisestrapazen, Eishockey auf höchstem Niveau verfolgen zu können? Am 10. und 11. November 2017 war es endlich soweit. Die NHL lud zur SAP Global Series 2017 im Ericsson Globe von Stockholm ein.

Von überall aus Europa strömten die Fans in die schwedische Hauptstadt und boten dem Ereignis eine würdige Kulisse. Mit den Colorado Avalanche und den Ottawa Senators traten zwei Mannschaften gegeneinander an, die insgesamt sieben Spieler aus des Gastgeberland Schweden in ihrem Aufgebot hatten, wovon dann vier zu Einsätzen kamen.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Für die beiden Kapitäne, Senators Erik Karlsson und Avalanche Gabriel Landeskog, war es der erste Auftritt als NHL-Spieler in ihrem Heimatland. Für zusätzliches Lokalkolorit sorgte, dass neben Landeskog auch zwei Verteidiger der Senators, Frederik Claesson und Johnny Oduya, in Stockholm geboren sind. Die Unterstützung ihrer Familien und vieler Freunde war ihnen damit sicher.

Besondere Brisanz hatten die Aufeinandertreffen für Center Matt Duchene, der fünf Tage zuvor, während eines Gastspiels bei den New York Islanders, von den Avalanche an die Senators abgegeben wurde und die ersten zwei Spiele für seinen neuen Arbeitgeber gegen sein Ex-Team bestreiten musste.

Duchene ging pragmatisch an die ungewöhnliche Situation heran: "Ich werde morgen Abend ein seltsames Gefühl haben, doch ich möchte konzentriert bleiben und sie wie jeden anderen Gegner behandeln. Es ist das Wichtigste, dass ich mich in meinem neuen Umfeld zurechtfinde. Nun bin ich einer ihrer Jungs."

Video: Zuhören und genießen: Sound während der Global Series

Jeweils vor einem mit 13.396 Besuchern ausverkauftem Haus, lieferten sich die Kontrahenten am zweiten November-Wochenende zwei spannende Partien, denen Duchene, der während seiner 16:44 und 16:19 Minuten Eiszeit punktlos blieb, noch nicht seinen Stempel aufdrücken konnte.

Zum Matchwinner des Geschehens am Freitagabend avancierte Duchenes neuer Teamkollege Mark Stone, der mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie, zum 4:3 in der Verlängerung, für die Entscheidung zu Gunsten der Senators sorgte. Nach knapp 61 Minuten Spannung pur mit wechselnden Führungen und einem vergebenen Penalty von Colorados Linksaußen Matt Nieto zum Ende des zweiten Durchgangs, beim Stande von 2:3 aus Sicht der Avalanche, hatte Ottawa das glücklichere Ende für sich.


[Ähnliches: Saison-Momente Nr. 4: Halls Punkte-Streak]

 

Gut 23 Stunden später kam es zu einer Duplizität der Ereignisse. Wiederum gab es am Ende jubelnde Spieler der Senators auf dem Eis des Globen zu sehen und erneut lautete der Endstand 4:3. Bis zur zweiten Pause waren die Avalanche dreimal in Führung gegangen, doch Ottawa drehte mit einem Doppelschlag zur Mitte des Schlussabschnitts die Partie zu seinen Gunsten. Den Siegtreffer markierte diesmal Mike Hoffman, der sich wie am Vortag Stone, als Doppeltorschütze auszeichnete.

Äußerst zufrieden zeigte sich Karlsson über die optimale Punkteausbeute aus den beiden Spielen in seiner schwedischen Heimat: "Wir hatten uns fest vorgenommen, diese vier Zähler mitzunehmen. Es ist uns gelungen, trotz der besonderen Umstände hier in Stockholm, konzentriert zu bleiben."

Neben Karlsson (vier Assists) gelang es auch noch den Schweden Oduya (ein Tor), Claesson (ein Tor) sowie Landeskog (ein Assist) auf den Spielberichtsbögen als Scorer Erwähnung zu finden.

Die Reise nach Stockholm hatte sich für alle Anhänger der schnellsten Mannschaftssportart der Welt gelohnt. Es wurde ihnen alles geboten, was das Eishockeyherz begehrt - zwei klasse Partien mit vielen Torchancen, knappe Spielausgänge und eine super Stimmung.

Auf ein Wiedersehen zur SAP NHL Global Series 2018 in Göteborg, Schweden, wo am 6. Oktober im Scandinavium die New Jersey Devils mit dem Schweizer Nico Hischier und die Edmonton Oilers mit dem Deutschen Leon Draisaitl gegeneinander antreten.
 

 

 

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.