Skip to main content

Bestenliste: Rangers unter Top 3

von Bernd Roesch / NHL.com

Die Bestenliste ist das wöchentliche Teamranking von NHL.com/de. Es spiegelt nicht immer den aktuellen Tabellenstand wieder und ist eher auf eine langfristige Sicht angelegt. Statistiken und Teambilanzen beinhalten die Spiele von Donnerstag auf Freitag.

In der Rangliste dieser Woche machten die Pittsburgh Penguins, die ihre Siegesserie auf fünf Spiele ausbauen konnten, den größten Sprung nach vorne. Bergab ging es dagegen für die Tampa Bay Lightning und die New York Islanders, die gegen vermeintlich leichtere Gegner nicht punkten konnten und jeweils drei Plätze verloren. Die Ottawa Senators sind aufgrund von vier doppelten Punktgewinnen aus ihren letzten fünf Partien neu ins Verfolgerfeld gerutscht. Den Kanadiern mussten die San Jose Sharks, die gegen Dallas und Columbus verloren, Platz machen.

1. St. Louis Blues (9-3-1, Platz 1)

In der vergangenen Woche mussten die Blues gegen zwei Divisionskonkurrenten antreten und holten dabei vier Punkte. Sowohl gegen Minnesota (3-2 OT), wie auch gegen Chicago (6-5 OT) fiel die Entscheidung zugunsten der von Verletzungssorgen geplagten Blues erst in der Verlängerung. In der Heimpartie gegen die Los Angeles Kings (0-3) setzte es sogar eine Niederlage für St. Louis. Von Dominanz konnte also keinesfalls die Rede sein. Es ist beeindruckend, dass die Blues wenig auf ihre Special Teams angewiesen sind, um zu punkten. Zuhause haben sie noch keinen Powerplaytreffer erzielt und liegen insgesamt mit einer Erfolgsquote von 11,4% nur auf dem viertletzten Platz.

Die Blues setzen kommende Woche ihre Auswärtstour gegen Nashville, New Jersey und gegen die New York Rangers fort.

2. Montreal Canadiens (12-2-1, Platz 2)

Die Canadiens blicken auf eine anstrengende Woche mit vier Begegnungen zurück. In keiner davon blieben sie punktlos. Zu zwei Zählern reichte es für die Frankokanadier gegen die Calgary Flames (6-2), die Winnipeg Jets (5-1) und die New York Islanders (4-1). Nur zuhause gegen die Nachbarn aus Ottawa setzte es für die Canadiens eine 1-2 Niederlage nach Verlängerung. Mit ihrer Überzahlquote von 25,0 Prozent und einer Unterzahleffektivität von 89,9 Prozent liegen die Canadiens ligaweit auf Platz 4 und Platz 2.

Ihre nächsten Herausforderungen werden zuhause die Boston Bruins und in der Fremde die Pittsburgh Penguins sein.

3. New York Rangers (8-2-2, Platz 5)

Für die Rangers gab es in den letzten sieben Tagen zweimal Grund zum Feiern. Gegen die Toronto Maple Leafs (3-1) war ein Heimsieg fast schon Pflicht. Es war weniger zu erwarten, dass sie die Washington Capitals deutlich mit 5-2 Toren nach Hause schicken würden. Gleich fünf verschiedene Spieler trafen gegen ihren momentan stärksten Konkurrenten um die Tabellenführung in der Metropolitan Division. Noch verbesserungswürdig ist das Überzahlspiel der Rangers. Mit einer Quote von 13,8 Prozent belegen sie hier nur den 21. Platz. Beim Penalty Killing liegen sie mit 88,6 Prozent auf Rang 6.

Die Rangers starten in eine Woche, in der sie vier Spiele gegen Colorado, Arizona, Carolina und St. Louis bestreiten müssen.

4. Washington Capitals (9-3-0, Platz 3)

In den ersten drei Partien ihres Wochenprogramms kämpften die Capitals mit einer kleinen Torflaute. Nur jeweils zwei Treffer gelangen ihnen gegen Columbus (2-1), Florida (2-1 OT) und die New York Rangers (2-5). Dennoch sprangen vier Punkte für die Hauptstädter heraus. Noch eine Schippe drauflegen konnten die Capitals bei ihrem 4-1 Heimtriumph über die Boston Bruins, die mit vier Siegen aus ihren letzten fünf Auftritten im Gepäck angereist waren. Mit einer Powerplayquote von 22,9 Prozent liegt Washington genauso auf Platz 7 wie beim Penalty Killing (86,1%).

In der kommenden Woche treten die Capitals gegen drei Teams aus der unteren Tabellenhälfte an. Unterschätzen dürfen sie aber die Maple Leafs, Red Wings und Flyers dennoch nicht.

5. Nashville Predators (8-2-2, Platz 4)

Der Süden Kaliforniens erwies sich nicht als gutes Pflaster für die Predators. Sowohl gegen die Kings (3-4 OT), wie auch gegen die Ducks (2-4) handelten sie sich Niederlagen ein. Ihre dritte Auswärtspartie hatten die Predators in St. Paul gegen die Minnesota Wild zu bestreiten, wo sie mit 3-2 Toren das Eis des Xcel Energy Centers als Sieger verlassen konnten. Beide Gegentreffer kassierte Nashville bei Unterzahl, wodurch sich ihre Quote auf 83,3 Prozent (Platz 11) verschlechterte. Im Powerplay belegen sie mit 21,1 Prozent ebenfalls Rang 11.

In den nächsten sieben Tagen darf Nashville dreimal zuhause antreten. St. Louis, Ottawa und Toronto werden ihre Visitenkarten abgeben.

6. Dallas Stars (10-3-0, Platz 8)

Die Stars konnten ihre Tabellenführung in der Central Division durch Siege über die San Jose Sharks (5-3) und Boston Bruins (5-3) verteidigen. Angesichts der Tabellensituation überraschte ihre deutliche 1-4 Niederlage bei den Toronto Maple Leafs. Das offensivstärkste Team der Liga ist auch im Powerplay spitze. Mit einer Effektivität von 29,5 Prozent belegen sie den zweiten Platz hinter den Bruins (35,0%). Mit ihrer Penalty Killing Quote von 78,0 Prozent (Platz 20) führen die Predators das untere Tabellendrittel an.

Die Stars haben in den kommenden sieben Tagen ein volles Programm mit vier Auftritten gegen Carolina, Detroit, Toronto und Winnipeg.

7. Pittsburgh Penguins (8-4-0, Platz 10)

Die Penguins konnten mit Siegen in Toronto (4-0) und Vancouver (3-2) ihre Erfolgsserie auf fünf Spiele ohne Niederlage ausbauen. Gegen die Canucks gelang Sidney Crosby aus einem Powerplay heraus sein zweiter Saisontreffer. Hiermit konnte der Kapitän der Penguins Pittsburghs maue Powerplayerfolgsquote etwas verbessern. Aktuell liegen sie mit 13,2 Prozent auf Rang 22. Pittsburghs Unterzahleffizienz kann sich aber durchaus sehen lassen. 89,7 Prozent aller Unterzahlsituationen überstanden sie bisher schadlos und belegen damit Platz 3.

In den nächsten Tagen setzen die Penguins ihre Tour durch Kanada fort. Ihre Stationen sind Edmonton und Calgary. Anschließend geben sich die Canadiens die Ehre in Pittsburgh.

8. Los Angeles Kings (8-5-0, Platz 9)

Nach sieben Siegen in Folge, als letzter ein 4-3 Overtimeerfolg über Nashville, mussten die Kings in Chicago (2-4) eine Niederlage wegstecken. Nur 24 Stunden später entführten die Kalifornier aus St. Louis (3-0) beide Punkte. Etwas überraschend unterlagen sie anschließend vor heimischer Kulisse dem Tabellenvorletzten aus der Eastern Conference, den Columbus Blue Jackets, mit 2-3 Toren. In ihren letzten zwei Partien konnten sich die Kings jeweils über ein Powerplaytor freuen und einen Sprung auf Platz 18 (18,2%) machen. Bei Unterzahl liegen sie mit einer Penalty Killing Quote von 84,0 Prozent auf Rang 10.

Die kommenden Heimaufgaben der Kings heißen Florida, Arizona und NY Islanders.

9. Tampa Bay Lightning (7-6-2, Platz 6)

Dass es keine vermeintlich leichten Gegner in der NHL gibt mussten auch die Lightning in den vergangenen sieben Tagen feststellen. Gegen Boston (1-3) und Detroit (1-2) hatten die Lightning Ladehemmung und blieben ohne Punktgewinn. Für eine ausgeglichene Wochenbilanz konnten sie durch Siege über die Hurricanes (4-3) und Sabres (4-1) sorgen, wodurch sie nicht noch mehr Boden gegenüber den Canadiens auf Platz 1 der Atlantic Division verloren. Schon in der vergangenen Saison war Tampa in Überzahl und im Penalty Killing nur Ligamittelmaß. Bisher hat sich daran nicht viel geändert. Platz 16 belegen sie im Powerplay (18,8%) und Platz 17 bei Unterzahl (79,5%).

Für die Lightning steht gegen Minnesota noch eine Auswärtspartie auf dem Programm, bevor sie vor heimischer Kulisse auf die Sabres und Flames treffen.

10. New York Islanders (7-4-3, Platz 7)

Nur ein Sieg aus vier Spielen ist etwas wenig. Punkte konnten die Islanders in der vergangenen Woche nur gegen ihre Nachbarn aus New Jersey einfahren (2-3 SO, 2-1). In ihren beiden anderen Begegnungen, gegen Buffalo (1-2) und in Montreal (1-4), zogen sie den Kürzeren. Die Special Teams der Islanders zählen zu den Besten der Liga. Mit einer Powerplayerfolgsquote von 25,0 Prozent teilen sie sich zusammen mit den Canadiens Platz 3. 89,1 Prozent seiner Unterzahlsituationen überstand das Team aus Brooklyn schadlos (Platz 4).

Die Bruins, Sharks und Kings sind die Herausforderung der Islanders in der nächsten Woche.

Die Verfolger: Chicago Blackhawks, Minnesota Wild, Anaheim Ducks, Ottawa Senators, Winnipeg Jets

Von Vorwoche nicht mehr gelistet: San Jose Sharks

Mehr anzeigen