Skip to main content

Bestenliste: Bruins sind wieder mit dabei

von Bernd Roesch / NHL.com

Die Bestenliste ist das wöchentliche Teamranking von NHL.com/de. Es spiegelt nicht immer den aktuellen Tabellenstand wieder und ist eher auf eine langfristige Sicht angelegt. Statistiken und Teambilanzen beinhalten die Spiele von Donnerstag auf Freitag.


Nachdem sie in acht ihrer letzten zehn Partien punkten konnten, haben es sich die Boston Bruins wieder verdient in dieser Bestenliste unter den Top Ten aufgeführt zu werden.

Die Florida Panthers stehen nach fünf Siegen in Folge zum ersten Mal in dieser Saison im Verfolgerfeld des Rankings.

In der Tabelle der Atlantic Division liegen die Panthers punktgleich mit den Bruins nur einen Zähler hinter dem Tabellenführer aus Montreal, der nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet.

Ebenfalls punktverlustfrei blieben in der letzten Woche die Washington Capitals und die Dallas Stars.

Beide Mannschaften untermauerten damit ihre Spitzenpositionen.

1. Washington Capitals (25-6-2, Platz 1)

Die Capitals waren wieder einmal nicht zu stoppen. In der vergangenen Woche gab es für die Lightning (5-3), die Rangers (7-3) und die Hurricanes (2-1) keine Gnade vom Tabellenführer der Metropolitan Division, der seine Siegesserie auf sechs Spiele ausbauen konnte. Besonders eindrucksvoll war Washingtons Auftritt im Madison Square Garden, wo sie nach dem ersten Drittel noch mit 1-3 in Rückstand lagen und anschließend zu einer sagenhaften Aufholjagd mit sechs Toren in Folge bliesen. Auch gegen Tampa konnten die Caps einen 0-3 Rückstand aufholen. T.J. Oshie und Alex Ovechkin waren mit jeweils drei Treffern die erfolgreichsten Torschützen der Caps in den letzten drei Spielen.

Bis zum Jahreswechsel haben die Capitals noch vier Partien, zwei gegen Buffalo, gegen Montreal und Carolina, zu bestreiten.

2. Dallas Stars (26-7-2, Platz 2)

Ohne Punktverlust blieb auch der Spitzenreiter in der Central Division. Die Stars gaben den Canadiens (6-2), den Wild (6-3) und den Blackhawks (4-0) das Nachsehen. Dabei zeigten die Texaner wieder einmal ihre gesamte Offensivpower. Tyler Seguin (2 Tore, 2 Assists), Jason Spezza (2T, 3A) und Jamie Benn (2T, 3A) brachten es zusammen auf 14 Scorerpunkte. Dallas Schlussmann Antti Niemi kam im Spiel gegen seine Ex-Kollegen aus Chicago zu seinem dritten Saison-Shutout.

Ihren Höhenflug fortsetzen möchten die Stars bei ihren nächsten Auftritten gegen St. Louis (2x), Columbus und Nashville.

3. St. Louis Blues (21-11-4, Platz 4)

Am vergangenen Samstag beendeten die Blues vor heimischer Kulisse mit einem 3-2 Erfolg Calgarys Siegesserie von sieben Spielen. Anschließend machten sich die Blues zu einer Auswärtstour im Osten auf, wo sie zunächst knapp den Flyers mit 3-4 unterlagen, um tags darauf den Bruins mit 2-0 das Nachsehen zu geben. Bei ihren zwei Siegen konnte sich wieder einmal Vladimir Tarasenko (2 Tore, 2 Assists) ins Rampenlicht spielen. Torwart Jake Allen hielt bei den Bruins seinen Kasten mit 32 Saves sauber.

Als nächstes haben die Blues zwei '4-Punkte Spiele' gegen Dallas. Anschließend geht es für sie gegen Nashville und Minnesota.

4. Los Angeles Kings (20-11-2, Platz 3)

Trotz zwei Niederlagen in der letzten Woche haben die in der Pacific Division erstplatzierten Kings noch einen komfortablen Vorsprung von sechs Zählern auf ihren Verfolger. In Toronto kassierten die Kalifornier eine bittere 0-5 Niederlage. Zuhause im Staples Center unterlagen sie den Sharks mit 3-5 Toren, nachdem sie früh mit 2-0 in Front gelegen waren. Als zweifacher Torschütze der Kings zeichnete sich Tyler Toffoli aus.

In diesem Jahr müssen die Kings noch viermal in der Fremde antreten. Arizona, Edmonton, Vancouver und Calgary sind ihre nächsten Reiseziele.

5. Chicago Blackhawks (20-12-4, Platz 6)

Der amtierende Stanley Cup Champion hat den zweiten Platz in der Central Division fest im Blick. Zwei Punkte beträgt der Rückstand auf die St. Louis Blues. Die Blackhawks hatten am vergangenen Wochenende bei den Siegen gegen Buffalo (3-2 SO) und San Jose (4-3 OT) jeweils das glücklichere Ende für sich, in Dallas (0-4) gingen sie aber leer aus. Matchwinner war gegen die Sabres Patrick Kane mit seinem verwandelten Versuch im Shootout. Gegen die Sharks markierte Jonathan Toews das Siegtor in der Verlängerung.

Bis zum Jahreswechsel werden die Blackhawks versuchen gegen Carolina, Arizona und Colorado zu punkten.

6. New York Rangers (20-12-4, Platz 5)

Die Rangers können doch noch gewinnen. Nach drei Niederlagen in Folge, davon zwei in der vergangenen Woche gegen Winnipeg (2-5) und Washington (3-7) gelang dem Traditionsteam in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen die Anaheim Ducks ein 3-2 Zittersieg nach Verlängerung. Der zweifache Torschütze Derick Brassard und Mats Zuccarello mit dem Game Winner in der Overtime schossen die Blueshirts zurück in die Erfolgsspur.

Für die Rangers stehen in diesem Jahr noch zwei Auswärtspartien in Nashville und Tampa Bay aus.

7. Montreal Canadiens (20-13-3, Platz 7)

Für den aktuellen Tabellenführer der Atlantic Division wird die Luft an der Spitze recht dünn. Auch in der vergangenen Woche gelang den Canadiens kein Punktgewinn. In Dallas (2-6), Nashville (1-5) und Minnesota (1-2) gab es für den Rekord Stanley Cup Champion nichts zu holen und somit haben die Canadiens nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Boston Bruins, die bisher drei Spiele weniger bestritten haben. Daniel Carr erzielte zwei der vier Tore, Alex Galchenyuk brachte es auf ein Tor und eine Vorlage.

Die kommenden Aufgaben werden für die Canadiens nicht einfacher. Sie müssen bis Silvester noch gegen die Capitals, Lightning und Panthers antreten.

8. Minnesota Wild (18-9-6, Platz 8)

Nach zwei Niederlagen gegen ihre Divisionsrivalen aus Nashville (2-3) und Dallas (3-6) konnten sich die Wild durch einen 2-1 Heimsieg über die Canadiens doch noch selbst zu Weihnachten beschenken. In der Heimpartie gegen die Stars sorgte der Schweizer Nino Niederreiter mit seinem Anschlusstreffer zum 3-4 für eine spannende Schlussphase. Charlie Coyle traf gegen Dallas und Montreal. Zu beiden Treffern leistete Niederreiter die Vorarbeit.

Die Wild lassen mit zwei Heimpartien gegen Pittsburgh und Detroit sowie einem Auswärtsspiel in St. Louis das Jahr ausklingen.

9. New York Islanders (19-11-5, Platz 9)

Beim Besuch in Arizona (0-1) hatten die Islanders noch Ladehemmung, zuhause im Spiel gegen die Ducks konnten sie diese ablegen und fuhren einen klaren 5-2 Sieg ein. Für die Tore in dieser Partie zeichneten sich fünf verschiedene Spieler der Islanders verantwortlich. John Tavares und Casey Cizikas kamen zu jeweils zwei Assists.

Ihre noch verbleibenden drei Partien in diesem Jahr bestreiten die Islanders gegen Toronto (2x) und Buffalo.

10. Boston Bruins (19-10-4, Verfolger)

Auch wenn sie in der letzten Woche einmal gegen die Blues (0-2) den Kürzeren gezogen haben, die Bruins haben einen guten Lauf. Sie punkteten in acht ihrer letzten zehn Auftritte. Am vergangenen Wochenende bezwangen sie erst die Penguins deutlich mit 6-2 und daraufhin die Devils mit 2-1 nach Penaltyschießen. Bostons ungedrafteter Center Frank Vatrano konnte sich in Pittsburgh über seinen ersten NHL-Hattrick freuen. Gegen New Jersey traf Ryan Spooner als einziger und sicherte damit den Bruins den Zusatzpunkt.

Die Sabres und Senators (2x) sind Bostons nächste Herausforderungen auf dem Weg zur Tabellenspitze in der Atlantic Division.

Die Verfolger: Detroit Red Wings, Tampa Bay Lightning, Nashville Predators, Florida Panthers, Calgary Flames

Von Vorwoche nicht mehr gelistet: Pittsburgh Penguins

Mehr anzeigen