Skip to main content

Bestenliste: Blues erstmals Erster

von Bernd Roesch / NHL.com

Die Bestenliste ist das wöchentliche Teamranking von NHL.com/de. Es spiegelt nicht immer den aktuellen Tabellenstand wieder und ist eher auf eine langfristige Sicht angelegt. Statistiken und Teambilanzen beinhalten die Spiele von Donnerstag auf Freitag.

14 ereignisreiche Tage liegen zwischen der vergangenen und der jetzigen Bestenliste. Die Rangordnung der Top 10 wurde kräftig durcheinandergewirbelt. Die St. Louis Blues konnten die Chicago Blackhawks vom ersten Platz verdrängen. Da die Pittsburgh Penguins nach hinten durchgereicht wurden, sind nun die Tampa Bay Lightning auf Platz 5 das beste Team aus der Eastern Conference. Die Boston Bruins werden zum ersten Mal in dieser Saison unter den besten Zehn aufgelistet. Die Capitals rutschten dagegen wieder zurück ins Verfolgerfeld, das die New York Rangers anführen.

1. St. Louis Blues (30-13-4; Platz 4)

Die Blues bewiesen zuletzt heute Nacht wie bärenstark sie sind. Mit 5-4 Toren nach Penaltyschießen bezwangen sie den aktuellen Tabellenführer der Central Division, die Nashville Predators. Kaum eine andere Mannschaft in der NHL ist so schwer ausrechenbar wie das Team von Ken Hitchcock, das in jeder seiner letzten neun Partien punkten und dabei acht Siege einfahren konnte.

Spieler beim All-Star Game 2015: Brian Elliott, Kevin Shattenkirk, Vladimir Tarasenko

2. Chicago Blackhawks (30-16-2; Platz 1)

Den Blackhawks fehlt es zurzeit an Konstanz. Seit Mitte Dezember konnten sie nie mehr als zwei Spiele hintereinander gewinnen. Auch aus der All-Star Game Pause kamen sie nicht sonderlich gut heraus. In Los Angeles verschenkten die Blackhawks in den letzten zehn Spielminuten eine Führung und unterlagen den Kings knapp mit 3-4 Toren. Lag es daran, dass sie gleich fünf Spieler für das All-Star Wochenende hatten abstellen müssen?

Spieler beim All-Star Game 2015: Patrick Kane, Duncan Keith, Jonathan Toews, Corey Crawford, Brent Seabrook

3. Anaheim Ducks (32-11-6; Platz 5)

Auch wenn sich die Ducks in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im innerkalifornischen Duell mit den San Jose Sharks 3-6 geschlagen geben mussten, sind sie immer noch das punktbeste Team in der NHL. Der Tabellenführer der Pacific Division war zwei Tage zuvor mit einem 4-0 Triumph in Vancouver hervorragend aus der All-Star Pause herausgekommen. Es war Anaheims sechster doppelter Punktgewinn In Folge gewesen.

Spieler beim All-Star Game 2015: Ryan Getzlaf

4. Nashville Predators (31-10-6; Platz 3)

Nach zuvor fünf Siegen in Serie gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte hatten die Predators in den letzten zwei Wochen ein ganz hartes Programm mit drei Auswärtspartien in Detroit (2-5), Montreal (1-2 OT) und St. Louis (4-5 SO) zu bestreiten. In allen drei Spielen zogen sie den Kürzeren, wobei immerhin noch zwei Zähler für sie heraussprangen. Vor heimischer Kulisse gegen Colorado reichte es immerhin zu einem 4-3 Erfolg nach Verlängerung.

Spieler beim All-Star Game 2015: Shea Weber, Filip Forsberg

5. Tampa Bay Lightning (31-15-4; Platz 6)

Sie sind das torhungrigste Team der Liga, sie haben das beste Torverhältnis in der Eastern Conference, doch der Tabellenführer der Atlantic Division ist keineswegs dominant. In dieser Woche leisteten sich die Lightning gegen die Hurricanes einen Ausrutscher. Sie unterlagen in Raleigh mit 2-4 Toren. Diese Niederlage konnten sie gestern durch einen klaren 5-1 Heimsieg gegen die Red Wings, also gegen einen direkten Konkurrenten um den ersten Platz in der Division, wettmachen.

Spieler beim All-Star Game 2015: Steven Stamkos

6. Detroit Red Wings (28-12-9; Platz 10)

Keine andere Mannschaft aus der Eastern Conference konnte aus ihren letzten zehn Partien mehr Punkte einfahren als die Detroit Red Wings, die zwischenzeitlich sogar ihre Division anführten. Mit einem 5-4 Erfolg bei den Panthers bauten sie am Dienstag ihre Erfolgsserie, die Mitte Januar in Buffalo begonnen hatte, auf sechs Siege hintereinander aus. Gestoppt wurde ihr Triumphzug heute Nacht in Tampa, wo ihr Schlussmann Petr Mrazek mit fünf Gegentoren bei 15 Schüssen der Lightning keine besonders gute Figur machte.

Spieler beim All-Star Game 2015: -

7. Pittsburgh Penguins (27-13-8; Platz 2)

Die Penguins zählen noch immer zum erweiterten Favoritenkreis, wenn es um den Titel geht, doch momentan ist bei ihnen der Wurm drin. Pittsburgh konnte nur eines seiner letzten sechs Spiele gewinnen - am Dienstag 5-3 gegen Winnipeg. Am darauffolgenden Abend setzte es wieder eine bittere 0-4 Schlappe gegen die Capitals, wobei es verwunderte, dass im Schlussabschnitt dieser Begegnung von den Penguins kaum ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage zu spüren war.

Spieler beim All-Star Game 2015: Marc-Andre Fleury

8. Montreal Canadiens (31-13-3; Platz 8)

In der Woche vor dem All-Star Game starteten die Canadiens ihren Siegeszug mit einem 6-4 Triumph über die Islanders. In dieser Woche setzten sie ihn gegen die Dallas Stars (3-2) und im Madison Square Garden gegen die Rangers (1-0) fort. In der laufenden Saison konnten die Frankokanadier schon zweimal sechs Partien hintereinander gewinnen. Am Wochenende könnte es ihnen, Siege gegen Washington und Arizona vorausgesetzt, zum dritten Mal gelingen.

Spieler beim All-Star Game 2015: Carey Price

9. New York Islanders (32-15-1; Platz 7)

Die Islanders unterschätzt nun, da über die Hälfte der Saison vorüber ist und sie immer noch die Metropolitan Division anführen, kein Gegner mehr. Gegen die immer besser in Form kommenden Boston Bruins unterlagen sie zuletzt deutlich mit 2-5 Toren. Richtig viel Freude bereiteten die Islanders ihren Fans am Dienstag als sie den Lokalrivalen aus Manhattan mit 4-1 Toren das Nachsehen gaben. Mit zwölf Punkten aus ihren vergangenen zehn Partien gelang es den Islanders ihren Vorsprung gegenüber den zweitplatzierten Penguins auf drei Zähler auszubauen.

Spieler beim All-Star Game 2015: John Tavares, Jaroslav Halak

10. Boston Bruins (26-16-7; Verfolger)

Die Bruins sind drauf und dran ihren schwachen Saisonstart vergessen zu machen. Von Woche zu Woche wird das Team von Claude Julien stärker. Den Bruins gelang es in neun ihrer letzten zehn Partien jeweils zu punkten. Ihre einzige Niederlage nach der regulären Spielzeit, ein 1-3 gegen Columbus, datiert vom 17. Januar. Sieben Zähler beträgt mittlerweile Bostons Vorsprung auf einen Nicht-Playoffplatz.

Spieler beim All-Star Game 2015: Patrice Bergeron

Die Verfolger: New York Rangers, Washington Capitals, San Jose Sharks, Los Angeles Kings, Vancouver Canucks

Von Vorwoche nicht mehr gelistet: ----

Mehr anzeigen