Skip to main content

Bei Columbus klappt alles wie am Schnürchen

Blue Jackets vertrauen vor Spiel 4 gegen die Bruins auf ihre Stärken und die frenetischen Fans

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

Für die Columbus Blue Jackets läuft es in den Stanley Cup Playoffs weiterhin hervorragend. Nach drei Begegnungen führen sie in der Best-of-Seven-Serie der zweiten Runde in der Eastern Conference gegen die Boston Bruins mit 2:1. Vor Spiel 4 am Donnerstag in der Nationwide Arena herrscht deshalb im Lager des Favoritenschrecks aus Ohio eine gehörige Portion Zuversicht.

Der Optimismus speist sich aus verschiedenen Quellen. Die Mannschaft befindet sich mental und physisch in glänzender Verfassung. Darüber hinaus hat sie mit Torhüter Sergei Bobrovsky und Center Matt Duchene zwei Spieler in ihren Reihen, die derzeit den Unterschied ausmachen und entscheidend zu den zwei Siegen in der Serie gegen Boston beitrugen. Zu guter Letzt funktionieren auch die Special Teams nach wie vor prächtig.

Bei den drei Auftritten gegen die Bruins gelangen den Blue Jackets insgesamt drei Überzahltore. Zwei davon gingen auf das Konto von Duchene. Beides waren zugleich enorm wichtige Treffer. In Spiel 2 am Samstag hatte er dem Kontrahenten aus Massachusetts im Powerplay den Knockout zum 3:2 in der zweiten Verlängerung versetzt. Am Dienstag in Spiel 3 brachte der Angreifer seine Farben bei einem Mann mehr auf dem Eis vorentscheidend mit 2:0 in Führung. Die Partie endete schließlich 2:1 für die Hausherren aus Columbus.

Video: BOS@CBJ, Sp3: Duchene baut Führung im Powerplay aus

Serienübergreifend haben die Blue Jackets in den Playoffs eine Erfolgsquote im Powerplay von 38,1 Prozent vorzuweisen. Acht von 21 Gelegenheiten gegen die Tampa Bay Lightning und die Bruins münzten sie in Tore um. Damit stehen sie in dieser Kategorie unangefochten an der Spitze.

Ähnlich stark liest sich die Bilanz im Penalty-Killing. Bei 16 Situationen in Unterzahl in den Runden 1 und 2 musste Columbus ganze zwei Gegentreffer hinnehmen. Das entspricht einer Quote von 87,5 Prozent schadlos überstandener Strafzeiten. Besser von den Teams, die ebenfalls noch im Wettbewerb stehen, sind nur die Dallas Stars (95,8) und die New York Islanders (94,4).

Ein wichtiger Faktor ist zudem die Heimstärke der Blue Jackets. Sie gewannen alle drei bisherigen Auftritte vor eigenem Publikum. Dabei fiel auf, dass sie jeweils zu Beginn des Schlussabschnitts vorne lagen und den Vorsprung nicht mehr aus der Hand gaben. Die Grundlage dafür war vor allem eine starke Defensivleistung in den letzten 20 Minuten. Lediglich in Spiel 3 gegen Tampa mussten sie in diesem Zeitraum ein Gegentor hinnehmen.

 

[Ähnliches: Die Bruins müssen mehr Zielwasser trinken]

 

"Wir werden immer sicherer mit einer Führung im Rücken", konstatierte Duchene nach dem Erfolg vom Dienstag. "Es ist uns jetzt dreimal gelungen, den Sieg zu Hause ins Ziel zu bringen. Heute haben wir im letzten Drittel besonders gegengehalten. Ich finde, wir haben einen richtig guten Job gemacht und uns nicht nur aufs Verteidigen verlegt, sondern uns auch die eine oder andere Torchance erspielt", führte er weiter aus.

Die Verpflichtung von Duchene hat sich für die Blue Jackets als absoluter Glücksgriff erwiesen. Sie holten ihn im Rahmen der NHL Trade Deadline von den Ottawa Senators, um der Offensive einen mit allen Wassern gewaschenen Angreifer hinzuzufügen. In den aktuellen Playoffs trug er sich bereits fünfmal in die Torschützenliste ein. So oft hatte zuvor kein anderer Spieler in der Klubgeschichte in einer Endrunde getroffen.

Ein gewaltiger Pluspunkt für die Vertretung aus Columbus ist das frenetische Publikum, das die Nationwide Arena in einen Hexenkessel verwandelt. "Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Die Stimmung ist einfach großartig", sagte Angreifer Cam Atkinson. "Schon vor dem Aufwärmen hatte man in der Kabine das Gefühl, dass das gesamte Gebäude gleich in die Luft fliegen würde. Das war schon speziell."

"Die Anhänger verleihen uns zusätzliche Energie", bestätigte auch Torjäger Duchene. Er warnte allerdings davor, jetzt zu sehr in Euphorie zu verfallen. "Wir müssen demütig bleiben, denn es gibt in unserem Spiel immer noch Dinge, die wir verbessern können. Klar genießen wir den Erfolg in den nächsten Stunden. Aber danach gilt unser Fokus voll und ganz dem Match am Donnerstag", betonte er.

Mit dieser Aussage liegt Duchene auf einer Wellenlänge mit Trainer John Tortorella. "Wir dürfen keinesfalls übermütig werden, sondern müssen versuchen, die Konzentration hochzuhalten", mahnte er vor dem anstehenden vierten Duell zur Vorsicht.

Spiel 4 der Best-of-Seven-Serie zwischen den Bruins und den Blue Jackets wird am Donnerstag in der Nationwide Arena von Columbus ausgetragen (7.30 p.m. ET; NBCSN, CBC, SN, TVAS, NHL-TV).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.