Skip to main content

Babcock möchte Unterstützung für Andersens

NHL.com @NHL

Die Toronto Maple Leafs sind auf der Suche nach einem Backup-Torwart, nachdem sie Jonathan Bernier zu den Anaheim Ducks getradet haben, bestätigte am Samstag Toronto Trainer Mike Babcock.

Die Maple Leafs benötigen einen zweiten Mann hinter Frederik Andersen, den die Maple Leafs am 20. Juni in einem Trade aus Anaheim geholt haben.

"Wir brauchen nun noch einen guten Profi, der ihn unterstützt und wir werden einen finden", sagte Babcock beim Development Camp.

Babcock hat aber keine möglichen Kandidaten genannt.

Garret Sparks ist der einzige andere Torwart mit NHL Erfahrung in der Toronto-Organisation. Der 23-Jährige bestritt letzte Saison 17 Partien und kam dabei auf eine Bilanz von 6-9-1 mit einem Gegentrefferschnitt von 3,02 und einer Fangquote von 89,3 Prozent.

Toronto gab am 27. Februar Schlussmann James Reimer für Alex Stalock an die San Jose Sharks ab. Stalock unterschrieb am 1. Juli als Free Agent einen Vertrag bei den Minnesota Wild.

Bernier wurde gegen einen zukünftigen Draft Pick abgegeben. Er erreichte in 36 Spielen der vergangenen Saison eine Bilanz von 12-21-3 bei einer GAA von 2,88 und einer Rettungsquote von 90,8 Prozent. Reimer stand 29 Mal für Toronto von Beginn an im Tor (11-12-7, 2,49, 91,8%).

"Das ist eine große Chance für [Bernier], ein Neubeginn, manchmal bewirkt ein solcher Wunder", sagte Babcock. "[Bernier] verrichtete in der zweiten Saisonhälfte einen guten Job bei uns. [Er] hatte am Anfang seine Probleme, sich dann aber reingekämpft. Er war ein Profi und hat uns geholfen. Wir wünschen ihm viel Glück."

Die Maple Leafs gaben für Andersen, der in Toronto einen 5-Jahresvertrag über $25 Millionen unterschrieben hat, zwei Draft Picks ab.

"[Andersen] zu holen, war für unser Team ein guter Deal. Wir sind dadurch zu einem prima Torhüter gekommen, der unsere Nummer 1 sein wird."

Andersen erreichte in 125 NHL-Partien eine Bilanz von 77-26-12, eine GAA von 2,33 und eine Fangquote von 91,8 Prozent. Vor zwei Spielzeiten gewann er 35 Spiele.

"Du bist immer auf der Suche nach einem Top-Schlussmann", sagte Babcock. "Ein solcher lässt den Trainer besser aussehen und auch die Spieler werden besser. Man wird dadurch zuversichtlicher.

"Wir haben für ihn einen Preis bezahlt. Wir haben unsere Arbeit gemacht und es ist für uns eine gute Gelegenheit. Ich glaube, dass er sich freut zu uns zu kommen und wir freuen uns auf ihn."

Mehr anzeigen