Skip to main content

Außer Ryan Suter gibt es noch mehr Verteidiger die Free Agents werden

von Sean Gentille / NHL.com

Alle möchten Ryan Suter.

Zum Unglück aller Mannschaften, die auf der Suche nach einem guten

Verteidiger des Jahres 2012 sind und der auch noch Free Agent wird, gibt

es nur einen. Der 27-jährige All-Star, der neben Shea Weber bei den

Nashville Predators, verteidigte, teilte Anfang des Monats GM David Poile

mit, dass er plant ab 1. Juli den Spielermarkt zu testen.

"Wenn sich in naher Zukunft nichts ändert, dann wird er sich ab 1. Juli

auf dem Markt umsehen," sagte Poile auf einer Pressekonferenz per Telefon.

"Wir bleiben aber fortlaufend in Kontakt mit ihm und ich hoffe natürlich,

dass er keine überschnelle Entscheidung treffen wird, so wie er es mir vor

einer Woche bestätigt hat. Wir werden auch noch einige Gespräche

miteinander führen, nachdem er mit verschiedenen Mannschaften verhandelt

hat."

Poile hat die Hoffnung trotz alledem noch nicht verloren.

"Ich sehe unsere Chancen gar nicht so schlecht. Ich glaube weiterhin, dass

Ryan bei uns das findet, was er sich von einem Team wünscht." Den

Optimismus, dass er wieder bei uns unterschreibt, werde ich behalten,"

meinte Poile.

Ungeachtet seines Optimismus ist Poile klar, dass er auf die Entscheidung

über den Verbleib keinen Einfluss mehr hat. Am 1. Juli kann es Wahrheit

werden, dass Suter Nashville verlässt. General Manager, die nicht an Suter

interessiert sind, aber ihre Defensive verstärken möchten, haben folgende

Alternativen:

Filip Kuba

Der 35 Jahre alte Tscheche, zuletzt Partner des Norris Trophy Finalisten

Erik Karlsson, wird wahrscheinlich die Ottawa Senators verlassen.

"Wir bleiben an ihm dran", gab Bryan Murray zu Beginn des Monats kund und

fügte hinzu. "Von ihm selbst habe ich nichts mehr gehört. Vor dem

Saisonende hatte ich mit seinem Agenten (Rich Evans) gesprochen und ihm

auch unterbreitet, was es alles zu Bedenken gibt. Seitdem hat er sich

nicht mehr bei mir gemeldet."

Kubas Zeit bei den 'Rot-Schwarzen' ist vorbei, auch weil Murray mit

Karlsson einen neuen Vertrag aushandeln musste. Berichtet wurde, dass

Karlsson am Dienstag einen mit $45,5 Millionen dotierten 7-Jahres Vertrag

abgeschlossen hat. Kuba verdiente $3,7 Millionen in der Saison 2011/12 und

Murray bestätigte, dass Ottawa nicht gewillt sei dies erneut zu zahlen.

"Es geht ihm um sein Geld," sagte Murray. "Ich denke er wird versuchen,

weiterhin das zu verdienen, was er bisher auch bei uns bekommen hat und

ich bin nicht bereit soweit zu gehen.

So weit, so gut. Was kann der 1,93m große und 102 kg schwere Kuba

anbieten? In der Spielzeit 2011/12 brachte er es auf sechs Tore, 26

Vorlagen und einen +/-Wert von 26. Gar nicht so schlecht für einen

Spieler, für den die Saison 2010/11 mit einem Beinbruch begonnen hatte und

der dann nicht mehr zu seiner Form zurück gefunden hatte. Unstrittig hatte

Karlsson maßgeblichen Einfluss auf dessen erfolgreiches Comeback. Der

22-Jährige war nicht nur einfach punktbester Verteidiger, sondern mit 19

Toren und 59 Assists elftbester Scorer der Liga.

Kuba liebt zwar nicht das körperbetonte Spiel (53 Hits in 2011/12) aber er

hat ein gutes Stellungsspiel und weiß noch besser seinen Schläger

einzusetzen, was nach Ansicht seines Teamkollegen Sergei Gonchar, sowohl

ihm wie auch seinem Verteidigungspartner zum Erfolg verhilft.

Sobald er merkt, dass Erik nach vorne geht, bleibt er zurück, und wenn er

sieht, dass Erik nicht geht, dann springt er für ihn ein," erzählte

Gonchar im Januar der kanadischen Presse. "Das klappt nur, wenn man

wirklich Spielübersicht hat, seinen Partner versteht und ein Spiel lesen

kann."

Sami Salo

Der 37-jährige Salo hat gezeigt, dass er weiterhin ein fähiger Verteidiger

für die zweite Reihe sowie ein Powerplayspezialist ist.

Vergangenes Jahr unterschrieb er am 1. Juli einen mit 2,2 Millionen

honorierten Einjahresvertrag. Salo hatte seine beste Zeit in den

vergangenen Jahren bei den Vancouver Canucks.

Der finnische Verteidiger schoss neun Tore, sieben davon aus dem Powerplay

heraus. Seine beste Ausbeute in den letzten fünf Jahren. Seine

Wettbewerbsfähigkeit und auch sein Zweikampfverhalten waren nicht

berauschend, aber sie genügen, dass er damit zu den besten sechs

Verteidigern eines Teams zählt.

Salo bekam im Durchschnitt mehr als 20 Minuten Eiszeit pro Spiel und blieb

dabei von Verletzungen verschont. In der Saison 2011/12 war dies so nicht

der Fall.

Salo möchte seine Karriere fortsetzen. Darüber hinaus lässt er sich alle

Möglichkeiten offen.

"Das einzige was ich sicher weiß, dass ich irgendwo spielen werde. Wo das

sein wird, sehen wir in der Zukunft," erzählte Salo der Vancouver Province

nach dem Erstrunden-Aus der Canucks gegen die Los Angeles Kings. "Darüber

habe ich mir während der Saison noch keine Gedanken gemacht. Wir werden

sehen."

Pavel Kubina

Die Verpflichtung des 35 Jahre alten Tschechen zur Mitte der letzten

Saison hat sich für die Philadelphia Flyers nicht bezahlt gemacht. Er war

zunächst verletzt und auch im Eastern Conference Halbfinale, das die

Flyers gegen die New Jersey Devils verloren, stand er nicht im Kader.

Dennoch, angenommen er ist mit einer kleinen Gehaltskürzung einverstanden,

kann er eine Verstärkung sein. Vor allem als Rechtsschütze im Powerplay.

Michal Roszival

Das Saisonende hatte für den 33-jährigen Tschechen gute und schlechte

Nachrichten parat. Zunächst schien es so, als hätte er sich nach einem

Beincheck von Kings' Teamkapitän Dustin Brown im entscheidenden fünften

Spiel des Western Conference Finales, das die Kings gewannen, verletzt.

Die Coyotes hatten wegen dieses Checks Brown kritisiert, doch Roszival

beendete die Diskussionen, nachdem er sich keine schwerwiegende

Knieverletzung zugezogen hatte.

Dadurch wird er wieder für diverse Teams zu einer Option. Er hatte eine

ordentliche Anzahl von gewonnenen Zweikämpfen und stand dabei im Laufe der

Saison häufig gegen die zweiten Sturmformationen auf dem Eis.

Jaroslav Spacek

Mit 38 Jahren wird Spacek nicht mehr zu einem NHL-Team stoßen und dort

diese großen Eiszeiten bekommen, doch er ist ein Führungsspieler und seine

Anwesenheit in der Kabine verstärkt jede Mannschaft. Im Mai erzählte er

der Montreal Gazette, dass der Wechsel im Januar von den letztplatzierten

Montreal Canadiens, bei denen er häufig auf der Tribüne saß, zu den

Carolina Hurricanes wunderbar geklappt hat und wie sehr er die

Kameradschaft mit den jüngeren Spielern zu schätzen weiß.

Und was passiert, wenn kein Anruf kommt?

"Ich bin gesund, ich kann laufen und ich kann Golf spielen."

Mehr anzeigen