Skip to main content

Spitzenspiel Capitals gegen Bruins endet wie immer

Washington gewann 16 der vergangenen 17 Duelle gegen Boston und untermauert Anspruch

von Stefan Herget @NHLde / NHL.com/de Freier Chefautor

Carlson trifft per Onetimer

BOS@WSH: Carlson nimmt Backstroms Vorlage direkt

John Carlson per Onetimer zur erneuten Führung der Capitals nach Nicklas Backstroms Pass im dritten Drittel.

  • 00:51 •

Wenn die zwei punktbesten Teams der NHL während einer Saison aufeinandertreffen, dann ist in aller Regel Feuer unter dem Dach. So war es auch am Mittwoch, als die Washington Capitals in ihrer Capital One Arena die Boston Bruins empfingen. Die ohnehin in der NHL führenden Capitals konnten durch einen knappen 3:2-Sieg ihren Vorsprung in der Tabelle auf fünf Punkte vor den Bruins ausbauen.

Die Bruins sind zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem 5. bis 12. November (0-2-2) vier Spiele in Serie sieglos (0-3-1). Zu den anderen Zeiten, als Boston gerade in engen Spielen häufig das bessere Ende für sich hatte, hätten die Bruins die Partie in Washington womöglich siegreich gestaltet, doch in Zeiten, in denen es nicht so läuft, hat man auch selten den längeren Atem.

"Wir sind alle frustriert, aber als Trainer muss ich resümieren, dass die 60 Minuten besser zu verkaufen sind, als dies noch an anderen Abenden der Fall war", betonte Bruins-Trainer Bruce Cassidy. "Wir waren im Spiel. Wir waren präsent. Wir hätten das Spiel auch leicht gewinnen können. Zwei oder drei Dinge waren vielleicht ausschlaggebend, aber über 60 Minuten betrachtet, denke ich, dass wir nahe dran waren, das abzuliefern, was wir erreichen wollen."

Die Capitals führen die NHL mit 51 Punkten (23-5-5) an und liegen dank des Sieges deutlich vor den Bruins mit 46 Punkten (20-6-6). Zum Vergleich das beste Team der Western Conference sind die Colorado Avalanche und liegen bei 43 Punkten. Durch die Konstellation kam während der Partie ein echtes Stanley Cup Playoff-Feeling auf. Doch die Bruins haben seit mittlerweile fast fünfdreiviertel Jahren Probleme gegen Washington die notwendigen Ergebnisse einzufahren.

Video: BOS@WSH: Oshie per Rückhand zum zweiten Tor

Seit dem 29. März 2014 gab es in 17 Vergleichen nur einen Sieg der Bruins, als sie am 3. Februar dieses Jahres mit 1:0 in Washington gewannen. Ansonsten lautet die Bilanz 16 Siege für die Capitals, drei davon in der Zusatzschicht (Verlängerung oder Shootout). In dieser Saison war es nach dem 3:2 im Shootout am 16. November im TD Garten von Boston der zweite Sieg der Capitals.

"Es ist eines dieser Sachen", verdeutlichte Bruins-Stürmer Jake DeBrusk. "Ich denke jedes einzelne Team in der Liga hat so etwas. Wir haben sie letzte Saison 1:0 geschlagen, von daher ist es offiziell erledigt. Aber es ist natürlich ein Team, wo wir verstanden haben, dass wir unser Bestes geben müssen. Nur heute Abend lief es einfach nicht für uns."

Am 23. Dezember haben die Bruins erneut und zum letzten Mal in dieser regulären Saison die Chance, es besser zu machen und das bessere Ende auf ihre Seite zu ziehen, wenn der dritte Vergleich mit Washington, dieses Mal wieder in Boston, ansteht. Gut möglich, dass dies aber noch nicht der finale Akt in dieser Saison sein wird und sich beide Mannschaften im kommenden Frühjahr in einem möglichen Eastern Conference Finale wiedersehen. Der Stanley Cup Sieger 2018 gegen den Stanley Cup Finalisten 2019 wäre eine wahre Traum-Begegnung. Das belegte auch schon die mit Tempo geladene und hart umkämpfte Partie am Mittwoch.

 

[Ähnliches: Islanders weiterhin auf Siegeszug]

 

Die Capitals drehten den durch NHL-Toptorjäger David Pastrnak in der 10. Minute hergestellten 0:1-Rückstand durch zwei Tore von T.J. Oshie innerhalb von 3:30 Minuten im zweiten Drittel in einen 2:1-Vorsprung. Nur gut zwei Minuten nach dem Ausgleich von Sean Kuraly zu Beginn des dritten Drittels, sorgte Capitals-Verteidiger John Carlson mit seinem 12. Saisontor für die letztendliche Entscheidung.

"Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten", stellte Capitals-Trainer Todd Reirden fest. "Sie haben eine starke Mannschaft und es war eine gute Aufgabe. Ihre Top-Reihe ist außergewöhnlich. Wir mussten unser Bestes geben oder nahe daran. Ich denke es lief alles darauf hinaus, was es ausmacht."

Boston ist insbesondere darauf angewiesen, dass das Powerplay in Zukunft wieder besser funktioniert. Fünf Möglichkeiten ließen sie gegen die Capitals ungenutzt und konnten damit nur zwei ihrer vergangenen 25 Gelegenheiten in ein Tor verwandeln. Das sind lediglich 8 Prozent Erfolgsquote, was einer Spitzenmannschaft unwürdig ist. Pech hatten sie, dass das im Powerplay erzielte 2:0 durch Patrice Bergeron in der 16. Minute wegen einer vorherigen Abseitsstellung nach Videobeweis aberkannt wurde.

Video: BOS@OTT: Bergeron trifft per Direktschuss

Doch die Bruins lamentieren nicht und sind bereit für die nächsten Aufgaben. Ein weiterer interessanter Vergleich mit Washington steht an, wenn die Bruins als nächstes am Donnerstag bei den Tampa Bay Lightning, ihres Zeichens der Gewinner der Presidents' Trophy für das punktebeste Team aus der Vorsaison, in der Amalie Arena antreten (Fr. 1 Uhr MEZ; NHL.tv) und die Capitals nur zwei Tage später am Samstag dort ebenfalls zu Gast sind (So. 1 Uhr MEZ; NHL.tv). 

"Wir können viel positives mitnehmen, aber am Ende des Tages ist es gut, morgen ein weiteres Spiel zu haben und es nahtlos weitergeht", merkte Pastrnak an.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.